Tierpark Dählhölzli

20. November 2014 15:30; Akt: 21.11.2014 16:21 Print

Ausgestopft – Jungbär 4 ist zurück im Tierpark

von Sonja Mühlemann - Jungbär 4 wurde nach der Attacke seiner Eltern im Mai vorsorglich eingeschläfert. Nun wurde sein Körper präpariert und wird ab sofort bei Schulführungen gezeigt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das herzige Bärchen 4 bekommt ein zweites Leben: Ab sofort wird sein präparierter Körper in der Zoopädagogik gezeigt. Aktives Beobachten und Erleben von Tieren sind in der Zoopädagogik besonders wichtig, schreibt der Tierpark Dählhölzli in einer Mitteilung. Die Kinder sollen an den Führungen den Jungbären anfassen können. «Das emotionale Erlebnis steht dabei im Vordergrund.»

Die mehrfach ausgezeichnete Tierpräparatorin Sabrina Beutler zog dem eingeschläferten Jungbären das Fell ab und gerbte es. Aus Plastilin formte sie das Gesicht des Bären, aus einem Hartschaum schnitzte sie die ungefähre Körperhaltung. Danach wurde das Fell auf das Modell aufgezogen. Zum Schluss bekam der kleine Bär noch ein Make-up: die Lippen, die Haut und die Augen wurde nachkoloriert, weil sie beim Gerben Farbe verloren.

Eltern hatten Jungbären traktiert

Im Frühling waren im Tierpark das Bärenpaar Misha und Mascha Eltern von zwei Bärchen geworden. Papa Misha kam mit der Situation nicht zurecht und tötete Jungbär 3. Weil das Geschwisterchen ebenfalls traktiert und von Mutter Mascha vernachlässigt wurde, entschieden sich die Verantwortlichen den Mini-Mutzen einzuschläfern um ihm Schmerzen und Stress zu ersparen. Jungbär 3 war von seinen Eltern gefressen worden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Freiburger Oberland am 20.11.2014 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Dass ist reine Geld macherei!!! Leben durfte er nicht. Aber Geld verdienen wollt ihr mit ihm troztdem. Eine Schande für den Tierpark. Schämen solltet Ihr euch.

  • Sense Oberland am 20.11.2014 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht gut

    Ich finde das sehr schade das man zu erst ein so schönen Bär tötet und dann noch zur schau stellen muss...Sehr sehr schade...Ich werde das dählhölzli nicht mehr weiter empfehlen...

  • Hannes am 20.11.2014 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unschuldig getötet

    Man sollte die Verantwortlichen die diesen Bär getötet habe auch ausstopfen! Frechheit sowas!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sasch am 23.11.2014 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eingesperrt

    Finde die Geschichte traurig genug, und völlig daneben, das eingeschläferte Tierchen in ausgestopftem Zustand den Zoobesuchern zu präsentieren und da auch noch stolz darauf zu sein... Ich persönlich besuche gar keine Zoos, da mich die Zurschaustellung eingesperrter Lebewesen, die sich nicht wehren können traurig macht. Da das Bärenpaar Misha und Masha offensichtlich eine so enge Beziehung miteinander hat, dass Junge da keinen Platz dazwischen haben, sollte man mittels Sterilisation mindestens eines der Bären dafür sorgen, dass diese Situation sich nicht wiederholen kann.

  • Baumi am 21.11.2014 10:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Solidarität

    Ich find die Solidarität mit dem Bärchen ja schön, aber Fakt ist, dass wenn das ein Bär oder ein Wolf gewesen wäre der in der Freiheit durch Schweizer Wälder streift, dann hätten die meisten Menschen wohl schon lange den Abschuss gefordert.....

  • Berner Bär am 21.11.2014 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur pervers!

    Der kleine Bär hätte ein Recht auf ein Leben gehabt. Doch leider wurde er als Studienobjekt missbraucht. Nun muss er noch die Zur-Schau-Stellung über sich ergehen lassen.

    • Bear Grillz am 21.11.2014 20:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Hätte Recht auf Leben gehabt! Wie denn?

      Seine Bäreneltern haben das Junge verletzt, dass es nicht am Leben erhalten werden konnte. Jetzt erweist man den beiden Jungbären die Ehre, indem man eines präpariert hat. Also was soll die Hetze gegen den Tierpark und die zuständigen Leute? Sie haben das einzig richtige gemacht!

    einklappen einklappen
  • Jamila am 20.11.2014 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    "Bekommt ein zweites Leben...." !!! Was hat DAS mit LEBEN zu tun?! Wie primitiv wird die Menschheit noch....

  • N.H am 20.11.2014 21:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr Traurig

    Finde ich persönlich nicht in ordnung. Der kleine hätte mit der Flasche aufgezogen werden können da er ja gseund war und mann hatte eigentlich KEIN recht dazu ihn einzuschläfern. Jetzt noch mit seinen sterblichen überresten Geld zu machen ist einfach nur Traurig. Schade fürs Dählhölzli somit machen sie sich unbeliebt.

    • D.H. am 20.11.2014 22:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Bitte ganzen Bericht lesen!

      Er war nicht ungesund! Eltern attacktierten ihn, also war er verletzt.

    • Berner Bär am 21.11.2014 08:46 Report Diesen Beitrag melden

      @D.H.

      Und warum wurde er attackiert? Weil der irrsinnige Versuch gemacht wurde, den Vater bei der Mutter zu lassen. Etwas, das es in Natur nie gibt!

    • D.H. am 21.11.2014 19:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ...

      Ok, ja stimmt. Aber mal ehrlich, hättet ihr den Bär nicht auch wingeschläfert, wenn er verletzt wäre?

    einklappen einklappen