Basel

10. April 2017 05:55; Akt: 10.04.2017 05:55 Print

Wasserstrassen und Hängebrücken im Klybeck

Der Verein Zukunft Klybeck beteiligt sich an der Entwicklung des neusten Stadtquartiers. Die Ideengeber überraschen mit ihrer Kreativität.

Im Basler Quartier "Klybeck" werden Pläne für die Umgestaltung der Industriezone präsentiert. (Video: stv)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Industriezone von Novartis und BASF zwischen Dreirosenbrücke, Wiese und Horburgpark soll in ein Stadtquartier umgestaltet werden. Am langwierigen Planungs-Prozess soll sich die Bevölkerung beteiligen können.

Umfrage
Finden Sie es sinnvoll, die Bevölkerung an der Stadtentwicklung zu beteiligen?
72 %
15 %
10 %
3 %
Insgesamt 214 Teilnehmer

Nach dem Unterzeichnen der Planungsvereinbarung sind nun konkrete Konzepte gefragt. Bei einem Brunch wurde am Sonntag bei ausgelassener Stimmung zwischen selbst gebastelten Modellen über die Zukunft des Quartiers diskutiert. Hinter dem Event steht der Verein Zukunft Klybeck, der im Oktober 2016 zu diesem Zweck gegründet wurde.

Die Veranstaltung, die vom 7. bis 9. April durchgeführt wurde, nennt sich «Hack. Klybeck». Interessierte hatten die Möglichkeit, ihre Ideen zu präsentieren und festzuhalten. Mithilfe von Modellen, Stadtplänen und Flipcharts wurden die teils ausgefallenen Projekte am Sonntag vorgestellt. «Nebst Grünflächen besteht auch der Wunsch nach Wasserstrassen, die den Rhein mit der Wiese verbinden», weiss Christian Mueller, Mitbegründer des Vereins. Ebenfalls gefragt sind Dachgärten, die weit mehr als begrünte Flächen sein sollen: «Wir sprechen von landwirtschaftlich genutzten Dächern mit Tieren darauf. Die einzelnen Gebäude sollen mit Hängebrücken verbunden werden», beschreibt Mueller eine der zahlreichen Visionen.

«Jeder kann mitbestimmen»

Der Workshop zeigt: Das entstehende Stadtquartier soll vielfältig genutzt werden. «Bei uns darf jeder mitgestalten und etwas zur Entwicklung beitragen. Die vorgestellten Ideen kommen von Anwohnern des Klybeck-Quartiers bis zu Personen die aus dem Ausland kommen und heute zufälligerweise hier sind und mitreden wollen», so Mueller.

Studenten der FHNW haben zudem eine App programmiert, mit der Ansichten und Anliegen zum Thema Stadtentwicklung digital festgehalten werden können. Diese helfe dabei, einen Überblick zu den Bedürfnissen der Bevölkerung zu erhalten.

Einige Jahre bis zur Verwirklichung

Bis zur nächsten Beteiligungsveranstaltung sammelt der Verein weiterhin Ideen, um diese auszubauen. Am 17. Juni werden die fertigen Projekte dann den drei Planungspartnern Kanton, BASF und Novartis präsentiert. «Bis zu einem endgültigen Richtplan, wird es jedoch noch einige Jahre dauern» sagt Christoph Moerikofer, ebenfalls Mitbegründer des Vereins. «Dran bleiben», lautet deshalb auch ihre Devise. Der Schlussbericht wird am 21. November der Öffentlichkeit vorgestellt.

(stv)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • VereinZukunft.Klybeck am 10.04.2017 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Dankeschön

    Danke an alle, die an diesem denkwürdigen Workshop trotz sommerlicher Temperaturen teilgenommen und dem Projekt ihre Fähigkeiten und ihre Kreativität zur Verfügung gestellt haben! Wir haben drei aufregende und höchst inspirierende Tage zusammen erlebt! Wir freuen uns auf die nächsten Schritte. Ready we are! Euer Zukunft.Klybeck

    einklappen einklappen
  • M.M. am 10.04.2017 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur weiter so

    Das Riesenprojekt ist meiner Meinung nach eher ein Luftschloss....

  • alfmir am 10.04.2017 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ghetto...

    Für Leute, die eh schon auf Kosten der Allgemeinheit leben, eine willkommene Beschäftigung und Spielerei..!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Treki am 11.04.2017 00:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dachgarten

    Mit grasenden Kühen drauf?! Gehts noch gut!

    • Kleybasler am 11.04.2017 11:49 Report Diesen Beitrag melden

      Durch bei Grün

      Den Grünen ist nicht mehr zu helfen, die sind nun endgültig durch bei grün! Eine hervorragende Architektur ohne Schnick und Schnack ist gefragt, keine Kühe, keine Hängenden Gärten und keine Hängebrücken!

    • Architekt ETH am 11.04.2017 17:45 Report Diesen Beitrag melden

      Städtebau wieder entdecken!

      Trifft zu, was ein renommierter Architekt feststellt: " Der Städtebau ist tot, es werden nur noch Siedlungen gebaut, dabei hat gerade die Stadt ihre Ausstrahlung, die Siedlungen fehlt. Warum zieht es Menschen in die Städte? Weil sie die Stadtarchitektur erleben wollen, Siedlungen sind dagegen Schlafstätten, mehr nicht!

    einklappen einklappen
  • alfmir am 10.04.2017 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ghetto...

    Für Leute, die eh schon auf Kosten der Allgemeinheit leben, eine willkommene Beschäftigung und Spielerei..!!

    • Medin am 10.04.2017 14:19 Report Diesen Beitrag melden

      Moschee mit Koranschule

      Ich sehe dort auch eine grosse moderne Moschee mit einer grossen Hauptkuppel und vier Nebenkuppeln, einem Marrokanischen Minarett und einer Koranschule für unsere Kinder! Wir sind doch angekommen in Kleinbasel, daher wollen wir ein Zeichen setzen. Die Millionen sind vorhanden, unsere Brüder werden sie gerne bezahlen!

    • Jym am 10.04.2017 16:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Medin

      Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben und träumen sie weiter.

    • R. Nägeli am 10.04.2017 19:12 Report Diesen Beitrag melden

      Minarett-Verbot in der Schweiz

      @Medin, wie ihnen vielleicht bekannt sein dürfte, herrscht in der Schweiz ein Bauverbot für Minarette und dieses zählt auch für Basel-Stadt und Moscheen haben wir in unserem Land eh schon zur genüge. Also bauen sie ihre Moschee mit Türmchen doch gleich am besten in Marokko.

    einklappen einklappen
  • M.M. am 10.04.2017 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur weiter so

    Das Riesenprojekt ist meiner Meinung nach eher ein Luftschloss....

  • VereinZukunft.Klybeck am 10.04.2017 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Dankeschön

    Danke an alle, die an diesem denkwürdigen Workshop trotz sommerlicher Temperaturen teilgenommen und dem Projekt ihre Fähigkeiten und ihre Kreativität zur Verfügung gestellt haben! Wir haben drei aufregende und höchst inspirierende Tage zusammen erlebt! Wir freuen uns auf die nächsten Schritte. Ready we are! Euer Zukunft.Klybeck

    • Glaibaslerin am 10.04.2017 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @VereinZukunft.Klybeck

      Danke, dass ihr uns eure Kreativität und Zeit zur Verfügung stellt. Freue mich schon auf das Projekt und bin gespannt.

    einklappen einklappen
  • Mieter am 10.04.2017 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Nein Danke

    Kleinbasel sieht mehr aus wie ein Islamischer Staat.

    • Ebenfalls Mieter am 10.04.2017 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mieter

      Dann Leben Sie wohl nicht im gleichen Kleinbasel, wie ich das tue. Ich sehe ein vielseitiges und kreatives Kleinbasel voll von neuen Ideen, Cafes, Shops & Bars, welches von der kulturellen Vielfalt mehrheitlich profitiert und vor allem täglich zeigt diese grosse Herausforderung auch meistern zu können. Ihre Aussage erachte ich als sehr einseitit und leider eher undifferenziert.

    • Glaibaslerin am 10.04.2017 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ebenfalls Mieter

      Der "Mieter" ist sicher nicht echt.. Wir Anwohner schätzen das bunte Treiben und unser lebendiges Kleinbasel!

    einklappen einklappen