21. April 2005 04:45; Akt: 20.04.2005 21:32 Print

Waaghof wird für 4 Mio Fr ausbruchsicher gemacht

Die Löcher im «Waaghof-Käse» sollen endlich gestopft werden: Die Regierung hat für acht Massnahmen fast 4 Millionen Franken beantragt.

Fehler gesehen?

Nach Ausbrüchen von sieben Häftlingen in drei Jahren – vier Personen seilten sich allein in den letzten vier Monaten ab – soll das Basler Untersuchungsgefängnis Waaghof nun sicherheitstechnisch aufgerüstet werden. «Dass der Kredit von 3,833 Millionen jetzt beantragt wird, hat nichts mit den neuen Ausbrüchen zu tun», sagt Bruno Chiavi, Leiter Hochbau beim Baudepartement. Man sei termingerecht fertig und habe nichts beschleunigt.

Als Grundlage für die geplanten Verbesserungen dient der Schwachstellenbericht der Securitas, der nach dem Ausbruch zweier Häftlinge durch eine Backsteinmauer im August 2003 erstellt worden ist. Konkret sollen unter anderem mittels Schleuse die Zufahrt Binningerstrasse gesichert und mit zusätzlichen Kameras die Gänge besser überwacht werden. Zudem müssen die Infrarotkameras an der Gebäudehülle sowie Teile der Alarmanlage durch moderne Anlagen ersetzt werden. Chiavi: «Einige dieser Geräte sind über zehn Jahre in Betrieb und technisch veraltet.»

Christian Degen