«Lauf, Spächtli, lauf»

04. April 2019 17:36; Akt: 04.04.2019 18:17 Print

Möchten Sie die ausgebüxte Kuh kaufen?

Nach dem Artikel über die umherirrende Kuh aus Worb BE meldeten sich unzählige Leser. Sie möchten das Tier vor dem Tod bewahren. Nun gibt es News vom Besitzer.

Bildstrecke im Grossformat »
Jetzt ist Spächtil nicht mehr alleine: Die Kuh kam am Mittwochabend in ihrem neuen Zuhause an. Dies Nachdem die Kuh zuerst einige Tage in Quarantäne verbringen musste. Erst danach durfte Sie die Reise ins neue Zuhause im bayrischen Eslarn antreten. Dem Ganzen ging viel Arbeit voran. Nachdem Spächtli von ihrem Stall ausgebüxt war, konnte sie nur mit Mühe wieder eingefangen werden. 16 Tage brauchten die Mitarbeiter um Spächtli im Wald einzufangen und in einen Stall zu bringen. Die Helfer der Stiftung Gut Aiderbichl wandten einen Trick an, um die Kuh einzufangen. Zwei Artgenossen wurden nahe Spächtlis Aufenthaltsort im Wald gebracht. Weil Kühe Herdentiere sind, stelle sie sich zu diesen Kühen. So konnten die Helfer die Kuh einzäunen. Insgesamt verbracht das Tier vier Wochen im Wald. 16 Tage benötigten die Retter um Spächtli einzufangen. Pinderoli: «Für die Kuh war das eine extreme Stresssituation.» Kühe seien nicht gerne alleine unterwegs. Die Kuh konnte sich im Wald sehr gut verstecken. Erkennen Sie die Kuh auf dem Foto? Den Spezialisten gelang es ein Futterstelle für das Tier aufzubauen. So wurde verhindert, dass das Tier immer weiter wandert. Die Evolèner-Kuh war in den Wäldern um Worb unterwegs. Zunächst drohte der Kuh der Tod, sollte sie gefasst werden: «Das Risiko, Spächtli wieder auf dem Hof aufzunehmen, ist zu gefährlich», sagte der Besitzer. Heinz Feldmann, Sicherheitsfachmann für Unfallverhütung in der Landwirtschaft, hoffte auf eine andere Lösung. Der Tiergnadenhof Gut Aiderbichl, mit mehreren Niederlassungen im deutschsprachigen Raum, bot schliesslich an die ausgebüxte Kuh bei sich aufzunehmen. Doch Spächtli lange verschollen. Immer wieder wurde das Tier in der Region von weitem gesichtet, verschwand dann jedoch wieder. Der Rettungsaktion sei theoretisch am meisten geholfen, wenn Spaziergänger das betroffenen Waldgebiete meiden würde, teilte die Stiftung mit. «Wir alle wollen, dass es bei Spächtli eine Happy End gibt», sagt Pascale Pineroli von der Stiftung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor rund zwei Wochen lief eine Evolèner Kuh von ihrem Bauernhof bei Worb davon – seither streift das dreijährige Rind namens Spächtli durch Wälder und Wiesen der Region.

Für Spächtli geht es dabei um Leben und Tod: Sollte die mittlerweile verwilderte Kuh nämlich eingefangen werden, kommt sie voraussichtlich zum Metzger. Zu gross sei das Risiko, dass das eingefangene Tier gefährlich werden könnte, meinte ihr Besitzer.

Verzweifelte Tierfreunde

Bei 20-Minuten-Lesern sorgte die Nachricht von Spächtli für einen Aufschrei: «Lasst dieses Tier bitte leben», heisst es in diversen Kommentaren. Für ein neues Zuhause werden die unterschiedlichsten Pläne geschmiedet. Auch diverse Telefonanrufe sind seit der Publikation des Artikels in der Redaktion von 20 Minuten eingegangen. Mehrere Kaufangebote für Spächtli wurden unterbreitet. Andere kündigten an, die Kuh auf eigene Faust im Wald zu suchen, um ihr ein frühes Ende zu ersparen.

Spächtli kann gekauft werden

Gibt es also noch Hoffnung für Spächtli? 20 Minuten hat beim Besitzer nachgefragt. Und tatsächlich: «Wenn jemand die Kuh will, kann sie gekauft werden», meint der Bauer. Der Preis der Kuh wäre um die 2000 Franken.

Doch eine Kuh, die wie Spächtli längere Zeit in der Wildnis unterwegs war, auf einem Hof zu reintegrieren, ist aufwendig. Wie Heinz Feldmann, Sicherheitsfachmann für Unfallverhütung in der Landwirtschaft sagt, braucht es hierfür viel Fachwissen sowie eine geeignete Infrastruktur. Ein Anruf auf dem Lebenshof Arche Samar in Kirchlindach zeigt: «Auf Gnadenhöfen ist man für solche Tiere ausgerüstet», wie Mitarbeiterin Julia Trutmann sagt. «Wenn ein Gnadenhof freie Plätze hat, würde man dort Spächtli bestimmt aufnehmen.» In Kirchlindach sei dies derzeit leider nicht der Fall.

Das Problem einer möglichen Unterbringung von Spächtli stellt sich derzeit aber nicht – das ausgebüxte Rind konnte nach wie vor nicht ausfindig gemacht werden. Es ist zu hoffen, dass der plötzliche Wintereinbruch dem Tier nicht zu schaffen macht.

(miw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rugi am 04.04.2019 17:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausgebüxt

    Dieses kann jedem Bauern passieren, dass eine in den Ausgang geht. Wieso soll da der Bauer eine Strafe bezahlen müssen ?

    einklappen einklappen
  • njb48 am 04.04.2019 18:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Typisch Mensch: Macht ein Tier Probleme = töten. - Ich wünsche der Kuh noch viele Tage in Freiheit.

    einklappen einklappen
  • Frau am 04.04.2019 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spende

    Leider habe ich keine Möglichkeit Spächtli aufzunehmen. Spende aber gerne etwas damit die Kleine vom Bauer abgekauft werden kann . Ich finde es super wie die Kuh den Bauer und Co. zum Narren hält. Hoffe nur dass niemand zu Schaden kommt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sämi am 04.04.2019 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Spenden für das Tier

    Wo kann man für das tier spenden? Wäre gerne bereit etwas zum überleben des tieres beizusteuern :)

  • Yvonne am 04.04.2019 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Phantom Kuh

    Genau. Ich kaufe eine Kuh, von der niemand weiss, wo sie sich aufhält, und die sich nicht einfangen lässt. Best Deal ever....

  • Marie am 04.04.2019 20:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spächtli

    Interessant auf Gut Auderbichel kann jedes Tier ohne Probleme integriert werden. Diese Kuh hätte es verdient denn sie rüttelt die Menschen auf , mit dem Zeichen ich will Leben!!!!!!

  • Pati am 04.04.2019 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich hat sie irgendwo Unterschlupf

    Hoffentlich muss sie jetzt nicht zu sehr frieren.Leider habe ich keinen Hof,sonst hätte ich nicht lange überlegt.Mein Traum wäre sowiso,wenn ich mal einen grösseren Betrag gewinnen würde ein Altersheim für Tiere zu bewirtschaften.Wäre sicher mit viel Arbeit verbunden,aber mit viel Herzblut und die Tiere danken es ein lebenlang.

  • Samuel Müller am 04.04.2019 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Rind oder Kuh ist hier die Frage

    .... lief eine Evolèner Kuh von ihrem Bauernhof bei Worb davon seither streift das dreijährige Rind namens Spächtli..... was ist es nun: Ein Rind, eine Kuh? Da ist ein sehr grosser Unterschied dazwischen. Angefangen übrigens beim Kalb...