Basel

05. Juni 2011 22:59; Akt: 05.06.2011 21:05 Print

Verfolgungsrennen in Tempo-30-Zone

von Denise Dollinger - In einer Tempo-30-Zone lieferten sich zwei 18-Jährige am Samstagabend ein Rennen. Zuvor hatten sie gekifft.

storybild

Diese Tempo-30-Zone diente zwei 18-Jährigen als Rennstrecke. Foto: dd

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war 18.45 Uhr, als die Motoren durch die Rischstrasse in Frenkendorf dröhnten. Zwei 18-jährige Schweizer mit Migrationshintergrund lieferten sich durch die Tempo-30-Zone ein Verfolgungsrennen mit Sportwagen. «Ich war gerade am Fensterputzen, als sie die Strasse hinaufjagten», sagt eine Anwohnerin. Sie sei wegen des Lärms fast von der Leiter gefallen. «Die waren volle Pulle unterwegs», bestätigt auch ihr Mann. Der eine fuhr einen silbernen AMG-Mercedes, der andere einen schwarzen Porsche Carrera S. «Den Mercedes hatte der Bursche von der Mutter einer Freundin ausgeliehen. Ob diese davon wusste, ist noch unklar», sagt der Baselbieter Polizeisprecher Rolf Wirz. Der andere hatte sich den Porsche von seinem Cousin geborgt.

Der Schüler und der Auszubildende rasten mit 70 bis 80 km/h die Wohnstrasse hinauf, wendeten oben und blochten wieder zurück – bekifft, wie ein Drogenschnelltest ergab. Ihren Führerausweis sind sie nach nur kurzem Besitz los: Der eine hatte die Prüfung im Januar bestanden, der andere erst vor zwei Monaten.

Anscheinend ist die Strasse eine beliebte Raserstrecke – besonders nachts. «Ich habe die Situation erst vor zwei Wochen dem Ortspolizisten gemeldet», so ein Anwohner. Die Gemeinde wende sich nun an den Kanton, damit dort ein Radar-Blitzgerät installiert wird.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tobias B. am 07.06.2011 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Zuvor hatten siegekifft...

    Was soll denn das für eine aussage sein? Klar beeinträchtigt der Rauschzustand das Fahrverhalten. Jedoch hat Cannabis eine beruigende Wirkung. Daher kann davon ausgegangen werden das sie nicht auf Grund des kiffens auf die Idee gekommen sind ein Rennen zu veranstalten. Daher ist hier dieser Kommentar völlig unnötig und empfinde es (wie auch scho erwähnt) eher als Propaganda. Jedoch sollte man micht nicht fallsch verstehen ich befürworte nicht das bekifft Autofahren.

  • Adnan Velic am 06.06.2011 01:38 Report Diesen Beitrag melden

    Durchgreifen

    Führerausweis weg und weg behalten! Wer eine Veranlagung zum Rasen hat wird es wieder tun.

    einklappen einklappen
  • Mauro am 06.06.2011 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Kiffen als Ursache fürs rasen?

    Selbst wenn die Jungs zuvor gekifft haben (was ja aufgrund eines Schnelltest nicht wirklich nachgewiesen werden kann), sind sie wohl kaum wegen des Kiffens, sondern trotz des Kiffens gerast.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Heiniger am 07.06.2011 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    KUNSTSTOFF-SCHWELLEN FÜR ALLE!

    KUNSTSTOFFSCHWELLEN zwingen zum langsam fahren, Radar blitzt zwar, aber unter U. auch erst zu spät, wenn ein Kind/eine Mutter/ein Vater stirbt o. schwer angefahren wird....

  • Tobias B. am 07.06.2011 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Zuvor hatten siegekifft...

    Was soll denn das für eine aussage sein? Klar beeinträchtigt der Rauschzustand das Fahrverhalten. Jedoch hat Cannabis eine beruigende Wirkung. Daher kann davon ausgegangen werden das sie nicht auf Grund des kiffens auf die Idee gekommen sind ein Rennen zu veranstalten. Daher ist hier dieser Kommentar völlig unnötig und empfinde es (wie auch scho erwähnt) eher als Propaganda. Jedoch sollte man micht nicht fallsch verstehen ich befürworte nicht das bekifft Autofahren.

  • Roger Böni am 07.06.2011 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    und da.....

    und da will man das Kiffen nicht einmal bestrafen.

  • M. Mettler am 07.06.2011 00:03 Report Diesen Beitrag melden

    Woher?

    Woher immer das Geld kommt für solche Autos. Rätselhaft...

  • Marc am 06.06.2011 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Baut endlich Kunststoff-Schwellen ein!

    Das kostet fast nichts (im Vergleich zu anderen Lösungen) und ist innert einem halben Tag festgeschraubt. Es ist erstaunlich, dass in der Schweiz nicht mehr von diesen Dingern verbaut werden und stattdessen zum Teil teure Schwellen aus Asphalt erstellt werden obowohl diese ineffektiver sind. In Parkhäusern z.B. AFG Arena SG und Co. funktionieren diese Rampen Bestens. Die Behörden in der Schweiz schlafen hald ab und zu wenn es um Fortschritt geht. Stattdessen werden teure Anlagen geplant die Jahre benötigen bis zur Realisierung.