Kehrsatz BE

18. August 2014 11:24; Akt: 18.08.2014 12:22 Print

«Big Brother» im neuen Biberbau

von Sonja Mühlemann - Biberleben unter Beobachtung: Naturschützer bauten für eine Familie bei Kehrsatz zwei neue Heime. Das Leben im neuen Zuhause kann dank einer Kamera live beobachtet werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Biber bei Kehrsatz ziehen um und finden am Zopfen ein neues Heim. Naturschützer von Pro Natura, die Biberfachstelle des Bundes und ein Bauunternehmen haben die zwei Kunstbauten in den vergangenen Wochen erstellt.

Bilder aus der guten Stube

Weil die Aare künftig auf einer Breite von 300 Metern fliessen soll, werden die alten Biberbaue unbewohnbar. Damit die Biber ihr neues Heim auch finden, legte die Biberfachstelle am Eingang der Baue Äpfel als Köder aus. «Schon wenige Tage später schleppten die umtriebigen Tiere Weidenäste in den Bau und begannen mit der Innenausstattung», freut sich Peter Lakerveld von der Pro-Natura-Aktion «Hallo Biber! Mittelland».

Das neue Zuhause der achtköpfigen Biberfamilie ist topmodern: Die Naturschützer bauten nämlich eine Videokamera ein. Künftig werde man die Familie live beobachten können. «Die Videobilder werden mit Sicherheit spannende Einblicke ermöglichen», so Lakerveld weiter. Bisher habe man Biberfamilien nur in Zoos hautnah beobachten können. «Die Kamera stört die Tiere nicht und wir werden viele Erkenntnisse über das Zusammenleben von Wildtieren gewinnen können», sagt Lakerveld weiter. Etwa erhoffe man sich Neues über die Aufenthaltsorte und das Familienleben. «Bisher kannte man eine derartige Videobeobachtung nur bei Turmfalken.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.