Gurtenfestival 2019

08. Juli 2019 04:50; Akt: 08.07.2019 04:50 Print

Auf dem Gurten wird gehämmert und gebaut

Die Vorbereitungen fürs Gurtenfestival laufen auf Hochtouren. Neben einem neuen Schlepplift aufs Zeltgelände, geben auch die angekündigten Künstler zu reden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem Gelände des Gurtenfestivals wird momentan gehämmert, aufgebaut und vorbereitet. Vom 17. bis 20. Juli wird das Openair-Festival auf dem Berner Hausberg über die Bühne gehen. Bis dahin ist jedoch noch einiges zu tun: «Das Wetter der letzten Tage war eine grosse Herausforderung für unsere Leute», so Simon Haldemann, Mediensprecher des Gurtenfestivals.

«Am Samstag hat uns das Gewitter Sorgen bereitet. Und in der Bruthitze der Tage davor wurden die Gerüststangen bis zu 60 Grad heiss», so Haldemann weiter. Dies mache es schwer, die Gerüste im gewohnten Tempo zu verbauen. Unter anderem muss noch die Hauptbühne aufgebaut werden. Haldemann: «Wir sind seit Freitag an der Hauptbühne dran. Diese wird wohl in zwei bis drei Tagen fertig sein.» Man sei im Zeitplan.

Kein mühsames schleppen mehr

2018 wurde das Festivalgelände neu arrangiert – das Konzept wurde auch heuer übernommen. Zudem ist das Gelände um eine witzige Attraktion reicher: Besucher müssen von der Zeltbühne oder Sleeping-Zone nun nicht mehr mühselig den (sogar für Gurten-Verhältnisse sehr) steilen Hang hinauf klettern, sondern können bequem mit einer kleinen Schlepphilfe den Hang hinauf gezogen werden. «Im letzten Jahr gab es lustige Bilder von Leuten, die sich gegenseitig ins obere Areal hinauf stiessen, zogen oder trugen», so Haldemann. Dies habe sie inspiriert: «Der Lift soll eine kleine Hilfe sein und funktioniert, wie in ein Förderband im Skigebiet.»

Seit diesem Jahr sind neu Andrej Malogajski, Christoph «Biru» Haller und Lena Fischer für das Booking auf dem Hausberg zuständig. Mit Erfolg: Viele Berner zeigen sich zufrieden mit Line-up. Zu den Headlinern gehört in diesem Jahr zum Beispiel Sängerin Lauryn Hill (Fugees), die 1999 fünf Grammys gewann. Neben weiteren internationalen Acts wie Twenty One Pilots, Action Bronson und Rin setzt das Gurten auch in diesem Jahr wieder auf lokale Künstler. Unter anderem sollen Patent Ochsner, Lo & Leduc und der Berner Rapper Nativ das Publikum auf dem Berner Hausberg zum tanzen und singen bringen.

Eines der ältesten Festivals der Schweiz

Dieses Jahr findet die 36. Ausgabe des Gurtenfestivals satt. Die erste Ausgabe startete im Sommer 1977 unter dem Namen Folkfestival Bern-Gurten. Somit gehört das Openair auf dem Gurten zu den ältestesten Musikfestivals der Schweiz.

Zehn Tage vor Festbeginn ist der Freitag bereits komplett ausverkauft, inklusive der teuren VIP-Tickets. Wie im letzten Jahr gibt es auch heuer Second-Hand-Tickets. Ein Besucher der das Festival vorzeitig verlässt, kann an Second-Hand-Ticket-Stand einen Abnehmer für sein Bändchen finden und es legal weitergeben.

(rc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S. Äufer am 08.07.2019 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ah, ein Lift

    der braucht ja bestimmt keine Energie. Hauptsache eine schöne Zeit und sich die Lampe füllen. Danach gehn sie wieder streiken^^

    einklappen einklappen
  • Jeno am 08.07.2019 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Doppelmoralisten

    Aktivisten vor der UBS und der CS am danach ans openair fahren. Nochmals ein Festival mit Tonnen von Müll. Hört endl. auf damit ihr Doppelmoralisten.

    einklappen einklappen
  • Andu am 08.07.2019 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doppelmoral?

    Wird das Material mit dem Esel oder Muli raufgetragen? Oder doch mit dem Diesel-LKW raufgefahren? Und die ganze Verpflegung? Wurde diese auf dem Hausberg angepflanzt etc. um die Transportwege niedrig zu halten? Aaach ich vergass, während dem Festival wird wohl wieder fleissig Spenden für Wasser gesammelt, Ökolifestyle zelebriert und schon ist das Klimagewissen wieder beruhigt

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ingo Zadek am 09.07.2019 04:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fragen (ketzerische)

    Wer zahlt das alles? Wer ist Auftraggeber? Wer profitiert? Antworten: Die glücklichen (?) Steuerzahler, die Regierung, ein paar Privilegierte.

  • BigBen am 08.07.2019 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sauber und unbeschädigt!

    Hoffentlich verlassen all die Klimademonstranten den Güsche so sauber und unbeschädigt wie er jetzt noch ist! Ansonsten simd diese Klimaaktivisten alles Heuchler!

  • Ein Berner am 08.07.2019 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Frage?

    Gehen die Velo-Demonstranten hier auch Plakätli herunterreissen wie beim e-Prix? Weil der Strom kommt wohl auch aus grossen Dieselgeneratoren und die Anwohner unten bei der Talstation werden belästigt.

    • Bernerin am 09.07.2019 00:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ein Berner

      Frage: Wo genau ziehen sie den Zusammenhang zwischen den Velodemonstranten und dem Gurtenfestival? Aus dem Artikel geht nicht hervor, dass das die gleichen Personen sein sollen. Haben sie das einfach so im Gefühl und hetzen darauf los, oder wie kann ich mir das vorstellen?

    • Kein Berner am 09.07.2019 16:38 Report Diesen Beitrag melden

      @Bernerin

      Ich versuche es zu beantworten. Vermutlich liegt der Bezug darin, dass beides Grossanlässe sind und viel Infrastruktur für einen sinnlosen Anlass aufgebaut wird.

    einklappen einklappen
  • Benni am 08.07.2019 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Bern/Gurten nein Danke

    Ich gehe nicht mehr auf den Gurten und in die Stadt Bern. Letztes Jahr wurde ich auf dem Gurten angepöbelt weil ich ein Freiwild T-Shirt getragen habe. Ich ertrage diese Intoleranz in dieser Stadt nicht mehr. Wer nicht auf der rot-grünen Schiene ist wird fertig gemacht. Erinnert mich immer mehr an das Deutschland der 30er und 40er Jahre.

    • Oberländer am 08.07.2019 15:56 Report Diesen Beitrag melden

      Dank dir

      Dass du es auf die Stadt begrenzt. Wir Berner vom Lande wundern uns auch über die Zustände in der Stadt.

    einklappen einklappen
  • Andu am 08.07.2019 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doppelmoral?

    Wird das Material mit dem Esel oder Muli raufgetragen? Oder doch mit dem Diesel-LKW raufgefahren? Und die ganze Verpflegung? Wurde diese auf dem Hausberg angepflanzt etc. um die Transportwege niedrig zu halten? Aaach ich vergass, während dem Festival wird wohl wieder fleissig Spenden für Wasser gesammelt, Ökolifestyle zelebriert und schon ist das Klimagewissen wieder beruhigt

    • Peter Lüthi am 08.07.2019 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Andu

      @Andu: es gibt keinen Grund Dopelmoral zu befürchten. Es handelt sich beim Gurtenfestival um einen Musikanlass. Demnach wird kaum oder nicht bezüglich Umweltschutz demonstriert. Aber ich vermute dass du nur deine irrationalen Bedenken gegenüber Klimaaktivisten rauslassen wolltest. Und da ist halt fast jedes Thema dafür umformbar gell.

    • JJ am 09.07.2019 00:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Andu

      wo genau ziehen sie jetzt den Zusammenhang zwischen Gurten Festival und Klimaaktivisten? Kennen sie diese und haben die irgendwo gesagt, dass sie ans Gurten gehen? Oder erzählen sie hier einfach irgendetwas, was sie sich selber zusammengereimt haben, um random ihren Frust abzulassen?

    einklappen einklappen