Geschenkumtausch

27. Dezember 2011 22:55; Akt: 27.12.2011 22:51 Print

Wenn das Christkind versagt hat

von Susan Pedrazzi - Umtausch von Geschenk-Pleiten, Einlösen von Gutscheinen und die Jagd auf Schnäppchen: Am ersten Arbeitstag nach Weihnachten zog es Tausende zurück in die Geschäfte.

Best of Weihnachten 2011: 20 Minuten Online hat auf der Bahnhofstrasse in Zürich nachgefragt, was so unter dem Baum lag. (Video: Marion Bangerter / Interviews: Amir Mustedanagic)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Hat das Christkind Blu-ray mit DVD verwechselt oder Spitzenunterwäsche nach Gross­mutters Geschmack gebracht? Dann hilft nur eines: umtauschen. Genau das stand gestern auf dem Plan vieler Shopper, die im Minutentakt an den Kassen der Warenhäuser die Geschenkflops zurückbrachten. Laut Jan Tanner, Manager des Stücki-Center, werden vor allem Kleidung und Spiel­waren umgetauscht: «Im Textilbereich wird oftmals nicht die Grösse oder der Geschmack des Beschenkten getroffen.» Auch Daniel Zimmermann vom Shoppingcenter St.-Jakob-Park kennt das Problem: «Der erste Tag nach Weihnachten ist immer der grosse Umtauschtag – gerade bei Spielwaren, die die Kinder schon haben oder nicht mögen.» Das ist auch Familienvater Markus Marty aus Birs­felden passiert: «Mein Sohn war nicht gerade begeistert, als er ein Spielzeug auspackte, dass er schon hatte. Jetzt suchen wir halt ein neues.»

«Aufgrund solcher Fehlkäufe sind Center-Gutscheine oder Pro Innerstadt Gutscheine sehr beliebt», sagt Zimmermann. Wer in diesen Tagen solche einlöst, dem winken unzählige Schnäppchen: Der Ausverkauf läuft auf Hochtouren.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jackman am 27.12.2011 23:37 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Jahre wieder

    Alle Jahre wieder kann ich über diesen Trubel nur noch ein müdes Lächeln abringen. Schon seit vielen Jahren haben wir uns abgewöhnt, etwas zu schenken, wo man nicht sicher ist, ob es das Richtige ist. Diesen Stress haben wir mal erlebt und seit Jahren geniessen wir die Ruhe, weil uns das nicht mehr passiert. Heute wechseln Geschmäcker nämlich schneller, als man Hände waschen kann, drum ist man überfordert. Mit Bons, etc. fährt man immer auf dem richtigen Gleis.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jackman am 27.12.2011 23:37 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Jahre wieder

    Alle Jahre wieder kann ich über diesen Trubel nur noch ein müdes Lächeln abringen. Schon seit vielen Jahren haben wir uns abgewöhnt, etwas zu schenken, wo man nicht sicher ist, ob es das Richtige ist. Diesen Stress haben wir mal erlebt und seit Jahren geniessen wir die Ruhe, weil uns das nicht mehr passiert. Heute wechseln Geschmäcker nämlich schneller, als man Hände waschen kann, drum ist man überfordert. Mit Bons, etc. fährt man immer auf dem richtigen Gleis.

    • maja naef am 30.12.2011 07:39 Report Diesen Beitrag melden

      aus Liebe schenken

      Je älter die Kinder werden, desto schwieriger wird es das richtige Geschenk zu finden, zu mindest für Grosseltern, Tanten etc. Das löse ich so indem ich immer eine Kleinigkeit kaufe in das ich Geld schön oder lustig verpacken kann. Gutscheine etc. finde ich nicht so toll weil der Beschenkte dann in diesen Läden einkaufen muss. Vielleicht träumt er/sie aber von etwas was es da gar nicht gibt. Bis jetzt bin ich damit sehr gut gefahren. Mir ist es wichtig, dass der Beschenkte auch merkt, dass ich mir Gedanken gemacht habe. Geld in einem Kuvert finde ich lieblos.

    einklappen einklappen