Universität Basel

03. Dezember 2019 09:48; Akt: 03.12.2019 09:48 Print

Dreimal Zähneputzen am Tag schützt auch das Herz

Laut einer Studie, an der ein Forscher der Universität Basel beteiligt war, hilft eine gute Mundhygiene gegen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zähneputzen beugt nicht nur Karies und Parodontitis vor – es könnte auch das Herz schützen. Das legt eine südkoreanische Studie mit Beteiligung von Pascal Meyre vom Universitätsklinikum Basel nahe, deren Ergebnisse im Fachblatt «European Journal of Preventive Cardiology» erschienen sind.

Umfrage
Wie oft putzen Sie sich die Zähne?

Demnach haben Menschen, die sich mindestens dreimal am Tag die Zähne putzen, ein geringeres Risiko für Herzrhythmusstörungen und Herzinsuffizienzen. Laut Daten des Bundesamts für Statistik machen Herz-Kreislauf-Erkankungen knapp ein Drittel aller Todesursachen in der Schweiz aus. Laut der Weltgesundheitsorganisation starben 2016 weltweit über 9 Millionen Menschen an Herzkrankheiten.

Entzündungen wandern in die Gefässe

An kaum einem anderen Ort unseres Körpers tummeln sich mehr Bakterien als in der Mundhöhle. Wird die Zahnreinigung vernachlässigt, werden diese nicht mehr in Schach gehalten. In der Folge können Entzündungen entstehen, die zunächst Zähne und Zahnfleisch betreffen und dann über Nervenbahnen und Blutgefässe in den Körper wandern.

Der Zusammenhang zwischen Zahnhygiene und einer Reihe von Krankheiten ist schon seit längerem bekannt – etwa bei Lungen- und Herzentzündungen, Erektionsstörungen, Herzinfarkten und Schlaganfällen. Einen weiteren möglichen Zusammenhang ergab nun die Studie der südkoreanischen Ewha-Frauenuniversität.

Zahnstein-Entfernung: lästig aber gesund

Das Team um Tae-Jin Song nutzte für die Analyse die Datenbank des National Health Insurance System und wählte daraus 161'286 Teilnehmer zwischen 40 und 79 Jahren aus, deren medizinische Vorgeschichte keine Herzprobleme enthielt. Bei einer Untersuchung wurden Daten zu Grösse, Gewicht, Laborwerten, Krankheiten, Lebensstil, Mundgesundheit und Mundhygieneverhalten dieser Menschen erfasst.

Durchschnittlich ein Jahrzehnt später wurde die Untersuchung wiederholt. Zu dem Zeitpunkt hatten 4911 der Teilnehmer (3 Prozent) ein Vorhofflimmern – also eine Herzrhythmusstörung – und 7971 (4,9 Prozent) eine Herzinsuffizienz entwickelt.

Zahnsteinkratzen für die Pumpe

Auffällig dabei war, dass jene Teilnehmer, die sich dreimal oder öfter am Tag die Zähne putzten, ein um zehn Prozent geringeres Risiko für Vorhofflimmern und ein um zwölf Prozent vermindertes Risiko für Herzinsuffizienz hatten als jene mit einer schlechteren Mundhygiene.

Auch wiederkehrende professionelle Zahnreinigungen wirkten sich positiv aus. Diese Ergebnisse zeigten sich unabhängig von Faktoren wie Alter, Geschlecht, gesellschaftlichem Status, regelmässiger Bewegung, Alkoholkonsum, Body-Mass-Index und weiteren Faktoren wie Bluthochdruck.

Weitere Forschung notwendig

Wie die Wirkung zustande kommen könnte, beantwortet die Untersuchung nicht. Die Forscher vermuten, dass regelmässiges Zähneputzen Bakterien in den schwer erreichbaren Taschen zwischen Zahnfleisch und Zähnen reduziert – und damit verhindert, dass diese in den Blutkreislauf gelangen.

Die Forscher merken allerdings an, dass Faktoren wie Bildungsgrad und Familienstand nicht abgefragt und berücksichtigt wurden, obwohl diese sich nachweisbar auf die Mundhygiene auswirkten. Zudem basierten die Angaben zum Zähneputzen auf Aussagen der Teilnehmer selbst, was immer eine gewisse Fehlermöglichkeit bedeute. «Es ist sicherlich zu früh, um Zähneputzen zur Vorbeugung von Vorhofflimmern und Herzinsuffizienzen zu empfehlen», schliessen die Mediziner. Zunächst seien weitere Analysen dazu nötig.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mark am 03.12.2019 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Hmmmm

    Hmm, komisch ich habe eine Studie gelesen in der stand - in einer Zahnpasta hat es Florid! Es kann in die Mundschleimhaut gelangen und etliche Krankheiten verursachen! Was ist jetzt richtig? Komisch alle diese Studien von wem werden die Finanziert???

    einklappen einklappen
  • Bruno B. am 03.12.2019 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    Was denn jetzt?

    Es gibt zig Studien die beweisen, dass 1x richtig Zähneputzen (viele wissen gar nicht wie das geht) viel besser ist als 3x im Tag halbpatzig die Zähne zu putzen. Wenn es nur um die Frische im Mund geht, tuts auch ein Kaugummi. Der hat auch gute Nebeneffekte!

  • Seppe Tony am 03.12.2019 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man das nicht einmal weiss...

    3% wissen nicht, wie oft sie ihre Zähne putzen. Haben die Alzheimer oder was?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beat Zehnder am 03.12.2019 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Zähne putzen

    Ich hoffe, dass der Bürger solche fragwürdigen Studien nicht auch noch zu berappen hat.

  • franz am 03.12.2019 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    2 mal

    jawir Putzen die Zähne 1mal gründlich am Abend und am Morgen schnell und gut Spülen das reicht seid Jahren sind 81 ig und haben fast noch alle Tähne ohne Löcher !

  • Bluvampir am 03.12.2019 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Putzt die Zähne soviel ihr am 03.12.2019 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    wollt

    Wenn ich so die Überbevölkerung bestaune, kann es doch nicht so schlimm sein.

  • Jo Blocher am 03.12.2019 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Glaub ich nicht!

    Besser täglich Äpfel essen und 2x Zähne putzen reicht. Manchmal frage ich mich, wie die Menschheit solange überleben konnte ohne Zahnbürste!