Staatliche Unterstützung

29. August 2015 13:08; Akt: 30.08.2015 10:09 Print

«Sozialhilfe ist keine Sackgasse»

Bieler Sozialdienstchef Thomas Michel findet, Jugendliche gehören nicht in die Sozialhilfe sondern in die Ausbildung. Wenn nötig auch mit einem kleinen «Kick.»

storybild

Viele Einwohner in Biel werden abhängig von der Sozialhilfe: Bahnhof mit Gleisanlage in Biel (Archivbild). (Bild: Keystone/Martin Ruetsch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der neue Bieler Sozialdienstleiter Thomas Michel hat einen etwas härteren Kurs eingeschlagen. Wer wirklich Hilfe braucht, soll sie auch bekommen. Doch: «Sozialhilfe ist keine Sackgasse», betont Michel und will Betroffene motivieren und ihnen Perspektiven bieten.

Ein Grossteil der Sozialhilfebeziehenden habe die Hilfe verdient, betont Michel in einem Interview mit dem «Bieler Tagblatt» vom Samstag. Die anderen müsse man aus der Sozialhilfe hinausbringen, «vielleicht auch mit einem Kick».

Zum Beispiel Jugendliche: viele von ihnen gehören laut Michel nicht in die Sozialhilfe, sondern in eine Ausbildung. Mit einer Kürzung der Beiträge müsse Jungen klar gemacht werden, dass es nicht einfach bequem sei in der Sozialhilfe und ein Beruf besser wäre.

Eine grosse Gruppe in der Sozialhilfe sind Alleinerziehende. Auch hier sieht Michel Ansatzpunkte. Fehlende Krippenplätze führen laut dem Bieler Sozialdienstleiter dazu, dass man Kinder meist mit der Mutter zu Hause lasse, damit die Kleinen möglichst gut betreut seien.

Keine zu langen Pausen vom Berufsalltag

«Man lässt diese Frauen damit aber viel zu lange in Ruhe, was verheerend ist für einen Wiedereinstieg in die Berufswelt», betont Michel. Sei ein Betreuungsplatz vorhanden, gebe es keinen Grund, sich zu weigern. Sonst würden Sanktionen eine Thema.

«Kommt eine Mutter, oder übrigens auch ein Vater, wegen eines Kindes in die Sozialhilfe, muss sie oder er wieder raus aus dem System, und dem Kind muss eine Tagesstätte zur Verfügung stehen». Hier gibt es laut Michel Nachholbedarf bei alternativen Formen der Kinderbetreuung.

Eine weitere Herausforderung sieht Michel bei Langzeitbezügern, deren Bezugsdauer sich nochmals verlängert hat. Seit der letzten Revision des Arbeitslosengesetzes begann diese Gruppe gemäss Michel zu wachsen. Eine Tendenz, die sich mit der letzten IV-Revision noch verschärfte. Denn: «die Leute werden aus den Versicherungen in die Sozialhilfe getrieben».

Armut in der Arbeiterstadt

Doch Biel hat nicht nur ein Sozialhilfe-Problem, sondern auch ein Armutsproblem, das tiefer greift, ist sich der neue Sozialdienstchef bewusst. Michel widerspricht dem oft zitierten Cliché, dass viele Sozialhilfebezüger nach Biel zögen.

Vielmehr werden Menschen, die schon eine gewisse Zeit in Biel leben, abhängig von der Sozialhilfe. Gründe dafür sieht Michel unter anderem in der Wirtschaftsstruktur der Industriestadt mit vielen Hilfs- und Tieflohnjobs.

Wenn eine Uhrenfabrik beispielsweise ihre Armbandproduktion nach Biel verlege, sei dies grundsätzlich erfreulich, führt Michel aus. Noch besser wäre es aber, wenn diese einfachen Arbeitsplätze an Sozialhilfeempfänger aus der Region vergeben würden.

In der Vergangenheit hätten Firmen stattdessen Tieflohnangestellte nach Biel geholt und sie dann nach ein paar Jahren auf die Strasse gestellt. Viele landeten dann in der Sozialhilfe.

Michel sieht in Biel durchaus noch Entwicklungspotenzial für Arbeit und Menschen. «Das Kapital wird seinen Weg nach Biel finden», ist der neue Leiter der Abteilung Soziales überzeugt und verweist etwa auf die Ansiedlung des Innovationsparks.

Hohe Erwartungen

Die Erwartungen an den neuen Bieler Sozialdienstchef sind nach Monaten der Unruhe in der Abteilung hoch. Michel glaubt nicht, dass er scheitern kann. «Ich habe meine Arbeit in einem Moment übernommen, wo es von aussen her gesehen nicht mehr schlimmer werden konnte. Alles, was die Leute erwarten, ist, dass sich etwas ändert.»

Der 49-jährige ausgebildete Sozialarbeiter mit Weiterbildung in Organisationsentwicklung und Kommunikation trat Anfang Juni seine Stelle in Biel an. Er folgte auf Beatrice Reusser, deren Streit mit ihrem politischen Vorgesetzten, SVP-Gemeinderat Beat Feurer, viel Unruhe in der Sozialdirektion auslöste. Michel war zuvor Geschäftsführer des Sozial-BeratungsZentrums (SoBZ) der Regionen Hochdorf und Sursee.

(nab/sda)