Tötungsdelikt in Meikirch BE

11. Februar 2020 18:27; Akt: 11.02.2020 21:06 Print

«Wir sind überfordert mit der ganzen Situation»

Der mutmassliche Täter von Meikirch BE lebte in einem Wohnblock in Bern-Bethlehem. Bei den Nachbarn sitzt der Schock tief.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem Waldstück bei Meikirch hat die Berner Kantonspolizei am Montag einen Mann tot aufgefunden, der letzte Woche als vermisst gemeldet worden war. Alles deutet auf ein Tötungsdelikt hin.

Der mutmassliche Täter sitzt seit Donnerstag in Haft und ist geständig. Es handelt es sich um einen 54-jährigen Brasilianer, der gemäss Informationen von 20 Minuten in einem Wohnblock in Bern-Betlehem lebte.

«Lieber und hilfsbereiter Mensch»

Mehrere Bewohner des selben Stockwerks bekamen den Polizeieinsatz mit. «Als ich aus meiner Wohnung kam, sah ich, wie Polizisten im Gang einen Mann mit einem eher dunkleren Teint eingekreist und dann mitgenommen haben», sagt ein junger Mann. Ansonsten können die Nachbarn wenig über den Verhafteten sagen. Viele kennen ihn – wenn überhaupt – nur flüchtig. Offenbar war der Brasilianer mit einer Schweizerin verheiratet und hatte zwei Kinder. Der Mann habe einen netten Eindruck gemacht, meint ein weiterer Nachbar.

Im Gegensatz zum Täter ist das Opfer den meisten Bewohnern bekannt. Gemäss Recherchen von 20 Minuten handelt es sich um einen Mitarbeiter der zuständigen Hausverwaltung. Eine junge Mutter ist den Tränen nahe, als 20 Minuten sie auf seinen Tod anspricht. «Er war ein so lieber und hilfsbereiter Mensch», sagt sie. Sie könne sich nicht erklären, wie es zu dieser Tragödie habe kommen können. «Wir sind überfordert mit der ganzen Situation.» In welchem Verhältnis Täter und Opfer gestanden haben, wissen die Nachbarn nicht.

In Erdgeschoss wurden zum Gedenken an den Verstorbenen Blumen und Kerzen aufgestellt.

(20 Minuten)