07. April 2005 10:43; Akt: 07.04.2005 10:43 Print

BLS Cargo mit 62 Prozent Verkehrszunahme

Die BLS Cargo hat im Jahr 2004 ihre Verkehrsleistung zum vierten Mal in Folge steigern können - um satte 62 Prozent auf 2126 Millionen Nettotonnenkilometer.

Fehler gesehen?

Die Jahresrechnung weist bei einem Ertrag von 161 Mio. einen Gewinn von 3,5 Mio. Franken auf.

Zum Wachstum trugen alle Verkehrssegmente auf allen Achsen bei, wie es an einer Medienkonferenz der BLS Cargo AG am Donnerstag in Bern hiess. Der internationale Transitverkehr nahm um 68 Prozent auf 1940 Mio. Nettotonnenkilometer zu, der Binnen-, Import- und Exportverkehr um 18 Prozent auf 186 Mio. Nettotonnenkilometer.

Auf der Gotthard-Achse wurden 422 Millionen Nettotonnenkilometer verzeichnet, was einem Marktanteil von 20 Prozent entspricht. Auf der «Heimachse» Lötschberg-Simplon wurden 1518 Millionen Nettotonnenkilometer registriert (Marktanteil 80 %).

Im Alpentransitverkehr hat der unbegleitete kombinierte Verkehr auch 2004 wiederum die stärkste Zunahme verzeichnet. Der Transport von Containern, Wechselbehältern und Sattelaufliegern entwickelte sich damit zum stärksten Verkehrssegment der BLS Cargo.

Beim konventionellen Wagenladungsverkehr trug das 2003 lancierte Plattform-Konzept Mannheim (D) - Allessandria (I) in Kooperation mit der Railion Deutschland AG und Trenitalia Cargo SpA dazu bei, dass dieses Segment auf der Lötschberg-Achse stark zulegte.

Rollende Autobahn ausgebaut

Auch die Rollende Autobahn zwischen Freiburg (D) und Novara (I) im Auftrag der RAlpin AG schnitt deutlich über den Ergebnissen des Vorjahres ab. Sie konnte letztes Jahr auf zehn Zugspaare ausgebaut werden, die mit einer Auslastung von durchschnittlich 80 Prozent verkehrten.

BLS Cargo wurde im April 2001 als Tochter der BLS Lötschbergbahn gegründet. Sie übernahm ab Juli 2001 das Güterverkehrsgeschäft der BLS. Im Sinn einer starken europäischen Partnerschaft übertrug die BLS Cargo AG im Juni 2002 einen Aktienanteil von 20 Prozent der Railion Deutschland und von 2,3 Prozent der italienischen IMT AG.

Gemäss BLS Cargo-Verwaltungsratspräsident Mathias Tromp tragen vier Jahre hartnäckiger Aufbauarbeit Früchte. BLS Cargo sei heute optimal in die wettbewerbsorientierte Bahnlandschaft eingebettet. Der Wettbewerb Schiene/Schiene steigere die Leistungsfähigkeit der Bahnen und stärke ihre Position im Wettbewerb Schiene/Strasse.

(sda)