Ausschreitungen in Bern

21. August 2019 18:53; Akt: 22.08.2019 08:37 Print

Polizist schoss zum Schutz von Gewaltopfer in die Luft

Am Abend hat YB gegen Roter Stern Belgrad im Stade de Suisse gespielt. Es galt als ein Hochrisikospiel. Alle News zu den Fan-Krawallen hier im Live-Ticker.

Bildstrecke im Grossformat »
Während des Fan-Marschs durch die Hodlerstrasse ist es zu Ausschreitungen gekommen. Ein Leser-Reporter berichtet: «Es sind plötzlich völlig unbeteiligte Personen auf den Marsch zugekommen und haben einfach auf einen Fan los geprügelt. Sie haben ihn mit einer Glasflasche und einer Stange geschlagen. Es waren sicher rund 15 Personen.» Sofort seien zwei Polizisten vor Ort gewesen. Diese haben versucht, die Schläger mit Schlagstöcken und Tränengas in Schach zu halten. YB empfängt am Mittwoch den serbischen Verein Roter Stern Belgrad im Stade de Suisse. Mehrere Stunden vor Anpfiff wurden auf Schweizer Autobahnen Transparente gesichtet. «Alle nach Bern», steht dort in kyrillischer Schrift. Die Stimmung in Bern wurde bereits vor dem Spiel zwischen YB und Roter Stern Belgrad von serbischen Boulevard-Medien angeheizt. Diese berichteten, dass Belgrad-Fans aus dem Stadion geworfen worden seien. Dies entspricht aber nicht der Wahrheit. Auch dieses Foto kursierte im Internet. Die Fans aus Serbien wollen sich laut einem Leser-Reporter vor dem Spiel auf dem Berner Bundesplatz treffen und von dort weiter zum Stadion ziehen Der Match vom Mittwoch wurde von der Stadt Bern als «Rotes Spiel» eingestuft. Das kommt nicht von ungefähr: Die Belgarder Fans gelten als feurig und teils auch aggressiv. Derbys zwischen Roter Stern und Stadtrivale Partizan gelten als blutige Fehde, die regelmässig Schwerverletzte fordert. Auch für ihre aufwendigen Choreos, bei denen viel Pyrotechnik zum Einsatz kommt, sind die Fans bekannt. «Wir werden ein grosses Polizeiaufgebot im Einsatz haben», sagt Berns Polizeidirektor Reto Nause.

Zum Thema
Fehler gesehen?

(20 Minuten/sda)