Billiger Wohnraum

15. Juni 2018 21:58; Akt: 16.06.2018 00:43 Print

Bauherr entschuldigt sich, weil er Graffiti wegputzt

Auf der Brache Warmbächli in Bern sollen günstige Wohnungen entstehen. Weil das Entfernen von Graffiti teuer ist, bitten die Bauherren darum, dort nicht zu Sprayen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Stadtrand von Bern soll neuer, billiger Wohnraum entstehen. Genauer gesagt auf der Brache Warmbächli in Holligen. Deswegen wird derzeit die Fassade des Hauses an der Güterstrasse 8 geputzt. Der Grund: Alles ist voll mit Graffiti. Auf Facebook entschuldigen sich die Bauherren dafür, dass sie die Sprayereien entfernen: «Wir müssen leider die Graffiti an der Fassade der Güterstrasse 8 entfernen, damit diese abgedichtet werden kann.»

«Es ist nicht, weil wir keine Graffiti mögen»

Jedoch hat der Verein Warmbächli-Brache ein Problem: Bereits gereinigte Flächen seien erneut besprayt worden, und dies löse zusätzliche Kosten aus. So wird die Community gebeten, Besucher darauf hinzuweisen, an der eingepackten Fassade nicht mehr mit der Sprühdose zu Werke zu schreiten. «Es ist nicht, weil wir keine Graffiti mögen», erklärt der Verein auf Social Media, «sondern weil wir hier günstige Wohnungen bauen wollen und das Entfernen sauteuer ist.»

(ber)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert am 15.06.2018 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Methode

    Ich denke die wahren Graffiti-Künstler werden das begreifen und berücksichtigen, bei den 90% Schmierfinken der Sprayer wird das wohl nicht in den Kopf gehen.

    einklappen einklappen
  • Tekker am 15.06.2018 23:02 Report Diesen Beitrag melden

    Nix gegen Graffiti

    Finde ich genial gelöst

  • Knusi am 15.06.2018 22:19 Report Diesen Beitrag melden

    Billig oder Günstig??

    Bauen sie sie dort billige oder günstige Wohnungen, es geht beides, aber es ist ein riesen Unterschied!!! Aber Hut ab vor dem Bauherrn, der mal waa sagt!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Reto C. am 16.06.2018 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    So weit sind wir schon

    Ja kkar. Man muss sich entschuldigen, dass man Graffitis entfernt. So etwas bescheuertes habe ich selten gelesen.

  • Adrian am 16.06.2018 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Bin ich doof?

    Als ich seh da nirgends eine Entschuldigung, wie in der Überschrift erwähnt wurde! Oder bin ich bloss zu doof?

  • Gerechter am 16.06.2018 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ausgleich

    Entschuldigen für eigentum zerstörung? Hierher gehören kameras, das bei der tat die auswertungen für die polizei ein leichtes spiel ist und es geahndet werden kann mit 2000 sozialstunden und 10000 busse oder auswahlsweise 2 jahre unbedingt haft die nachher abbezahlt werden müssen, bis ans lebensende!

  • Max Herre am 16.06.2018 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Teuer?

    Wenn's so teuer ist, putzt doch einfach die Graffitis nicht ab. Soll mir doch keiner weissmachen, dass so ein bisschen Farbe es verunmöglicht eine Fassade abzudichten.

  • Kendrik am 16.06.2018 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Wohnraum verschonen

    Graffiti-Kultur gehört zu jeder Stadt. Ich finde aber schade dass einige Wohnraum nicht respektieren. Bei Autobahn, Städtischen Betonmonstern, alten Zügen, Tunnels etc. ist es - obschon unnötig - tolerierbar. Graffitis werten Wohnraum ab.