Tod an Weihnachten

08. Januar 2019 20:23; Akt: 21.02.2019 16:19 Print

Berner (20) starb nach Party auf Polizeiwache

von Stefan Ehrbar - Ein 20-Jähriger ist an Weihnachten in einer Berner Polizeizelle gestorben. «Wäre die Ambulanz gekommen, würde er noch leben», sagt eine Bekannte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unzählige Kerzen und Blumen liegen am Boden, als Bekannte und Verwandte am vergangenen Donnerstag beim Berner Oppenheimbrunnen eine Mahnwache für B. D.* halten. Der 20-Jährige war in der Nacht auf den 26. Dezember in einer Zelle der Berner Kantonspolizei verstorben. «Wer schützt uns vor unseren Beschützern?», haben Bekannte auf ein Plakat geschrieben. «Niemand bleibt unvergessen», steht auf einem anderen.

Am Morgen des 25. Dezember war D. in Bern von einer Polizeipatrouille aufgegriffen worden. Er wurde auf den Polizeiposten gebracht, wo ein Arzt seine Haftfähigkeit bestätigte. Am Morgen des 26. Dezember fanden ihn Beamte leblos in seiner Zelle der Polizeiwache Waisenhaus. Jede Hilfe kam zu spät.

«Er suchte das Abenteuer»

D. wurde 1998 in Bern geboren. Sein Vater starb an einer schweren Krankheit, als D. 14 Jahre alt war. Danach durchlebte D. gemäss Vertrauten eine unstete Phase. «Er war auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Er hat über die Stränge geschlagen, suchte das Abenteuer», so eine Bekannte. D. soll mit Drogen in Kontakt gekommen sein, er wurde in einer Schülerwohngruppe untergebracht. Zuletzt wohnte D. im Haus eines Vereins für begleitetes Wohnen im Berner Mittelland.

Vor eineinhalb Jahren soll sich D. von seiner Freundin getrennt haben. «Er begann, Verantwortung zu übernehmen. Er befand sich auf gutem Weg», sagt eine Bekannte. Zuletzt begann er eine Vorlehre und arbeitete regelmässig in einem Betrieb. Eine andere Bekannte beschreibt D. als «lebensfrohen Menschen». Zwar habe er, wie viele andere junge Menschen auch, Dinge ausprobiert. «Das hat seinen Alltag aber nicht bestimmt», sagt sie, «er hatte eine gute Zukunft vor sich.»

«Ziemlich schlechte Verfassung»

Dann kam der 24. Dezember. An diesem Tag besuchte D. gemäss Informationen von 20 Minuten eine Goa-Party im Berner Tscharnergut, die bis in den Morgen andauerte. Offenbar wurde er unweit der Party liegend aufgefunden, nachdem ein anonymer Anrufer die Polizei verständigt hatte.

Ein Mann, der an der Party anwesend war, sagt, D. habe auf ihn zu diesem Zeitpunkt den Eindruck gemacht, in einer «ziemlich schlechten Verfassung» zu sein. «Ich habe mich gewundert, dass ihn die Polizei mitnimmt und nicht der Ambulanz übergibt.» Gemäss Informationen der Behörden soll D. auf der Polizeiwache bei Bewusstsein gewesen sein und Gegenwehr geleistet haben.

«Jemand hätte die Ambulanz alarmieren müssen»

Noch ist die Todesursache unklar, der Obduktionsbericht liegt nicht vor. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Gemäss einer Mitteilung der Polizei stand D. unter Drogeneinfluss, als er aufgegriffen wurde, und er soll auch Drogen bei sich gehabt haben. Es gilt die Unschuldsvermutung. Eine gute Bekannte kritisiert, dass synthetische Drogen in Bern viel zu einfach erhältlich seien. Die Behörden seien untätig. Den Polizisten fehle es an Ausbildung und Sensibilität. «An diesem Morgen hätte jemand die Ambulanz alarmieren müssen, nicht die Polizei», sagt die Bekannte. «Dann würde D. noch leben.»

Ehemalige Weggefährten von D. trauern. «Wir hatten so schöne und lustige Zeiten. Du bleibst in meinen schönsten Erinnerungen und in unseren Herzen. Ich hoffe, dir geht es gut dort, wo du jetzt bist», schreibt einer. «Es war eine schöne Zeit. Wir vergessen dich nie», schreibt eine ehemalige Mitbewohnerin von D. «Unsere Träume können wir nur noch träumen», schreibt eine Frau, die D. nahestand.

Am nächsten Dienstag hätte D. seinen 21. Geburtstag feiern sollen. Stattdessen nimmt die Familie am Samstag Abschied von ihm. «Du bist viel zu früh von uns gegangen», schreibt sie. «Wir sind fassungslos und immens traurig.»

*Name geändert