Bern

14. März 2010 21:48; Akt: 14.03.2010 21:13 Print

Aaretreppe: Gefahr für Kinder?

Der Bärenpark erfreut sich weiterhin grosser Beliebtheit. Auch am Sonntag stauten sich die Menschenmassen auf dem Weg rund um die beiden Bärengehege.

Fehler gesehen?

Auf den breiten Treppenstufen unten an der Aare machten es sich viele ­Besucher bequem und assen ihr Picknick. SP-Stadträtin Lea Kusano stört sich jedoch an der fehlenden Abschrankung zwischen den Stufen und dem Fluss. «Kinder könnten dort ohne weiteres in die Aare fallen», schreibt sie in einem ­Vorstoss. Der Gemeinderat soll nun prüfen, ob die Aaretreppe eine Gefahr für die Besucher darstellt.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Müller am 14.03.2010 23:35 Report Diesen Beitrag melden

    Am besten sperrt man die ganze Aare

    mit 2 m hohen Gittern ab, oben kann man noch ein bisschen Stacheldraht montieren, damit auch ja niemand darüber klettert ;-)

  • am 12.08.2010 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Bärenstark - Sicherheitscheck ist Basis

    Natürlich ist die Forderung nach Sicherheit eine Grundlage - schon beim Bauen. Ansonsten wird die Stadt und genauer das Bauamt bei tragischen Unfällen die Verantwortung für Versäumnisse in Sachen Gestaltung der Sicherheit im öffentlichen Bereichen übernehmen müssen. Dann ist es für die Opfer oft zu spät. Sinnentleert und indiskutabel der Beitrag, Bärenpark und Berner Markenzeichen nur abzuschaffen zu wollen. Leonardo da vinci jr.

  • Markus Äbischer am 15.03.2010 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gute Idee!

    Ich kann Frau Stadträtin Lea Kusano zu diesem Vorstoss nur gratulieren. Wer kleine Kinder hat weiss, wie sehr sich Kinder vom Wasser angezogen fühlen und wie anstrengend die konstante Überwachung ist. Mit meinen 3 Kindern würde ich nie alleine dort hin gehen, dabei soll der Bärenpark doch genau auch für Familien ein Publikumsmagnet sein. Eine Abschrankung reduziert den Stress für uns Eltern erheblich.

Die neusten Leser-Kommentare

  • am 12.08.2010 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Bärenstark - Sicherheitscheck ist Basis

    Natürlich ist die Forderung nach Sicherheit eine Grundlage - schon beim Bauen. Ansonsten wird die Stadt und genauer das Bauamt bei tragischen Unfällen die Verantwortung für Versäumnisse in Sachen Gestaltung der Sicherheit im öffentlichen Bereichen übernehmen müssen. Dann ist es für die Opfer oft zu spät. Sinnentleert und indiskutabel der Beitrag, Bärenpark und Berner Markenzeichen nur abzuschaffen zu wollen. Leonardo da vinci jr.

  • verena am 16.03.2010 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Besser als die Aare absperren..

    ..so viel Geld verlocht in den Park, aber dann eine so schmale Treppe, da wo die kleinen Bären zu sehen wären, und dann nur ein Geländer, dort wo das Gehege ist.. Ein Wunder ist da noch keiner die Treppe runtergestürzt, obwohl gestern einige mit den Trottis die Treppe runterstolzierten. Sorry..

  • marco am 16.03.2010 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    minimal Schutz muss sein

    Ich hab zwar keine Kinder aber so ohne Schutz geht das ja nicht wirklich. Auch wenn ein Bevormundeter Typ sich da nicht allein herumtreiben darf, ist es passiert und wer war der Leidtragende....der Bär Finn. Erst muss ein Kind ins Wasser fallen und womöglich sterben dann wird bestimmt gehandelt. Immer erst die Katastrophe dann kommt die Reaktion ist doch die Mentalität der meisten Leute!

  • Heinz am 16.03.2010 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Bärenpark

    Warum schafft man den Bärenpark einfach nicht ab.Damit würden einige Probleme in dieser Stadt wegfallen

  • Heinz am 16.03.2010 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Kommentare

    Frage mich immer wieder wie alt diese Personen sind welche solche Kommentare abgeben????