Winterthur und Bennwil

30. Dezember 2011 17:42; Akt: 30.12.2011 17:43 Print

Zahlreiche Brände zum Jahresende

Bei mehreren Bränden wurden eine 68-jährige Frau und ein 49-jähriger Mann schwer verletzt. Bei drei weiteren Bränden konnte die Ursache inzwischen ermittelt werden: Die Christbäume fingen Feuer.

storybild

Ein 49-jähriger Mann wurde beim Brand eines Einfamilienhauses in Bennwil schwer verletzt. (Bild: Polizei Basellandschaft)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Winterthur und Bennwil BL sind bei Bränden zwei Personen schwer verletzt worden. In Winterthur musste eine 68- jährige Frau in kritischem Zustand ins Spital geflogen werden. In Bennwil erlitt ein 49-Jähriger schwere Verbrennungen und wurde ebenfalls mit einem Helikopter ins Spital gebracht.

Der Brand in Winterthur hatte sich am Donnerstagabend ereignet und war rasch gelöscht, wie die Zürcher Kantonspolizei am Freitag meldete. Die Rentnerin war allein in ihrer Wohnung gewesen, als das Feuer ausbrach. Der Rauch- und Russschaden wird auf gegen 100 000 Franken geschätzt. Ermittler suchten nach den Ursachen des Feuers.

Der Brand in einem Einfamilienhaus in Bennwil war am Freitagnachmittag ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte das Feuer rasch löschen. Der beim Brand verletzte Mann war beim Brandausbruch allein zu Hause, wie die Polizei Basellandschaft mitteilte. Das Haus wurde stark beschädigt. Die Brandursache werde abgeklärt.

Weitere Brände

Geklärt waren die Ursachen weiterer Feuer in Wohnungen und Häusern: In den Zürcher Gemeinden Kilchberg und Rümlang sowie in Aegerten im Berner Seeland gerieten am Donnerstag Weihnachtsbäume in Brand, wie die zuständigen Behörden mitteilten.

Beim Brand zweier Christbäume in Kilchberg und in Rümlang entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 20 000 Franken. Eine 48-jährige Frau aus Kilchberg wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht, wie die Kantonspolizei Zürich am Freitag mitteilte.

In Aegerten BE ist ein Einfamilienhaus nach dem Brand eines Weihnachtsbaumes nicht mehr bewohnbar. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand, doch es entstand grosser Sachschaden. Das Feuer dürfte auf fahrlässigen Umgang mit Christbaumkerzen zurückzuführen sein, wie die Behörden am Freitag schrieben.

(sda)