Für eine autofreie Stadt

18. März 2019 16:41; Akt: 18.03.2019 17:47 Print

Alternative Linke will mehr Sackgassen in Bern

Die Stadt Bern soll mehr Sackgassen schaffen und so den Autoverkehr weiter zurückdrängen, fordern zwei AL-Stadträtinnen. Der Gemeinderat zeigt Sympathien für das Anliegen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tabea Rai und Angela Falk wollen die Nutzung von Autos möglichst einschränken – «mit dem Ziel einer autofreien Stadt Bern», wie sie in ihrem Vorstoss schreiben. Als erster Schritt in diese Richtung sollen nur noch definierte Strassen durchgehend befahrbar sein. Alle anderen sollen zu Sackgassen werden.

Versenkbare Poller sollen dafür sorgen, dass zum Beispiel Rettungsdienste trotzdem durchkommen. Der Gemeinderat soll versuchsweise ein ganzes Quartier so planen und den Test anschliessend auswerten.

Gemeinderat will Motion als Richtlinie entgegennehmen

Der Gemeinderat hat Sympathien für das Anliegen, wie er in seiner am Montag publizierten Antwort deutlich macht. Er verfolge seit Jahren das Ziel, den Autoverkehr in einigen Strassen zu bündeln und die übrigen Quartierstrassen in Begegnungszonen mit Tempo 20 umzuwandeln.

Der Prozess sei im Gang, die Erfahrungen würden laufend ausgewertet. Wo neue Sackgassen sinnvoll erschienen, würden sie Bestandteil der quartierspezifischen Planungen. Ob sie mit Pollern oder anderen Sperren ausgestattet würden, stehe noch nicht fest.

Kurz und gut: Der Gemeinderat verfolgt dasselbe Ziel auf leicht andere Weise. Weil Verkehrsangelegenheiten der vorliegenden Art grundsätzlich in seine Kompetenz fallen, empfiehlt er dem Stadtrat, die Motion als Richtlinie erheblich zu erklären.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • El perro am 18.03.2019 17:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sackgasse

    Womit bewiesen wäre, dass linke Politik in die Sackgasse führt.

    einklappen einklappen
  • Nick Wilo am 18.03.2019 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und wieder eine stadt

    welche ich dann meiden werde, wie schon zürich. dann bestelle ich meine ware halt online und gehe nur noch in ländlichen gegenden etwas trinken. die städte machen sich selber kaputt...

  • Sarek vom Vulkan am 18.03.2019 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Langsam

    Reichts. Bern ist schon Auto feindlich genug. Und jetzt wollen die einem noch mehr Einschränken. Zum K!^^

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 18.03.2019 20:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht durchdacht

    Dann hoffen wir das sie nie einen Handwerker brauchen. Wir laufen nicht mit dem Handwägeli zum Kunden. Ausser auf Regie ab der Werkstatt. Viel Spass beim bezahlen.

  • ArbeitGeber am 18.03.2019 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    KMU Katastrophe

    Meine Kundschaft besteht primär aus Autofahrerinnen und Autofahrer. Schon im heutigen Datum haben meine Kundinnen und Kunden grosse Mühe in die Stadt zu fahren wegen mangelnden bezahlbaren Parkplätzen. Besonders ältere Personen haben mit längeren Gehstrecken zu kämpfen. Wenn die Stadt Bern längerfristig keine Autos mehr in der Stadt haben möchte, heisst das automatisch dass mein Geschäft längerfristig keine Zukunft in der Stadt hat. Schade für die zukünftig verlorenen Arbeitsplätze und die verlorenen guten Steuereinnahmen.

  • Gabi am 18.03.2019 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    So nicht

    Ich bin ein linker, fahre aber gerne Auto und finde eine solche Motion einen riesen Schwachsinn

  • huschmie am 18.03.2019 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neues Parteilogo für AL

    Das ist wohl das neue Parteilogo der Initianten dieses Vorhabens. Vielleicht merken es die Wähler, bevor es zu spät ist.

  • Max/Schlitzohr am 18.03.2019 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Es trifft vor allem die Anwohner

    Schön ist, dass solche Massnahmen vor allem die Anwohner und Einwohner vom Bern betrifft. Somit können sie ganz Bern autofrei machen, mir eigentlich egal. Jeder Berner, der mit seinem Auto weg muss, und dann zurück mit demselben kommt, hat dann das von ihm Gewählte zu ertragen welches durch die von ihm gewählte Person iniziiert wird....