Birsfelden BL

12. August 2018 14:02; Akt: 12.08.2018 14:02 Print

Aktivisten blockieren Ölhafen für 36 Stunden

Aktivisten blockierten am Freitag und Samstag den Ölhafen in Birsfelden. Sie forderten einen schnellen Ausstieg aus fossilen Energien. Die Polizei musste nicht intervenieren.

Klima-Aktivisten versperren die Zufahrt zum Rheinhafen in Birsfelden.
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Angesichts der Klimakrise ist ziviler Ungehorsam mehr als notwendig», erklärte eine Aktivistin der Climate Games Basel. Am Freitagmorgen hat sich eine Gruppe der Klima-Aktivisten am Port of Switzerland versammelt. Mit Transparenten forderten sie einen schnellen Ausstieg aus fossilen Energien.

In Birsfelden haben sie gegen 7.30 Uhr am Freitag eine Blockade an der Kreuzung Rührfelderstrasse/Hafenstrasse errichtet und verhinderten damit die Zu- und Abfahrt zum Hafen. Eine weitere Gruppe hatte eine Velo-Blockade am Auhafen in Muttenz errichtet. «Der Ölhahn ist zugedreht», liessen die Aktivisten in einer Medienmitteilung um 8.30 Uhr verlauten. Die Blockade dauerte bis zum regulären Betriebsschluss des Hafens am Samstagmittag an.

Die Baselbieter Polizei beobachtete die Protestaktion, intervenierte aber nicht. Vereinzelt seien Personen kontrolliert worden, sagte Sprecher Adrian Gaugler. Die Stimmung blieb während der gesamten Aktion friedlich, von Zwischenfällen ist nichts bekannt.

Ausstieg aus fossilen Energien gefordert

Der Basler Ölhafen spiele rund um die Nutzung fossiler Energien in der Schweiz eine zentrale Rolle, erklärten die Aktivisten. Über den Port of Switzerland komme mehr als ein Drittel des gesamten Bedarfs an Mineralöl in die Schweiz. Die Aktivisten protestieren gegen Menschenrechtsverletzungen und die Umweltzerstörung, die mit der Förderung und dem Transport des Öls zusammenhängen würden.

«Wir stehen für einen radikalen und raschen Ausstieg aus allen fossilen Energien ein. Für einen Wandel hin zu einer Lebensweise, die auf erneuerbaren Ressourcen und solidarischen Wirtschafts- und Gemeinschaftssystemen basiert», sagte ein Aktivist vor Ort.

Blockade der Climate Games am Ölhafen

Verständnis für Anliegen der Aktivisten

Rund 150 Personen unterschiedlichen Alters beteiligten nach Angaben der Organisatoren der Climate Games an der Aktion, unter ihnen auch Kinder.

Die Schweizerischen Rheinhäfen äusserten sich auf Anfrage nicht zur Blockade ihrer Infrastruktur. Von der Aktion hatten sie schon im Voraus Kenntnis. Für die Forderungen der Aktivisten zeigten die Rheinhäfen in einer Stellungnahme vergangenen Mittwoch noch Verständnis: «Das Anliegen, aus fossilen Energien auszusteigen, können wir nachvollziehen.»


Die Aktivisten liessen am Kleinbasler Rheinufer eine Eispyramide schmelzen, um auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam zu machen. (Video: Climate Games)

(lb/lha)