Versteigerung von BE 868

27. Dezember 2018 11:01; Akt: 27.12.2018 15:22 Print

Bern reagiert auf den 71'000-Franken-Vertipper

Bei der Auktion um die Autonummer BE 868 wurde der Einsatz mit nur einem Klick von 7000 auf 71'000 Franken verzehnfacht. Nun nimmt das Strassenverkehrsamt Stellung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der Webseite des Berner Strassenverkehrsamtes konnte die Autonummer BE 868 ersteigert werden; mehrere Interessenten boten rege für das dreistellige Kontrollschild. Dies, bis sich ein Bieter mit dem Pseudonym Melt in das Geschehen einmischte. Dieser hievte den Betrag nämlich mit nur einem Klick von 7000 auf 71'000 Franken.

Doch diese Verzehnfachung des Betrags war alles andere als Absicht: Bieter Malt hat sich schlichtweg bei den Nullen vertippt. «Der Bieter hat sich mit E-Mail kurz nach seinem Gebot beim Amt gemeldet und einen Irrtum, also einen Tippfehler geltend gemacht», sagt Niklaus Lundsgaard-Hansen vom Strassenverkehrsamt.

Konsequenzen des Strassenverkehrsamt

Zunächst reagierte das Amt nicht: Weil der Irrtum während der Festtage passierte, war eine Korrektur durch das Amt während der Auktion nicht möglich. Muss der Bieter den happigen fünfstelligen Betrag also bezahlen? «Grundsätzlich ist das letzte Gebot verbindlich», sagt Lundsgaard-Hansen. Aber: «Weil es ein offensichtlicher Fehler war und ein Interessent kaum ein solches Angebot ernst meinen kann, anerkennen wir den Irrtum.»

So hat das Berner Strassenverkehrsamt die Auktion annulliert. «Wir werden BE 868 erneut in die Auktion bringen, voraussichtlich am 3. Januar 2019.» Dann können alle interessierten Personen wieder bieten – dabei sollten Interessierte ihren Betrag aber vorsichtig in die Online-Maske eintragen.

(miw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • uhe am 27.12.2018 11:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kompliment ans Stva!

    super gemacht vom stva!...das nennt man professionell und kundenfreundlich...

    einklappen einklappen
  • Peter Thürig am 27.12.2018 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich ein Omen für 2019

    Bravo! Einmal ein Amt mit vernünftiger Argumentation!

    einklappen einklappen
  • Fred am 27.12.2018 11:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wohl wenig geschlafen.

    Uii, da hatte einer wohl zwei schlaflose Nächte gehabt, bis er vom Amt die Bestätigung erhielt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas Marti am 27.12.2018 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Kundenorientiert Top

    Top, das ist eben auch der Kanton Bern

  • Ein Leser am 27.12.2018 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Das sage ich das nächste mal auch

    Das nächste mal sage ich auch ich habe eine 0 zu viel eingetippt.

  • Patron am 27.12.2018 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wort

    Wer nicht mit geboten hat, der hat dies NICHT zu kommentieren! Hoffe ich habe mich klar ausgedrückt!

    • 50+ am 27.12.2018 16:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Patron

      ja, hast du, aber irgendwie interessiert es niemanden..

    • Elsa am 27.12.2018 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Patron

      Lustig die schlechte Laune gewiser Menschen. Dann sollte es nicht in den Medien erscheinen und keine Kommentarspalte geben. Ein Gutes 2019 mit viel Hunor.

    • Nicht mein Patron am 27.12.2018 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Patron

      Und die, die auf sowas bieten, haben schlicht die Bire weich! Trotzdem guter Rutsch

    • Schlapbach Peter am 27.12.2018 19:04 Report Diesen Beitrag melden

      @Bireweich

      Ja, wenn ich Ihren gelungenen Kommentar lese, macht nicht nur der Hut meines Nachbars schlapp

    einklappen einklappen
  • robi schmid am 27.12.2018 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Soviel Dummheit gehört bestraft!

    Wie doof muss man sein, eine Null zuviel zu tippen?! Eigentlich schade, dass der Bieter nicht den eingegebenen Betrag berappen muss. Soviel Dummheit gehört bestraft. Es geht ja nicht nur um 7.00 oder 70.00, sondern um tausende von Franken für eine schlichte Blechplatte mit etwas Farbe drauf. Das alleine sollte schon zu denken geben.

    • Domino am 27.12.2018 17:50 Report Diesen Beitrag melden

      kopfschüttel

      Geht es nur mir so oder ist das Niveau hier in den letzten 5 Jahren drastisch gesunken?

    einklappen einklappen
  • Curth Milleneuve am 27.12.2018 15:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kopfschütteln

    Wer 7100 Stutz für sowas Sinnloses bezahlen würde dem sind doch auch 71000 egal.

    • Susi am 27.12.2018 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Curth Milleneuve

      Reiche werfen das Geld nicht wie Partygänger aus dem Fenster. Diese Nummer hat für den Bieter einen ideellen Wert. Reiche können rechnen.

    • F.F. am 27.12.2018 16:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Curth Milleneuve

      Aber nicht dein Problem.

    • Einhornjäger am 27.12.2018 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Curth Milleneuve

      7100 sind doch ein Schnäppchen, die Nummer 1 der Vereinigte Arabische Emirate kostete etwa 12 Millionen.

    • Einhornzüchter am 27.12.2018 17:48 Report Diesen Beitrag melden

      @Jägör

      12 Millionen Hosenknöpfe? Oder was jetzt?

    einklappen einklappen