Bernmobil

11. Juni 2013 23:14; Akt: 11.06.2013 22:03 Print

«Die Zukunft gehört Elektro-Bussen»

von Adrian Müller - Seit 112 Jahren verschandeln ÖV-Oberleitungen die Berner Altstadt. Dank neuer Technik soll sich dies bald ändern.

storybild

Dank Akku-Bussen weniger Fahrleitungen: Für Bernmobil-Direktor René Schmied gehört Elektro-Bussen die Zukunft. (Bild: meo)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dank der Elektrifizierung des ÖV-Netzes im Jahr 1901 wurde zwar die untere Berner Altstadt von Qualm der Dampftram befreit. Spätestens seit der Eröffnung der Trolleybus-Linie Bärengraben-Bahnhof 1941 verschandeln aber die Fahrleitungen das Unesco-Welterbe. Das soll sich dank neuer Technik bald ändern: Mit neuen Akku-Trolleybussen soll schon in wenigen Jahren die untere Altstadt ganz von Leitungen befreit werden (20 Minuten berichtete). Auch der Markt- und Spitalgasse sowie beim Zytglogge sollen Trolleybus-Leitungen verschwinden. Zurück bleiben bloss die Tramleitungen: «Die sind dünn wie Fäden, schlechter sichtbar und weniger wartungsanfällig», sagt Bernmobil-Direktor René Schmied. Für ihn ist klar: «Setzen sich die neuen Elektrobus-Technologien durch, fahren längerfristig in Bern nur noch Elektro-Busse.»

Genf geht voran

In Genf rollt der «Bus der Zukunft» im Pilotbetrieb bereits: Seit Mai verkehrt ein Elektro-Gelenkbus ohne Oberleitungen, dessen Akkus sich Mithilfe von Schwenkarmen an den Haltestellen innert 15 Sekunden wieder aufladen – eine Weltneuheit. Bernmobil beobachtet das System intensiv: «Die Frage ist nicht ob, sondern welches Akkusystem sich nun durchsetzt», sagt Schmied.

Deshalb sucht Bernmobil zusammen mit den Verkehrsbetrieben von Basel, St. Gallen und Winterthur in einer engen Zusammenarbeit nach der besten Akkubus-Technologie. Die Evaluation für den Ersatz der 20 alten Trolleybusse startet - wenn das Volk dem Tram Region Bern zustimmt – im Herbst 2014.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.