Lösung gefunden

22. August 2019 07:46; Akt: 22.08.2019 07:56 Print

BLS und SBB einigen sich im Fernverkehr

Die Privatbahn BLS wird ab kommenden Dezember drei Strecken im Fernverkehr unter der SBB-Konzession betreiben.

storybild

Die BLS und die SBB haben eine Lösung gefunden. (Bild: Keystone/Anthony Anex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Privatbahn BLS wird drei Strecken im Fernverkehr unter der SBB-Konzession betreiben. Die BLS und die SBB hätten nach Gesprächen eine einvernehmliche Lösung gefunden, teilte das Uvek am Donnerstag mit.

Der Betriebsvertrag zwischen den beiden Bahnen regelt, dass die BLS per Dezember 2019 den RegioExpress zwischen Bern und Biel als Fernverkehr betreiben kann. Per Dezember 2020 folgt die Strecke Bern-Burgdorf-Olten als Fernverkehr, schreibt das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation.

Neue Tochtergesellschaft

Die dritte Strecke betrifft die Linie Bern - Neuenburg - La-Chaux-de-Fonds. Sie wird bis Dezember 2020 als Regionalverkehr betrieben, per Dezember 2020 dann im Stunden-Takt als Fernverkehr.

Im Rahmen der Vereinbarung wird die BLS die SBB-Verkaufsstelle in Lyss als Reisezentrum übernehmen. Die Leistungen im Fernverkehr erbringt die BLS unter der integralen Konzession der SBB. Dazu gründet die BLS AG eine neue Tochtergesellschaft unter dem Namen BLS Fernverkehr AG. Sie wir ihre Tätigkeit im Dezember 2019 aufnehmen.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Catch33 am 22.08.2019 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Privatbahn???

    Was heisst hier Privatbahn bls?? Die gehört dem Kanton Bern. Fakt ist: hier streitet ein Staatliches Unternehmen gegen ein anderes, und das wo beide dieselben Ticketpreise haben. Kolchhosen-Kapitalismus.

    einklappen einklappen
  • Eisenbahner am 22.08.2019 08:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute ÖV Lösung !

    Miteinander statt gegeneinander! So profitiert der Kunde am meisten!

    einklappen einklappen
  • Observer am 22.08.2019 08:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das?

    Wurstel, wurstel was da besser oder günstiger werden soll, ist mir schleierhaft. Und am Schluss zahlt ja eh der Steuerzahler

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ein Leser am 24.08.2019 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    Zusammen als separat

    Ob BLS oder SBB die Preise bleiben gleichhoch. Warum macht man nicht einfach ein eidg. Öffentlicher Verkehr.

  • Zanetti K. am 22.08.2019 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überfällig

    UVEK spielt Mama und Papa und zwingt die beiden Saugofen im Sandkasten, nun doch friedlich zu kooperieren. Wurde auch Zeit, danke an das UVEK, dass dieses Kasperlitheather auf Kosten der Steuerzahler und dem Personal endlich beendet wurde.

    • catch33 am 22.08.2019 15:57 Report Diesen Beitrag melden

      es war das BAV

      das Bundesamt für Verkehr hat das ganze Theater erst möglich gemacht.

    • Beobachter am 22.08.2019 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Zanetti K.

      Typisch SBB. Wer hat den härteren Grind, die grössere Macht? MA erleben das täglich. Pünktlichkeit weniger wichtig. Zeitdruck, Personal herumhetzen, zu wenig Zeit, scheinbar sparen, dann trotzdem teurer, mit Ausfällen, Verspätungen. Das heisst: SBB !!! Jede Minute einplanen, viel falsch, viel vergessen, viel funktioniert nicht, viel zu knapp. Das ist Meyers SBB. Schande! Kunden sind da Nebensache!

    • R. Kuhn am 22.08.2019 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @catch33

      Weil Meyer, der Obersparer bei Kunden, Personal schlechten Service liefert, spart bei Reparaturen, Tote in Kauf nimmt, für seinen Bonus. Meyer, der (schlechte?) Jurist, der Geld und Bonus Geile?

    einklappen einklappen
  • susi mueller am 22.08.2019 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Qualitätseinbusse!

    Das Rollmaterial der BLS ist um einiges schlechter als jener von der SBB

    • Heute ja, morgen nein am 22.08.2019 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @susi mueller

      Die BLS erhält in den kommenden Jahren über 60 neue Züge welche die alten (aber zuverlässigen) RBDe 565/66 sowie EW3 Kompositionen ablösen. Ja die Bombardier 525/35 sind nicht das Wahre, doch im Gegensatz zum Twindexx fahren diese meist und nicht nur gelegentlich.

    • SwissFall am 22.08.2019 16:27 Report Diesen Beitrag melden

      Steuerzahler?

      und ich als Berner Steuerzahler trage das finanzielle Risiko mit ...

    einklappen einklappen
  • Zyniker am 22.08.2019 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Geldverschwenderei

    Pseudo liberalisierung. Zumal beide Firmen mit identischen Problemen kämpfen. Das Zückerchen aber, dank Finanzausgleich gönnt sich der Kt.Bern eine eigene Staatsbahn und macht mit dieser pseudo Konkurenz zur Bundesbahn. Mehr als lachhaft.

    • Trudi am 22.08.2019 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Zyniker

      Konkurrenz BLS ist sehr gut! Sonst wäre die SBB unter Spar Meyer noch viel mieser. Kunden, Service, Personal, unwichtig für Meyer. Meyer schaut nur, dass Punkte erfüllt werden, die für ihn Bonus relevant sind. Viele defekte Türen, 1 zu Tode geschleifter Zugbegleiter wegen doppeltem Türfehler, schmälern Meyers Bonus nicht! Da bin ich auf der richtigen Linie, denkt da wohl Spar, Bonus Meyer?

    einklappen einklappen
  • mäxu am 22.08.2019 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    BVV Bern

    Ist gut so. Mit der BLS AG wird der ersten kleinen Schritt zur Fusion SBB gemacht. Bald haben wir den "Berner Verkehrs Verbund" BVV ( wie in Zürich den ZVV ).