Bern

18. Dezember 2011 22:47; Akt: 18.12.2011 20:51 Print

«Apostel» kassieren in Gottes Namen

von Patrick Marbach - Eine sektenartige Bewegung mit Wurzeln in Thun verspricht Wunder und Heilung gegen Geld. Fachleute schlagen Alarm.

storybild

Vollmundige Versprechungen: «Apostel» Jella Wojacek. Screenshot: youtube

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schwerkranke Gläubige setzen lebenswichtige Medikamente ab und spenden ihr Vermögen an dubiose Wunderprediger: Dieses Muster häuft sich derzeit in Meldungen, die bei der Fachstelle InfoSekta eingehen. Besonders warnen die Experten deshalb vor dem selbsternannten «Apostel» Jella Wojacek und dessen Gruppe Word & Spirit International, Kingdom Embassy. Mittler­weile ist er in ­Kloten ZH auf Spendenfang, sein ursprünglicher Geschäftssitz ist aber Thun. Von dort aus operiert auch ein Ableger der Christ Embassy International. Auf ihrer Website verweist die Freikirche auf angebliche Wunderheilungen. Darunter sind Aidskranke, die beteuern, der Heilige Geist sei ihnen erschienen und habe sie kuriert. Nicht nur das lässt bei Regina Spiess von InfoSekta die Alarmglocken läuten: «Zur Thuner ­Gemeinschaft erreichten uns besorgniserregende Anfragen.» Hauptsächlich, weil Anhänger der Christ Embassy sektenartig vereinnahmt und von ihrer Umgebung entfremdet worden seien.

Vorbilder dieser Gruppen sind die «Pastoren» Chris und Charles Ndifon. 20 Minuten war in Biel an einer Audienz des nigerianischen Wunder­predigers. Unter anderem versprach er dort Krebskranken und Rollstuhlfahrern, sie würden allein durch Glauben geheilt. Ausbeute dieser mit viel Hokuspokus inszenierten Show: über hundert Couverts mit Spenden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sarah Brunner am 19.12.2011 00:43 Report Diesen Beitrag melden

    Genau wie die Pharmaindustrie

    Genau wie die Pharmaindustrie für Heilung Werbung macht und viel verdient, so ziehen anscheinend auch diese verschiedenen Gruppen viele Menschen durch Heilungsversprechen an. Mir fehlt hier im Artikel allerdings eine Auskunft, ob jemand geheilt wurde. Ist das nicht recherchiert worden?

    einklappen einklappen
  • Zyniker am 19.12.2011 06:33 Report Diesen Beitrag melden

    Dauer

    bei manchen dauert es hald etwas länger bis eine Heilung eintritt. Nur, gegen Glauben ist kein Kraut gewachsen!!! Und die Gesellschaft kann ja nicht jeden vor sich selber schützen.

    einklappen einklappen
  • Hagen Christian am 21.12.2011 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Gott heilt gratis.

    Schade, weil wir Freikirchler damit wieder in den Dreck gezogen werden. Wenn Gott will dann heilt er und zwar gratis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hagen Christian am 21.12.2011 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Gott heilt gratis.

    Schade, weil wir Freikirchler damit wieder in den Dreck gezogen werden. Wenn Gott will dann heilt er und zwar gratis.

  • Simon Ziswiler am 21.12.2011 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Christ Embassy bassiert auf der Bibel!

    Oh Glory to God! Ich kann euch allen bezeugen, dass Christ Embassy keine Sekte ist! Sie stützen alles auf das Wort Gottes. (Die Bibel) Unzählige Wunder geschehen! -> Pastor Chris hat schon unzählige Heilungen im Namen von Jesus Christus gemacht, genau wie es in der Bibel beschrieben ist. Ihr werdet den Kranken die Hände auflegen und sie werden gesund werden!

  • Ehrlich am 21.12.2011 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Und wenn ich in den Ausgang gehe,

    Immer mit meinen Kumpels abhänge, Drinks und Eintritte bezahle, sonst noch konsumiere, geht das auch schnell mal in die hunderte von Franken. Dort schreit niemand. Aber wenn es im Opferstock Nötli hat, ist die Hölle los. Hallo!!?! Seid doch mal ehrlich!

  • Tom Huber am 20.12.2011 23:07 Report Diesen Beitrag melden

    Glauben macht seelig!

    Glauben macht seelig und wer einer Sekte auf den Leib geht ofmals auch arm und hörig. Sekten sollten grundsätzlich verboten werden. Sehr bedauerlich, dass oft junge Leute und schwer Kranke, den Sekten zum Opfer fallen. Empfehlung: Lesen Sie Berichte und Bücher vom Sektenexperte Stamm. Da wird manchen ein Licht aufgehen.

  • Noldi Schumacher am 19.12.2011 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    Verbieten!

    Beim Anpreisen von frei verkäuflichen Produkten darf kein Heilversprechen gemacht werden. Warum darf so ein Guru, ohne das er aufweisen kann, dass seine Versprechungen Erfolge aufweisen, solche Versprechungen machen? Solche Heilversprechen sollten verboten werden können.

    • ehrlich am 19.12.2011 14:41 Report Diesen Beitrag melden

      Und wenn er's doch beweisen kann?

      Frag ihn doch einfach! Die Adresse von Jella sollte man doch finden können. Bin gespannt auf das Ergebnis.

    einklappen einklappen