Rassismus-Debatte in Egerkingen

28. Februar 2019 08:15; Akt: 28.02.2019 10:38 Print

«Wir sind stolz darauf, Negerchinger zu sein»

von S. Ulrich - Für ihren Fasnachtsnamen «Negerchinge» erntete die Gemeinde Egerkingen Kritik. Die Fasnächtler reagieren mit Unverständnis – und wollen an ihrem Namen festhalten.

Egerkingens Gemeindepräsidentin Johanna Bartholdi nimmt die Rassismus-Debatte in ihrer Ansprache aufs Korn.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Chräieschränzer hornen, blasen und trommeln, was das Zeug hält. Im solothurnischen Egerkingen hat soeben der Naarechlapf, der Auftakt in die Fasnachtswoche, begonnen. Zu den fröhlichen Klängen der hiesigen Guggenmusik haben sich jüngst allerdings Misstöne hinzugesellt.

Denn just zum Start der Narrenzeit hat die Rassismus-Debatte die Gäuer Gemeinde erreicht. Hier setzen die Fasnächtler für sieben Tage ein N vor ihren Dorfnamen und nennen sich «Negerchinger». Die Praxis blieb über viele Jahre unbescholten. Kürzlich aber trabte ein Schulbub samt Lehrerin bei Gemeindepräsidentin Johanna Bartholdi an, um seine Bedenken anzumelden.

Eine Rüge gabs auch von der Eidgenössichen Kommission gegen Rassimus (EKR). Diese empfiehlt den Verantwortlichen der Egerkinger Fasnacht, mehr «Geschichtsbewusstsein, Feingefühl und Grundanstand» walten zu lassen. Der Fasnachtsnamen sei klar rassistisch und gehöre deswegen abgeschafft, forderte gar der Afrikanische Diaspora-Rat.

Gemeindepräsidentin hat sich «schwarz geärgert»

Bartholdi kündigte auf die Kritik hin an, das Thema in ihrer Fasnachtsansprache aufzugreifen – und hielt Wort. Sie habe besagtem Schüler erklären müssen, dass Negerchinge nicht diskriminierend gemeint sei, erklärte sie vor versammelter Menge. «Im Gegenteil: Alle Egerkinger Fasnächtler sind stolz darauf, während der fünften Jahreszeit Negerchinger zu sein.» Dann stellte sie die Gretchenfrage ans Publikum: «Seid ihr stolz, Negerchinger zu sein?» Frenetischer Jubel.

Dass nun auch die Presse das Thema aufgenommen habe, habe sie «schwarz geärgert», frotzelte Bartholdi weiter. Egerkingen sei ganz und gar nicht rassistisch: «Sogar Zürcher, Berner und Luzerner fühlen sich bei uns wohl.» Schallendes Gelächter. Die Schweiz müsse ein glückliches Land sein, dass sie sich mit solchen Problemen herumschlagen könne.

Bei Bartholdis Dorfgenossen stösst die Rassismus-Diskussion um Egerkingens Fasnachtsnamen ebenso auf Unverständnis. «Mit gesundem Menschenverstand hat das nichts mehr zu tun», ärgert sich ein Besucher. Jeder hier wisse, dass der Name scherzhaft und nicht rassistisch gemeint sei. Dass sich Afrikanischstämmige dadurch diskriminiert fühlen könnten, das will der Mann nicht recht glauben. «Die brauchen das N-Wort ja selber unter sich», gibt er zur Antwort.

«Wir wollen keinem etwas Böses»

Ein Chräieschränzer erklärt, dass Negerchinge keineswegs einen rassistischen Hintergrund habe. Der Begriff sei nach dem ersten Weltkrieg in Anlehnung an die Schweizerische Konservative Volkspartei, die spätere CVP, entstanden, der schon damals die Farbe Schwarz zugeordnet worden sei. «Da es in Egerkingen viele Konservative gab, kam es zum Wortspiel Negerchinge – was also die Schwarzen im politischen Sinne meint», so der Guggenmusiker. Er versichert: «Mit unserem Fasnachtsdorf-Namen wollen wir keinem etwas Böses.»

Am Naarechlapf zeigt sich klar: Ihren 100-jährigen Fasnachtsnamen werden sich die Egerkinger so schnell nicht nehmen lassen. Gemeindepräsidentin Bartholdi jedenfalls blickt optimistisch in die närrische Zukunft: «Ich bin überzeugt, dass Egerkingen während der Fasnachtszeit weiterhin Negerchinge heissen wird.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hundert11 am 28.02.2019 08:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so!

    Immer wieder diese unnötigen Diskussionen! Alle müssen sich von irgendeinem Quatsch diskriminiert fühlen... Seid doch mit euch selber glücklich, anstatt immer und überall nach solchen "Fehlern" Ausschau zu halten und jahrelange, jahrzehnte- oder sogar jahrhunderte alte Traditionen in Frage zu stellen oder, noch schlimmer, sie zu zerstören!

    einklappen einklappen
  • Meta am 28.02.2019 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte endlich aufhören

    Diese "politische Correctness" nervt nur noch. Jeder gibt sich zwar vordergründig Mühe, sich korrekt auszudrücken, im Hinterkopf ändert sich jedoch nichts (jaja, früher durfte man noch Mohrenkopf sagen). Zudem frage ich mich, ob dieses Sprachgenörgel die Menschheit weiterbringt und was die Ewigbetupften so zur Verbesserung der Situation beitragen, ausser bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Rassistenkeule zu schwingen und zu grännen.

    einklappen einklappen
  • Die Fasnacht Gehört Uns am 28.02.2019 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und jetzt erst recht

    Recht habt ihr. Geniesst die 5. Jahreszeit und lasst euch die Freude von den Spiesern nicht nehmen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Lustig am 28.02.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Its ok to be white

    Lustigerweise hat der Spruch "it's ok to be white" im englisch sprachigen Raum eine Rassismusdebatte ausgelöst obwohl er grundsätzlich nicht rassistisch ist. Daher sollte man aufpassen das allenfalls gut gemeinte Sprachregelungen zum Minderheitenschutz nicht in Bevormundungen oder Totalitärenstrukturen enden. Ich persönlich definiere mich in der kleinsten Minderheitsgruppe dem Induvidium, darf ich nun auch Sprachregelungen min meinem Umgang vorschreiben oder gar Minderheitenschutz einklagen?

  • Sabrina F. am 28.02.2019 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gibt noch viele andere....

    Ich sehe schon die Diskussionen, wann beschweren sich die Mitmenschen am Gemeinde-Wappen von Möriken-Wildegg?

  • Daniel Strahm am 28.02.2019 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Bravo, weiter so. Lasst Euch nicht vorschreiben, wie ihr Eure Fasnacht feiern sollt.

  • Rumpelstilzli am 28.02.2019 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Völlig richtig

    lasst euch nicht unterkriegen von diesem über korrekten Gesetz - und geniesst einmal im Jahr die Narrenfreiheit.

  • Schneeflocke am 28.02.2019 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und umgekehrt

    Stellt euch mal die Situation umgekehrt vor. Würden wir als Migranten in Afrika deren Kultur und ihre Traditionen auch nur ins Frage stellen möchte ich gar nicht wissen was mit uns passieren würde. Eines ist sicher, meine Gedanken sind frei. Wenigsten das kann mir keiner nehmen.