Nach 9 Tagen wieder aufgetaucht

21. November 2019 11:47; Akt: 21.11.2019 12:03 Print

Vermisster war in Paris und erinnert sich an nichts

Am 9. November verschwand ein Mann aus Lörrach (D) spurlos. Behörden und Angehörige suchten verzweifelt nach ihm. Als er wieder gefunden wurde, hatte er Kassenzettel aus Paris dabei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Sorge war gross, als Adib Mohamad A. (74) am Nachmittag des 9. November in der deutschen Grenzstadt Lörrach bei Basel spurlos verschwand. Der an Demenz erkrankte Mann befinde sich womöglich in einer hilflosen Lage, schrieb die Polizei, die umgehend eine Öffentlichkeitsfahndung in die Wege leitete.

Die privaten Suchaufrufe der Angehörigen wurden tausendfach auf Facebook geteilt. Hunderte User wünschten der Familie alles Gute und taten ihre Hoffnung kund, dass der Vermisste wieder gefunden wird.

Einmal Paris und zurück

Entgegen aller Befürchtungen tauchte der 74-Jährige am 18. November an seinem Wohnort wieder auf. «Es ist ein Wunder», sagt ein Polizeisprecher der «Badischen Zeitung». Was noch erstaunlicher ist: Der Mann hat in seiner neuntägigen Abwesenheit offenbar einen Abstecher nach Paris gemacht.

Laut der Polizei wurden bei dem Mann Kassenbelege aus des französischen Hauptstadt gefunden. Auch habe er ein Zugbillet von Strassburg (F) nach Basel bei sich gehabt. Wie der hilflose und hochgradig pflegebedürftige Mann, der ohne Geld unterwegs gewesen sei, die Hin- und Rückreise geschafft hat, sei ein Rätsel. «Wir gehen davon aus, dass er Hilfe bekommen hat», so die Polizei.

Grosse Erleichterung trotz Fragezeichen

Auch wenn unklar ist, wie A. zweimal die rund 400 Kilometer Luftlinie zwischen Lörrach und Paris überwand, sind die Angehörigen erleichtert, dass er wieder zuhause ist. «Die neun Tage waren eine Katastrophe. Ich bin so glücklich. Ich freue mich, ihn wieder in die Arme nehmen zu können», sagt eine seiner Töchter.

Und auch auf Facebook ist die Freude gross: «Ich freue mich sehr für euch», schreibt eine Userin. Viele sprechen wie die Polizei vom «Wunder von Lörrach». «Da war auch ein Schutzengel da», freut sich eine Lörracherin.

(las)