Leihvelos

14. September 2018 09:44; Akt: 17.09.2018 11:32 Print

Am Montag kehren die Publibikes zurück

Wie Publibike am Freitag mitteilt, stehen ab nächster Woche wieder Leihvelos zur Verfügung. Die Zwangspause der Postautotochter dauerte rund einen Monat.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Publibike machte in der jüngeren Vergangenheit keine positiven Schlagzeilen: Die Schlösser waren zu leicht zu knacken, folglich mussten alle Leihvelos aus dem Verkehr gezogen werden. Dies ist rund ein Monat her. Nun kommen die Velos zurück mit erneuertem Schloss zurück, wie das Unternehmen am Freitag mitteilt.

«Wir sind froh, dass wir das Veloverleihnetz in Bern nächste Woche schrittweise wieder in Betrieb nehmen können», sagt Bruno Rohner, Geschäftsführer von PubliBike. Bis am Freitag sollen dann alle 700 Velos mit den überarbeiteten Schlössern nachgerüstet und verfügbar sein. Weiter teilt das Unternehmen mit, bis Ende Jahr allen Abonennten als Entschädigung zwei Monate des jeweiligen Abonnementstyps gutzuschreiben.

Velos sind mit Gewalt immer noch zu knacken

Der ganze Schlamassel um den Veloverleih hatte Mitte August begonnen: Damals manipulierten Unbekannte die Velos und stahlen sie, wodurch eine grosse Sicherheitslücke bei Publibike festgestellt wurde.

Wie Publibike schreibt konnten die Schlösser inzwischen zusammen mit dem Schlosshersteller sicherheitstechnisch nachgerüstet werden. «Eingehende Tests durch ein spezialisiertes, externes Prüfinstitut haben ergeben, dass die nachgerüsteten Schlösser den gebräuchlichen Anforderungen entsprechen und nicht mehr unrechtmässig geöffnet werden können.» Jedoch weist das Unternehmen darauf hin, dass grobe Gewaltanwendung davon ausgenommen sei.

Weiterhin Stationen aufgestellt

Dass Publibike stets an eine Zukunft glaubte, zeigt die Tatsache, dass auch während der Absenz der Leihvelos weiterhin Velo-Stationen eingerichtet wurden. Dies berichtet der Bund am Freitag. Denn während in den Stadtteilen Breitenrain und Länggasse bereits etliche Publibike-Stationen vorhanden waren, gab es in den Quartieren Mattenhof, Weissenbühl und Fischermätteli kaum solche.

Laut der Berner Stadtregierung lag dies an mehreren eingegangen Einsprachen.Nun wird dies aber nachgeholt. Bisher hat Publibike 145 bewilligte Stationen und bis im kommenden Frühling sollen es deren 160 sein.

(ber)