Region Thun

12. April 2019 15:51; Akt: 12.04.2019 16:12 Print

Überschallknall während Kampfjet-Test

Am Freitagnachmittag ertönte mehrmals ein lauter Knall über der Region Thun. Grund: Überschallflugzeuge der Schweizer Luftwaffe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Region Thun war am Freitagnachmittag mehrere laute Knalle zu hören. Diese seien «laut und lästig» gewesen, beschwert sich ein Leser-Reporter.

Produzentin der Geräusche ist die Schweizer Luftwaffe. «Wir führen derzeit an verschiedenen Orten in der Schweiz Trainingsflüge mit Überschallflugzeugen durch – und die erzeugen nun mal einen Überschallknall», sagt Armeesprecher Daniel Reist.

Erprobung von fünf Kampfjets

Am Freitag begann auf dem Militärflugplatz Payerne VD die Flug- und Bodenerprobung der fünf Kampfjet-Kandidaten. Den Auftakt macht der Eurofighter von Airbus.

Bis Ende nächster Woche werden mit dem Kampfjet insgesamt acht Missionen geflogen. Am Montag ist ein Nachteinsatz geplant. Da der Eurofighter auch als Zweisitzer gebaut wird, sind bei diesem Kandidaten auch Schweizer Piloten und Ingenieure an Bord.

Bei den Missionen geht es darum, jene Informationen über die Flugzeuge zu sammeln, die nicht im Simulator getestet werden können. Nach Angaben von Vertretern des Projektteams geht es zum Beispiel um die Leistungsfähigkeit des Radars in den Bergen. Weiter werden die technische Reife der Jets überprüft und die Angaben der Hersteller validiert.

Weitere Tests nach Ostern

Die Kosten der Erprobung tragen die Hersteller. Gemäss Medienberichten wenden diese zweistellige Millionensummen dafür auf. Die Armee hat 10 Millionen Franken für die Evaluation budgetiert. Das Geld wird unter anderem für Flugkerosin ausgegeben.

In den Wochen nach Ostern werden die weiteren vier Kandidaten getestet. Es handelt sich um den F/A-18 Super Hornet von Boeing (USA), Rafale von Dassault (Frankreich), das Tarnkappenkampfflugzeug F-35A von Lockheed-Martin (USA) und den Gripen E von Saab (Schweden).


(20 Minuten)