«Wähl' nen Wichser!»

17. Oktober 2019 13:00; Akt: 17.10.2019 16:20 Print

Piratenpartei will mit Porno-Werbung punkten

Die Piratenpartei hat sich für die Wahlen eine ungewöhnliche Wahlkampfwerbung ausgedacht. Ihre Anzeigen schaltet sie auf verschiedenen Pornoseiten.

Pascal Fouquet über die ungewöhnliche Wahlkampfwerbung der Piratenpartei.
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wähl nen Wichser», «2 Minuten für vier Jahre Befriedigung», oder «Frei und sicher wichsen dank Privatsphäre.» Mit solchen eindeutig zweideutigen Wahlkampfslogans will die Schweizer Piratenpartei, die unter anderem im Kanton Bern zu den Wahlen antritt, die Menschen zum Wählen animieren und Stimmen holen.

Umfrage
Was halten Sie davon, dass eine Partei Werbung auf Pornoseiten schaltet?

«Sei kein Wichser und geh wählen», sagt auch Pascal Fouquet, Kampagnenleiter der Piratenpartei Sektion Bern. Die Idee für die aussergewöhnliche Art von Werbung sei schon Anfang Sommer entstanden. Die Kampagne wurde dann am 5. Oktober ins Rollen gebracht. «Wir haben erkannt, dass auf diesen Seiten sehr viele Menschen unserer Zielgruppe erreicht werden können», so der 38-Jährige.

Keine andere Partei macht die gleiche Werbung

«Die Kampagne mag zwar auf flapsigen Sprüchen aufbauen, dahinter stecken aber ernste Anliegen», erklärt der Pirat weiter. Zielgruppe der Partei seien vor allem junge, digital affine Menschen, die sich mit der aktuellen politischen Lage nicht identifizieren könnten – beispielsweise die verkorkste Digitalpolitik, fehlende Transparenz, Ehe für alle, Hanfliberalisierung oder Roaminggebühren. Diese wolle man unter anderem über Pornoseiten erreichen, wo laut Fouquet nicht nur Männer erreichbar seien, sondern auch Frauen.

«Die Piraten sind die einzige Partei, die sich traut, auf Pornhub Wahlwerbung zu schalten», sagt Fouquet. Momentan gebe es keine anderen politischen Parteien in der Schweiz, die auf derartigen Plattformen Wahlkampfwerbung aufschalten würden. Dadurch habe die Piratenpartei auf diesem Kanal keine Konkurrenz. «Ich kann kaum glauben, dass keine andere Partei zuvor auf die Idee gekommen ist», so der Wirtschaftsinformatiker.

Pornhub Wahlwerbung

12.5 Millionen Mal ausgespielt

Die Werbung komme bei den meisten gut an: «Wir haben bis jetzt nur positive Reaktionen erhalten», sagt Fouquet. Diese Art von Werbung polarisiere und spreche viele Menschen an. «Die meisten finden es lustig und es muss ja auch mit Humor verstanden werden.» Sogar in Deutschland sei die ungewöhnliche Wahlkampfwerbung positiv kommentiert worden.

14 Millionen Mal sei die Werbung bisher angezeigt worden. «Jeder, der keinen Ad-Blocker hat, sieht unsere Werbung mindestens einmal.» Die Piratenpartei treffe man mittlerweile auf über zehn verschiedenen Pornoseiten an. Für ihre Werbung hat die Partei eine vierstellige Summe aufgewendet.

«Grosse Narrenfreiheit»

Der Politologe Mark Balsiger lobt den Mut der Piratenpartei. Wahlwerbung in der Schweiz sei meistens bieder und austauschbar. «Was die Piraten mit dieser Online-Kampagne machen, ist keck», sagt er. Pornoseiten hätten gigantische Zugriffszahlen und eine immense Reichweite. «Das wissen die anderen Parteien vermutlich auch, bloss würden sie selber dort nicht für sich werben – aus Angst vor einem Imageverlust», so Balsiger. Die Piratenpartei würde von diesen Zahlen geschickt profitieren.

Auf Pornoseiten steche Wahlkampfwerbung besonders ins Auge. «Und darum geht es ja auch vor den Wahlen», betont der Politikberater. Er gehe auch davon aus, dass die Kampagne bei der gewünschten Zielgruppe gut ankomme. Stimmen gewinnen würden die Piraten mit ihrer Kampagne aber nicht – «dafür bräuchte es konkrete inhaltliche Aussagen», sagt Balsiger. Und als Kleinstpartei hätten sie ohnehin keine Chance auf einen Sitz – dafür jedoch eine «grosse Narrenfreiheit, um auf ihre Art zu werben».

So wirbt die Piratenpartei Bern auf Pornoseiten für die Wahlen am Sonntag.

(km)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul am 17.10.2019 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    MadeMyDay

    Haha, naja Humor haben sie wenigstens.

  • Datenschutzdude am 17.10.2019 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Los wählt die Piraten!

    Ich wähle die Piratenpartei. Das ist die einzige Partei, die sich dem überwachungswahn entgegenstellt. Die SVP und CVP haben im Jahre 2019 beschlossen, dass zukünftig Erben für Sozialleistungen von Verstorbenen aufkommen müssen. Dankt der hehren Volkspartei, die einzig wahren Verfechter des Volkes ;)

    einklappen einklappen
  • Lolli am 17.10.2019 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lol

    Antwort 3 ist cool: Ich gehe nur auf die Seite um vor Wahlwerbung verschont zu werden Das merk ich mir :-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pirates of the Karibik am 18.10.2019 23:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wahlsprüchli

    Gehen die Piraten am Wahltag unter, hilft nur noch eins, die Hosen runter!

    • CH wählt am 19.10.2019 00:39 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig wäre: Pirates of the Caribbean

      Muss ich unbedingt den Senf da lassen, kann man sich nur an den Kopf noch fassen.

    einklappen einklappen
  • Mit Schträhl und Schpängeli am 18.10.2019 23:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer pflägdi Haar und so

    Geht die Greta sonntags wählen, muss sie erst die Zöpfchen strählen!

  • Robin Roth am 18.10.2019 23:04 Report Diesen Beitrag melden

    Lecker Mädchen

    Erinnert mich an Chiccolina in der italienischen Politik. Mal ganz offen und ehrlich. Lieber f.... als gef..... zu werden. Das Mittel heiligt den Zweck. Und in einer Gesellschaft, in der Kinder sexualisiert werden, ist das doch keine Zeile mehr wert.

  • Rhone Strand am 18.10.2019 22:37 Report Diesen Beitrag melden

    Aes sich immär so gsih !

    Am Sonntagabend wird jede Partei vom Ihrem grossen Erfolg im Fernsehen sich Brünsten Sieger mit den meisten Stimmen werden die Nichtwähler sein.

  • Giggi D. am 18.10.2019 21:16 Report Diesen Beitrag melden

    Leider nein

    "2 Minuten für vier Jahre Befriedigung." Tut mir leid, aber die Erfahrung lehrt etwas anderes. Häufig gilt auch in der Politik, Versprechungen zu machen ist eine Sache, sie zu halten wiederum eine ganz andere Nummer.