Basel

02. September 2010 21:44; Akt: 02.09.2010 20:46 Print

Wegen Becks-Poster Tochter verprügelt

von Jonas Hoskyn - Weil ihm das neue Leben seiner Tochter nicht passte, schlug ein Vater aus Bosnien-Herzegowina in Basel brutal zu. Das Fass zum Überlaufen brachte ein Oben-ohne-Poster von David Beckham.

Fehler gesehen?

Schon längere Zeit hatte der 40-jährige IV-Rentner Zlatan R.* Probleme mit der Lebenseinstellung seiner ältesten Tochter Amila*. Seiner Meinung nach zollte ihm die 15-Jährige nicht genügend Respekt, schminkte sich zu stark und surfte zu viel im Internet. Als er während eines Streits mit seiner Ex-Frau, bei welcher seine Töchter seit der Scheidung am Wochenende wohnten, in Amilas Zimmer ein Oben-ohne-Poster von David Beckham sah, flippte er aus. Er beschimpfte seine Tochter als Hure, schlug sie mehrfach ins Gesicht und trat noch auf die am Boden Liegende ein.

«Solche Fälle haben wir mehrmals im Monat», so Renate Ahrens von Triangel, der Opferhilfe beider Basel. Einigen Mädchen helfe es schon, jemanden zum Reden zu haben, in anderen Fällen könne die Abteilung Kindes- und Jugendschutz vermitteln – bei manchen Vätern nütze aber nur noch eine Anzeige als ultimatives Stoppsignal. Dazu komme es aber nur selten: «Die meisten haben Angst, dass die Situation noch schlimmer wird.»

Amila stellte Strafantrag: Diese Woche wurde Zlatan R. wegen des Vorfalls im März 2009 zu einer bedingten Geldstrafe von 150 Tagessätzen à 50 Franken verurteilt. Der Richter berücksichtigte, dass sich das Verhältnis zwischen Vater und Tochter normalisiert hat. Die Mutter hat mittlerweile das alleinige Sorgerecht.

* Name geändert

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • silvie am 03.09.2010 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Krankhaft! sind solche!!

    Unglaublich!wie gewisse Muslime ihre Frauen-Töchter,bei uns behandeln.Wie Sklaven,wenn du nicht gehorchst gibt es Schläge usw.Möchte nicht wissen,was sich diese Muslime HIER alles erlauben.Aber eben,man lies sie rein jetzt haben wir das Geschenk.Und es ist zu spät,solche auszu weisen.Es wird nur noch schlimmer! Dank,unserer Politik in Bern.

  • Luigi Chillotti am 03.09.2010 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft!

    Er muss eine Busse bezahlen! Der arbeitet ja nichts also zahlen wir schlussendlich die Busse samt Gerichtskosten mit Steuergeldern. Ausweisen aber auf Lebzeiten!

  • Rudolf am 03.09.2010 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Fehlende Reaktion

    Absolut erbärmlich. Und zwar nicht das der 40 jährige Faulsack, ohne Arbeit und Ehre seine Tochte prügelt, sondern das unser Staat so etwas zulässt und den lieben Herren ungeschoren davonkommen lässt. In solchen Situationen sollte man ganz schnell zeigen, wo die Türe ist und den netten Herren bis auf die andere Seite begleiten. Schweiz, hör auf dein Volk!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Domi am 05.09.2010 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Bundesratsitz?

    Sicher nicht! Ich will mich keinesfalls ihren Sitten anpassen... Da könnte ja jeder kommen!

  • Fredy Kramer am 04.09.2010 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch normale Erziehung in Ihrer Kult

    Wer andere Kulturen und deren Sitten nicht akzeptieren kann, der soll sich halt selber an der Nase nehmen. Längstens haben wir über 20 % Einwohner aus anderen Kulturkreisen, die wir endlich akzeptieren sollten. Und diese Leute haben mit Ihrem fünftel auch Anspruch auf einen Bundesratsitz und genügend Vertreter im Parlament. Akzeptiert das endlich.

    • berger am 06.09.2010 10:52 Report Diesen Beitrag melden

      20%

      ist ein bischen wenig,es sind etwa 60% ,die aus einer anderen kultur kommen,sollten als 2 bis 3 bundesräte haben sind sie nicht gleicher meinung,herr kramer?

    einklappen einklappen
  • Fred Kramer am 03.09.2010 23:07 Report Diesen Beitrag melden

    Anderer Kulturkreis

    Was für ein Aufstand, wenn ein Vater eines Anderen Kulturkreises seine Tochter verprügelt wird dass nicht akzeptiert. Aber wenn diese Leute hier Ihr Gesetzt durchsetzen wollen und Ihren Glauben Leben, mit Scharia, Minaretten und Steinigungen, Kopftuch und Nicht akzeptieren unserer Werte, da finden sich immer genug Politiker, die sich für unsere Multi Kulti Welt stark machen.

  • silvie am 03.09.2010 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Krankhaft! sind solche!!

    Unglaublich!wie gewisse Muslime ihre Frauen-Töchter,bei uns behandeln.Wie Sklaven,wenn du nicht gehorchst gibt es Schläge usw.Möchte nicht wissen,was sich diese Muslime HIER alles erlauben.Aber eben,man lies sie rein jetzt haben wir das Geschenk.Und es ist zu spät,solche auszu weisen.Es wird nur noch schlimmer! Dank,unserer Politik in Bern.

  • bürger am 03.09.2010 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    armes mädchen!

    es will sich unserer demokratisch, liberalen gesellschaft anpassen aber es kann nicht. und wenn sie es macht drohen konsequenzen die nicht einzuschätzen sind. deshalb vater ausschaffen und die tochter doppelt unterstützen da sie den willen hat sich in unserer gesellschaft zu integrieren. und tschüss