Liestal BL

22. April 2010 22:10; Akt: 22.04.2010 21:58 Print

Zoophilen-Foren für Studienzwecke besucht

von Denise Dollinger - Ein 23-jähriger Baselbieter wird der Sodomie verdächtigt. Der Mann gibt an, nur zu Studienzwecken auf Zoophilen-Foren gewesen zu sein – die Frau, die ihn anzeigte, glaubt dies nicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Letzte Woche wurde das Haus von D.B.* durchsucht und verschiedene Datenträger sowie sein Hund beschlagnahmt. Grund: Verdacht auf sexuelle Handlungen mit ­Tieren und Besitz verbotener Pornographie. Nun redet der 23-Jährige: «Ich habe nie sex­uelle Handlungen an Tieren vorgenommen und werde das auch nie tun.» Das Ganze sei ein «einmaliges Projekt» gewesen: «Ich bin Tierpsychologe und wollte mit solchen Leuten reden, um neue Erkenntnisse zu erhalten.» Diese «wichtige Lebenserfahrung» habe ihm gezeigt: «Zoophile sind ganz normale Menschen – nur ihre Sexualität ist anders.» Trotz des bei ihm gefundenen Materials und einem laufenden Verfahren glaubt D.B., dass die «einmalige Sache» für ihn keine Konsequenzen hat.

«D.B. hält sich schon länger in diversen Foren auf und bekennt sich dort auch zur Zoophilie – das war kein Projekt», ist Edith Zellweger, Leiterin der aktiven Tierschutzgruppe Salez SG, überzeugt. Sie war ihm auf die Schliche gekommen und leitete ihr Material an die Justiz weiter. Sein «Projekt» könnte D.B. laut Statthalteramt nun bis zu drei Jahren Freiheitsentzug einbringen.

* Name bekannt

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alesandro Schneider am 25.04.2010 18:23 Report Diesen Beitrag melden

    Jura, erstes Semester

    Einer der Grundsätze des liberalen Strafrechts lautet, dass die jeweilige Tat, und nicht der Täter bestraft wird. Abgesehen von Hörensagen und Spekulationen geht allerdings nirgendwo hervor, worin die Tat(en) eigentlich bestanden haben soll(en). Oder hat sich die Schweiz aus der Gemeinschaft liberaler Rechtsstaaten verabschiedet?

  • so nicht! am 28.04.2010 00:36 Report Diesen Beitrag melden

    zu: Verboten

    Ja, ein Moralgesetz, das die Gefühle der handelnden Person bestraft. Denn diese darf ja wohl vor allem nicht sexuell erregt werden, wenn sie egal welche Handlungen am Tier vornimmt. Falls zufällig mal ein Tierarzt oder Züchter bei seiner Arbeit ausschweifende Gedanken hat, hat er Pech gehabt und sich ebenfalls strafbar gemacht. Also Leute, habt Eure Gefühle im Griff, wenn Ihr ein/Euer Tier krault o.ä.t, ja keine Denkfehler! "Entscheidendes Kriterium für die Erfüllung des Tatbestands ist einzig, ob die Handlung beim vornehmenden Menschen ein sexuelles Empfinden auslöst."

  • Insider am 23.04.2010 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wissenschaft!!11elf

    Es ist interessant das man sich nicht einmal zu Studienzwecken mit diesem Thema befassen darf ohne gleich mit einer Hausdurchsuchung zu rechnen. Noch Interessanter ist aber das Zellweger zusammenhanglos Zitieren darf und dieses auch noch in einem Druckerzeugnis verlautbart wird. Ich frage mich weiterhin ob man durch die Mitgliedschaft und die lange eines Forschungszeitraumes automatisch verdächtig wird. Gehen wir davon aus ich bin Psychologiestudent und untersuche für meine Doktorarbeit beispielsweise die Pädophilie. Ich gebe mich als einer von Ihnen aus, rede wie sie und Untersuche einschlägige Videos und daraus resultierende Strafverfolgungen wissenschaftlich auf psychologische Folgen. Bin ich damit automatisch ein Pädophiler? Ich gebe Weiterhin zu bedenken das es bereits neuere Untersuchungen des Themas Zoophilie gibt welche klar belegen das Zoophilie eine Sexualpräferenz sein kann. (hierzu bitte mal nach Andrea Beetz oder Hanni Miletzki suchen) Weiterhin sind die Arbeiten von D.B. im Netz gespeichert und man sollte sich diese ansehen bevor man vorschnell urteilt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • so nicht! am 28.04.2010 00:36 Report Diesen Beitrag melden

    zu: Verboten

    Ja, ein Moralgesetz, das die Gefühle der handelnden Person bestraft. Denn diese darf ja wohl vor allem nicht sexuell erregt werden, wenn sie egal welche Handlungen am Tier vornimmt. Falls zufällig mal ein Tierarzt oder Züchter bei seiner Arbeit ausschweifende Gedanken hat, hat er Pech gehabt und sich ebenfalls strafbar gemacht. Also Leute, habt Eure Gefühle im Griff, wenn Ihr ein/Euer Tier krault o.ä.t, ja keine Denkfehler! "Entscheidendes Kriterium für die Erfüllung des Tatbestands ist einzig, ob die Handlung beim vornehmenden Menschen ein sexuelles Empfinden auslöst."

  • Silber am 25.04.2010 20:15 Report Diesen Beitrag melden

    Verboten

    Rea Lität, sexuell motivierte Handlungen mit Tieren sind seit dem 01.September 2008 durch die TSchV verboten.

    • Frank Skrczyk am 27.04.2010 22:17 Report Diesen Beitrag melden

      Beweise bitte

      Wenn Biggi etwas behauptet ist das noch lange kein Beweis. Gibt es Beweise, daß der Beschuldigte einen sexuell motivierten Kontakt mit seinem Hund hatte? Filmaufnahmen? Augenzeugen? Ist jemand schwanger? Falls ja, liegt wohl ein Gesetzesverstoß vor. Falls nein, ist er zumindest nicht zu beweisen. Und ohne Beweis keine Bestrafung. Zumindest nicht im zivilisierten Mitteleuropa.

    einklappen einklappen
  • Alesandro Schneider am 25.04.2010 18:23 Report Diesen Beitrag melden

    Jura, erstes Semester

    Einer der Grundsätze des liberalen Strafrechts lautet, dass die jeweilige Tat, und nicht der Täter bestraft wird. Abgesehen von Hörensagen und Spekulationen geht allerdings nirgendwo hervor, worin die Tat(en) eigentlich bestanden haben soll(en). Oder hat sich die Schweiz aus der Gemeinschaft liberaler Rechtsstaaten verabschiedet?

  • So nicht am 25.04.2010 02:03 Report Diesen Beitrag melden

    verbohrte Mentalität

    Warum Leute auf die Idee kommen, mit einem Tier sexuell intim zu werden? Weil die Grenzen immer mehr schwinden, weil nicht mehr alle Menschen auf ihrem hohen Ross sitzen und sich für was Besseres halten. Weil für viele ein Tier nicht mehr automatisch "schmutzig" ist. Das ist eine neue Art von Respekt, auch wenn vermeintliche TierschützerInnen wie Biggi dies nicht glauben wollen. Sie produzieren sich lieber selber, anstatt sich an Realitäten zu halten, von denen sie keine Ahnung haben. Sanfte Zoophilie wurde noch von keinem Wissenschaftler verurteilt, es gibt keine verdammende neuere Studie.

  • Bigii am 24.04.2010 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Das ich nicht lache 2

    achja und an all unsere zoophielen Mitleser.. stumme Schreie hat hier nicht NICHTS mit zu tun und ja wir recherchieren tatsächlich und geben unsere iInfos an die zuständigen stellen weiter ...wir hoffen inständig das bald sämtliche europäischen Länder eine einheiliche Gesetzgebung haben werden und euch die leztzten Rückzugsmöglichkeiten genommen werden