Hanfdiebe

27. Dezember 2010 14:15; Akt: 28.02.2011 11:16 Print

«Die brauchen unseren Hanf zum Strecken»

von Annette Hirschberg - Sind Hanfdiebe zu dumm, um den Unterschied zwischen Cannabis und Industriehanf zu kennen? «Die wissen genau, was sie tun, und verdienen damit gutes Geld», widerspricht ein Hanfbauer.

storybild

THC-Gehalt von Marihuana ist zehnmal höher: Ein Feld mit Industriehanf. (Bild: Wikimedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Das musste ja so kommen», sagen die Mitglieder des Vereins Schweizer Hanffreunde. Jede Woche zwei bis drei Mal sei der Bauer Alfred E. in Schwarzenburg BE von Hanfdieben angegriffen worden, bis er in der Nacht auf Dienstag einen Dieb erschoss. «Der Angriff in jener Nacht war der 37. dieses Jahr», sagt Vereinssprecher Peter Brunner, der in engem Kontakt mit dem schiesswütigen Bauern stand.

Für Brunner ist klar, wer hinter den Angriffen steht. Es seien ausschliesslich Ausländer aus dem Balkan, die es auf Hanfbauern abgesehen hätten. «Jeder Schweizer weiss, dass auf unseren Feldern Industriehanf wächst, der sich nicht rauchen lässt», so Brunner.

«Eine richtige Belagerung»

Die Berner Polizei wollte noch nicht bestätigen, ob es sich beim Hanf des Bauern in Schwarzenburg tatsächlich um legalen Industriehanf handelt. «Das ist alles Teil der laufenden Ermittlungen», sagt Mediensprecherin Ursula Stauffer. Auch über mögliche Täter äussert sich die Kapo Bern nicht.

Für Hanffreund Brunner ist aber klar: In Schwarzenburg wuchs nur Industriehanf, und die Angriffe auf den Bauern überstiegen jedes bisher gekannte Mass. «Das war eine richtige Belagerung», sagt er und ergänzt: «Die glauben offenbar, dass sich mit unserem Hanf das dicke Geschäft machen lässt.»

Diebesbande schlug zu

Gerade das ist vermutlich der Fall. Der Toggenburger Hanfbauer Roman R. ist überzeugt, dass die Hanfdiebe sehr genau wissen, was sie tun. «Die verwenden unsere Blüten, um ihr Marihuana zu strecken und machen damit viel Geld», sagt er.

Auch ihm wurden diesen Herbst 30 Kilo Hanfblüten gestohlen. «Die Pflanzen waren bereits geerntet und die Blüten zu einem Teil von den Stauden getrennt», erzählt der Hanfbauer. Sie hätten bald an eine Kosmetikfirma geliefert werden sollen, die Hanfblüten zu Tee, Salben und Ruhekissen verarbeitet. Roman R. ist überzeugt, Opfer einer Diebesbande geworden zu sein. «Die kamen mit dem Lieferwagen, haben meine Scheune aufgebrochen und alles mitgenommen.»

«Die Diebe sind frech und rücksichtslos»

Optisch und vom Geruch her seien die Blüten des Industriehanfs für den Laien kaum von Marihuana zu unterscheiden. «Der THC-Gehalt von Marihuana ist aber zehnmal höher.» Roman R. weiss, dass viele Bauern, die Industriehanf anbauen, von Banden heimgesucht werden. «Nicht alle sind gleich betroffen, aber es ist ein zunehmendes Problem.» Heute sei kein Hanfbauer mehr vor solchen Dieben sicher. «Sie sind saumässig frech und rücksichtslos.»

Dass gerade der Schwarzenburger Bauer Alfred E. so belagert wurde, erstaunt P. nicht. «Er baut schon seit Jahren Hanf an und ist deshalb weitherum bekannt. Ausserdem ist sein Hof abgelegen und eignet sich darum besonders für Überfälle.»

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • e.m. am 30.12.2010 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstjustiz

    Selbstjustiz scheint notwendig? ja ist es denn zu fassen? Selbstjustiz ist nichts weiter als ordinärste Rache, eine Unterhöhlung des Rechtsstaates, der Zivilisation, der Menschenrechte, also etwas, was niemals notwendig sein darf, weil es das Zusammenleben der Menschen, das Vertrauen der Menschen zueinander und in die Justiz zerstört, ja, Gedanken an Selbstjustiz sind wohl normal und legitim bei einem Verbrechensopfer und dessen Angehörigen aber diese Gedanken auszuleben ist weder normal noch legitim noch notwendig sondern sie stellen die Ausführenden auf eine Stufe mit dem Täter...

    einklappen einklappen
  • Sammael am 28.12.2010 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Dumme Frage

    Wenn ich in das Haus von jemandem gehe und einfach anfange Sachen mit zu nehmen und der haut mich... darf ich dann anklagen wegen Koerperverletzung? "Guten Tag, ich klau jetzt Ihr Fernseher. Ich bedrohe Sie in keiner Form. Also ist es unverhaeltnismaessig und gegen das Gesetz wenn sie irgend etwas anderes tun als die Polizei rufen. Die ist dann in 30 Minuten da. Richte ihr einen Gruss aus :)"

  • Michele am 27.12.2010 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Lupara = Doppel_Flinde

    Sorry aber wer Klaut muss damit rechnen, erschossen zu werden ! Punkt... Geht mal nach Italien und versucht einem Bauer was zu Klauen ! Ich sage nur "Lupara" Bitte lasst den Bauer wieder frei, es ist sein Recht, sein Hab und Gut zu beschützen !

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • e.m. am 30.12.2010 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstjustiz

    Selbstjustiz scheint notwendig? ja ist es denn zu fassen? Selbstjustiz ist nichts weiter als ordinärste Rache, eine Unterhöhlung des Rechtsstaates, der Zivilisation, der Menschenrechte, also etwas, was niemals notwendig sein darf, weil es das Zusammenleben der Menschen, das Vertrauen der Menschen zueinander und in die Justiz zerstört, ja, Gedanken an Selbstjustiz sind wohl normal und legitim bei einem Verbrechensopfer und dessen Angehörigen aber diese Gedanken auszuleben ist weder normal noch legitim noch notwendig sondern sie stellen die Ausführenden auf eine Stufe mit dem Täter...

    • rufus am 30.12.2010 14:42 Report Diesen Beitrag melden

      why not?

      wenn es ihnen danach besser geht, soll es auch erlaubt sein!

    einklappen einklappen
  • Ivo Pola am 29.12.2010 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Eventualvorsatz...?

    ...wenn ein junger Autofahrer zu schnell fährt und jemanden zu Tode fährt, soll sofort der Eventualvorsatz gelten. Aber wenn ein Bauer jemanden abknallt, soll dann nicht unbedingt sicher sein, ob er ihn auch wirklich töten wollte..? Das einige hier fordern können, diesen Mörder freizulassen, kann ich mir wirklich nur dadurch erklären, dass es diesen Leuten gar nicht um die gesetzlich relevanten Fakten geht, sondern darum, das der Dieb kein Schweizer war... Wäre das der Fall gewesen, würden die Kommentare hier ganz anders aussehen..

  • marc am 29.12.2010 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Lasst ihn frei

    Dieser Bauer ist kein Held, er hat sich schlicht und einfach gewehrt und das ist mutig! In der Schweiz sind wir einfach zu feige zum Nägel mit Köpfen machen und lassen und nach Strich und Faden ausnehmen. Er hat einen mutmasslichen Dieb erschossen keinen Unschuldigen also lasst ihn endlich raus. Interessant auch warum man nichts über die 3 Diebe vernimmt, die anderen zwei sind also schon wieder frei, das ist der wahre Skandal an der ganzen Geschichte

  • alain am 28.12.2010 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    schande

    trotz aller umstände im vorfeld ist ein verlust eines menschenlebens nicht mit der verteidigung seines hab und gutes aufzuwiegen. wer solche gedanken in sich trägt, hat meiner Meinung nach eine Meise, vorallem wenn solche aussagen noch von drittpersonen gemacht werden, die die infos dazu auch nur aus 2. hand erhielten. ist ein gegenstand wirklich mehr wert als ein mensch? nein!!

    • Urs Schöner am 28.12.2010 17:01 Report Diesen Beitrag melden

      Jeder sieht die Welt anders

      Für mich sind erwachsene Menschen im allgemeinen die übelsten Lebewesen auf diesem Planeten und darum kann ich Ihrer Meinung nicht zustimmen.

    • Laredo am 28.12.2010 21:50 Report Diesen Beitrag melden

      Beide Seiten betrachten bitte

      Ob ein Menschenleben die Verteidigung des eigenen Hab und Gut aufwiegt ist relativ zu betrachten. Andersherum wird ein Kehrschuh draus, weil eben solche Menschen sichmanchmal auch (leider sehr oft) keinen Deut drum scheren, ob sie den zu Bestehlenden verletzen oder gar töten. Bei 37 Überfällen, Gewalt an seiner Tochter ist irgendwo jedes Fass längst übergelaufen. Darüber hinaus steht ja noch nicht fest, ob der Bauer in gezielter Abwehr einen Menschen erschoss oder dies nur ein unglücklicher Treffer war. Mit solchen Aussagen werden nur Täter zu Opfern!

    • e.m. am 30.12.2010 11:58 Report Diesen Beitrag melden

      selbstjustiz

      dieser meinung bin ich auch... ehrlich ich meine das geht doch nicht wir leben ja nicht im mittelalter wo sich jeder selbstjustiz macht.... grausam für ein paar hanfblüten... und dan die kommentare der anderen leute einfach schlimm... und das im jahr 2010

    einklappen einklappen
  • John am 28.12.2010 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Verständnis

    Die Tat des Bauern ist absolut verständlich. Ich bin zwar total gegen Selbstjustiz oder noch schlimmer Lynchjustiz, das hier war aber ein ganz anderer Fall. Ein Angriff auf Hab und Gut. Wer in ein fremdes Gebäude einbricht um zu stehlen, der geht bewusst das Risiko ein, gestellt zu werden. Wer sich dann noch erdreistet, den Bestohlenen zu verspotten anstatt Fersengeld zu geben ist, wirklich selber schuld. Zudem waren die Täter zu dritt. Der Landwirt hätte also rein Körperlich keine Chance gehabt. Blöd nur, dass er den Dieb gleich erschossen hat. Mir hätte ein Beinschuss genügt.

    • Laredo am 28.12.2010 15:35 Report Diesen Beitrag melden

      Scharfschütze?

      Wir wissen ja (noch) nicht, ob der Bauer gezielt geschossen hat oder der Schuss nur unglücklich traf! Nicht jeder ist ein Dirty Harry oder John Wayne, wo jeder Schuss da sitzt, wo er hin soll. Ein Beinschuss kann auch tödlich enden wie bereits geschehen, als ein Polizist einen flüchtigen Gangster in Basel aufs Bein zielte und dort die Arterie zerfetzte. So krass dieser Fall auch ist, Bedauern habe ich nicht mit solchen Menschen, die keinen Respekt vor fremder Leute Hab u Gut haben und gar mit Gewalt bereit sind, dieses zu entwenden. Berufsrisiko könnte man sagen.

    • asdf am 28.12.2010 17:23 Report Diesen Beitrag melden

      selbst schuld

      Selbst schuld. Sollen wir noch erbarmen haben mit Einbrechern, Dieben und Gewalttätern?

    einklappen einklappen