20. April 2005 04:51; Akt: 19.04.2005 22:09 Print

Überfall auf Chäslädeli: Grosi wehrte sich mit Messer

Mit einer Pistole bedrohte ein Räuber die Besitzerin eines Chäslädelis. Da zückte das Grosi ein Messer und riss dem Täter die Maskierung vom Kopf.

Fehler gesehen?

«Als der Mann reinkam, habe ich gewusst, was es geschlagen hat», sagt Elsbeth Anliker vom Chäslädeli in Oberönz bei Herzogenbuchsee. Die ältere Frau war alleine im Geschäft, als ein Maskierter am Montagnachmittag in das Lädeli trat.
«Er kam sofort hinter die Theke und hielt mir eine Pistole vor das Gesicht», erzählt Anliker.

Doch das liess sich die gestandene Grossmutter nicht gefallen. Beherzt griff sie zu einem 20 bis 30 Zentimeter langen Messer: «Ich wollte den Mann angreifen.» Sie schaffte es, das schwarze Halstuch herunterzureissen, mit dem der Täter das Gesicht verdeckte. «Ich kannte den Mann aber nicht», erzählt sie.

Der Räuber konnte ihr das Messer entreissen und packte es in einen kleinen schwarzen Rucksack. Dann musste Elsbeth Anliker das Geld aus der Lädeli-Kasse in den Rucksack stopfen. Der Täter türmte mit mehreren hundert Franken. Anliker verfolgte ihn, konnte aber nicht sehen, wohin er floh.

Warum sie sich so mutig gewehrt hat, weiss Elsbeth Anliker selber nicht: «Ich habe nicht überlegt, sondern einfach reagiert». Sie erlebte bereits den zweiten Überfall: «Das ist ein ganz schlimmes Gefühl.»

Andrea Abbühl