Internet-Grüsel

29. Juni 2011 23:15; Akt: 30.06.2011 07:43 Print

Via Webcam 30 Knaben missbraucht

von Anna Luethi - Ein einschlägig vorbestrafter 43-jähriger Riehener onanierte im Netz vor minderjährigen Buben. Nun steht er vor dem Basler Strafgericht.

storybild

Holte sich Befriedigung via Cam.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Plan war simpel und funktionierte: Der Angeklagte gab sich auf Internetportalen von Netlog bis SchülerVZ als Teenie aus und überredete Buben zum Webcam-Chat. Dort onanierte er ohne Ankündigung vor ihnen. Wenn die Jungs den Chat ablehnten, beleidigte und beschimpfte er sie. Von Herbst 2008 bis zu seiner Inhaftierung im Juni 2009 sind 30 Fälle nachgewiesen. Der 43-jährige Riehener chattete nur 10- bis 16-Jährige an: «Alles über 18 hat mich einfach nicht interessiert», so der Angeklagte. Die meisten Buben reagierten angeekelt und beendeten den Chat sofort. «Es ist eine Katastrophe, was ich getan habe. Es war wie eine Sucht», erklärte der Angeklagte vor Gericht.

Seit seiner Entlassung aus der U-Haft und einem Aufenthalt in der Psychiatrie im März letzten Jahres ist er in Therapie und in medikamentöser Behandlung: Alle drei Monate gibt es eine Hormonspritze, die laut Gutachter «eine Testosteronsenkung auf Kastrationsniveau» bewirkt. Gleichzeitig sagte der Experte, dass die Behandlungsmöglichkeiten beim schwer persönlichkeitsgestörten Angeklagten ausgeschöpft seien und die Rückfallquote hoch sei. Sein Therapeut beurteilt diese jedoch als moderat und betont, dass die ambulante Therapie sinnvoll sei. Das Urteil wird am Donnerstag erwartet.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M Vetter am 30.06.2011 06:26 Report Diesen Beitrag melden

    Warum fehlt der Mut zu handel?

    Wenn die Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind, dann sperrt den Mann weg. Viele machen ein Delikt während der Therapie!! Ein Tag stationär kostet die Gesellschaft 1000 bis 1200 CHF !! Warum wartet man immer so lange, wenn die Prognosen eh schlecht sind bei sexuell gestörten Menschen? Mit dem Geld kann man auch arme Familien oder Opfer unterstützen!!

    einklappen einklappen
  • Bhagavad-Gita am 30.06.2011 00:14 Report Diesen Beitrag melden

    Vedische Weisheiten

    Der Mensch sollte lernen wie er seine Sinne beherrschen kann und nicht zum Spielball der Sinne wird. Denn wirkliches Glück liegt jenseits der Sinnenbefriedigung.

    einklappen einklappen
  • Stefan Haller am 30.06.2011 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Missbrauch oder nicht?

    Ich frage mich ob man in diesem Fall von "Missbrauch" sprechen kann: "Wenn die Jungs den Chat ablehnten, beleidigte und beschimpfte er sie" - ob dies als Zwang angesehen werden kann weiss ich nicht. Sicher aber muss er weiter kontrolliert werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • mutter basel am 30.06.2011 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    therapien lächerlich

    solche menschen kann man nicht therapieren,dass ist der grösste schwachsin,unsere kinder sind denen ausgeliefert,ich bin mutter eines 10jährigen buben,und habe kein verständnis für solche menschen,und ein gericht was solchen menschen die freiheit mit therapie zuspricht ist nicht zum wohle der bevölkerung.seit vernünftig pädophile sollten kein erbarmen erhalten,erst am samstag wurde ein 7jähriges kind in thüringen tod aufgefunden auf dem nach hauseweg entführt missbraucht und ermordet.wie sollen wir unsere kinder schützen wenn wir die kranken wesen therapieren dort ist keine genessung möglich

    • Auch Papa am 30.06.2011 09:14 Report Diesen Beitrag melden

      So einfach...

      Hallo Mutter aus Basel, ich bin aus BL und ebenfalls ein Elternteil. Ich sehe deine Ansicht, frage mich aber... was würdest du denn mit den "Kranken" tun? Ich selber schätze mich glücklich, auf ältere Jahrgänge zu stehen, dennoch weiss ich selber, wie es ist, mit einer Sucht zu leben, die ebenfalls, aus meiner Sicht, nicht therapierbar ist. Klar, bin ich auch deiner Meinung, dass das Problem mit den genannten Massnahmen nicht gelöst ist - aber was soll man denn anderes tun?

    • hardy am 30.06.2011 09:21 Report Diesen Beitrag melden

      Soso Sie wissen also mehr...

      als die Deutschen Polizisten? Die haben ganz klar gesagt ein Missbrauch hat NICHT stattgefunden. Bitte nicht irgendwelche Stories verdrehen

    einklappen einklappen
  • Stefan Haller am 30.06.2011 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Missbrauch oder nicht?

    Ich frage mich ob man in diesem Fall von "Missbrauch" sprechen kann: "Wenn die Jungs den Chat ablehnten, beleidigte und beschimpfte er sie" - ob dies als Zwang angesehen werden kann weiss ich nicht. Sicher aber muss er weiter kontrolliert werden.

  • M Vetter am 30.06.2011 06:26 Report Diesen Beitrag melden

    Warum fehlt der Mut zu handel?

    Wenn die Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind, dann sperrt den Mann weg. Viele machen ein Delikt während der Therapie!! Ein Tag stationär kostet die Gesellschaft 1000 bis 1200 CHF !! Warum wartet man immer so lange, wenn die Prognosen eh schlecht sind bei sexuell gestörten Menschen? Mit dem Geld kann man auch arme Familien oder Opfer unterstützen!!

    • Mr Deew a.k.a Mr Weed am 30.06.2011 08:29 Report Diesen Beitrag melden

      Du sagst es!

      Genau... sofort verwahren - wenns sein muss lebenslang. Mit dem Geld würde man wikrlich lieber "arme Familien" in der Schweiz unterstützen. Dies führt sicher auch dazu, dass es weniger solche Menschen wie der Typ da gibt.

    • Bruno Köppel am 30.06.2011 08:56 Report Diesen Beitrag melden

      Verhältnisblödsinn

      Ihre Argumentation ist Verhältnisblödsinn!Ich frage mich sogar, ob das, was der Täter getan hat, wirklich bestraft werden sollte. Schliesslich hat er ja niemanden atttackiert und jedermann konnte den Chat abschalten.

    • Auch Vater am 30.06.2011 09:18 Report Diesen Beitrag melden

      Turbo Justiz

      Klar, kann ich als Vater eure Ansicht verstehen, gar teilen. Ihr wollt einen Exhebitionisten, der via Internet nur bedingt einen Zwang auf andere ausüben konnte, lebenslänglich verwahren?! Was wollen wir denn mit einem Menschen tun, der gar ein kind unsittlich berüehrt hat?

    einklappen einklappen
  • André Gubelmann Brasilien am 30.06.2011 03:19 Report Diesen Beitrag melden

    Therapeut

    Sein Therapeut will nur Erfolg vorweisen und die superschlaue Behörde glaubt noch so einen Unsinn.Es wird der nächste Pädophile Verbrecher sein der frei herumläuft.Dann spricht man wieder von Pannen.......

  • Bhagavad-Gita am 30.06.2011 00:14 Report Diesen Beitrag melden

    Vedische Weisheiten

    Der Mensch sollte lernen wie er seine Sinne beherrschen kann und nicht zum Spielball der Sinne wird. Denn wirkliches Glück liegt jenseits der Sinnenbefriedigung.

    • Erika Nydegger am 30.06.2011 09:07 Report Diesen Beitrag melden

      Ja...

      ...prinzipiell stimmts, dennoch ist es schwer für einen unwissenden Menschen nur aus der Erkenntnis heraus plötzlich tugendhaft zu sein.

    • hermann meier am 03.07.2011 23:35 Report Diesen Beitrag melden

      zitat an faschler stelle!

      ein grosses wort sprichts du gelassen aus... Nur bedenke, es handelt sich hier um einen kranken Menschen und darum ist dieses Zitat deplaziert

    einklappen einklappen