Crucell in Köniz

28. Juli 2014 14:33; Akt: 29.07.2014 19:13 Print

Amerikaner retten 80 Arbeitsplätze

Das amerikanische Impfstoffunternehmen PaxVax übernimmt den Produktionsstandort von Crucell in Thörishaus. Dadurch können 80 vom Abbau bedrohte Stellen gerettet werden.

storybild

80 Angestellte der Crucell in Köniz werden vom US-Impfstoffhersteller PaxVax übernommen. (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)

Fehler gesehen?

Ende vergangenen Jahres gab Crucell den Abbau von zunächst 380 und später dann noch von 250 Stellen in Thörishaus bekannt. Ein herber Schlag für die Region – hatten die Stimmberechtigten der Gemeinde Köniz, zu der Thörishaus gehört, eben erst grünes Licht für Erweiterungspläne von Crucell gegeben. Doch daraus wurde nichts: Statt dem Aus- drohte nun plötzlich ein Abbau.

Seither liefen hinter den Kulissen Gespräche über eine mögliche Übernahme des Crucell-Standorts. Am Montag nun wurde bekannt, dass das kalifornische Unternehmen PaxVax von Crucell den Typhusimpfstoff Vivotif übernimmt und damit auch die Produktionsstätte in Thörishaus. 80 Arbeitsplätze bleiben dort erhalten. Die allermeisten werden durch bisherige Mitarbeitende besetzt. Die Impfstoffproduktion in Thörishaus läuft nahtlos weiter.

Beim Kanton Bern freut man sich über die guten Nachrichten, wie Denis Grisel, Leiter Standortförderung Kanton Bern, vor den Medien betonte. Zu allfälligen finanziellen oder steuerlichen Vorteilen für PaxVax wollte sich Grisel nicht äussern.

Mittelfristige Ausbaupläne

Auch für den Könizer Gemeindepräsidenten Ueli Studer ist es «ein Freudentag», wie er vor den Medien sagte. Lange sei ungewiss gewesen, ob es mit dem Standort Thörishaus weitergehe. Nun könnten dort 80 qualifizierte Arbeitsplätze erhalten werden. Die Gemeinde sei nun daran, abzuklären, wie die vom Volk noch für die Crucell-Ausbaupläne genehmigte Überbauungsordnung allenfalls rückgängig gemacht werden könnte. PaxVax hat nach eigenen Angaben andere Pläne als Crucell.

Den PaxVax-Verantwortlichen schwebt allerdings mittelfristig ein Ausbau in Thörishaus vor. Sie hoffen, bald neue Impfstoffe an den neuen Standort transferieren zu können, wie CEO Kenneth Kelley am Montag vor den Medien sagte. Für Kelley wird der Typhusimpfstoff Vivotif das wichtigste Produkt von PaxVax. Weil diejenige gegen Typhus zu den häufigsten Reiseimpfungen gehöre, etabliere sich PaxVax mit der Übernahme als wichtiger globaler Anbieter.

Die Verkaufszahlen von Vivotif haben sich nach Angaben von PaxVax in den letzten Jahren nahezu verdoppelt. Das Unternehmen beschäftigt in den USA rund 80 Mitarbeitende. Mit der Übernahme in Bern verdoppelt sich der Personalbestand. PaxVax hat sich auf Reiseimpfungen spezialisiert. Einzelheiten zur Übernahme gaben die beteiligten Firmen am Montag nicht bekannt.

Lange Geschichte

Der Impfstoff Vivotif ist seit 1982 in der Schweiz und mittlerweile in 27 Ländern zugelassen. Mit der Übernahme des Produktionsstandorts von Crucell wird eine über hundertjährige Geschichte in der Impfstoffentwicklung und -produktion im Kanton Bern fortgesetzt. 1889 wurde das Schweizerische Serum- und Impfinstitut gegründet. Nach der Jahrtausendwende wurde es in Berna Biotech umbenannt. 2006 wurde das Unternehmen von der niederländischen Crucell übernommen, diese wurde wiederum 2011 von Johnson und Johnson geschluckt.

Das Unternehmen PaxVax wurde 2007 in den USA gegründet. Es hat seinen Sitz in Redwood City in Kalifornien. Zu den Grossinvestoren gehören die Ignition Capital Partners und der Welcome Trust & NIH.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max Wenger am 29.07.2014 09:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlagzeile!?!?

    Wow, super! Auf der anderen Seite, wieviele Arbeitsplätze haben sie schon kaputt gemacht durch Wegzug, Fusionen ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Max Wenger am 29.07.2014 09:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlagzeile!?!?

    Wow, super! Auf der anderen Seite, wieviele Arbeitsplätze haben sie schon kaputt gemacht durch Wegzug, Fusionen ?