«Red Dead Redemption 2»

18. Dezember 2018 10:06; Akt: 18.12.2018 15:36 Print

Millionen hören Berner Musik, ohne es zu wissen

Wer den digitalen Western zockt, hört dabei auch Musik aus der Schweiz. Der Berner Komponist Mario Batkovic hatte bei der Musik zum Hit-Spiel seine Finger im Spiel.

Mario Batkovic (38) im Interview über sein gut gehütetes Geheimnis. (Video: cho)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Red Dead Redemption 2» ist ein Game der Superlative. In den ersten drei Tagen brachte das Spiel über 725 Mio Dollar ein, die Entwicklung dauerte über acht Jahre, 2000 Mitarbeiter waren am Projekt beteiligt. Was bisher kaum einer wusste: Auch ein Schweizer drückte dem digitalen Westernabenteuer seinen Stempel auf. Mehrmals flog eine Delegation des New Yorker Spielentwicklers Rockstar in die Schweiz, um den Musiker Mario Batkovic in seinem Studio in Bern zu besuchen. Batkovic, der wegen seiner hypnotisierenden Klangwelten auf Bühnen rund um den Globus auftritt (siehe Box), war als einer von acht Komponisten unter der Leitung von Woody Jackson für die Musik des Open-World-Games zuständig.

Umfrage
Haben Sie auch schon aktiv Film- oder Gamemusik gehört?

«Ich wurde von Rockstar angefragt, Musik für das Game beizusteuern», so der Berner. Batkovic (38), der in der Schweiz noch nicht richtig wahrgenommen wird, aber im Ausland grosse Hallen füllt, schwärmt von einer «kreativen Spielwiese», die ihm geboten wurde: «Ich habe für die Aufnahmen eigens Instrumente entwickelt.» Er habe extrem viel Spass, aber auch extrem viel Arbeit gehabt. Und diese zog sich in die Länge: «Über zwei Jahre habe ich an meinen Musikwerken gearbeitet – und musste während dieser Zeit aufs Maul sitzen.» Denn die ganze Produktion des Games sei ein extrem gut gehütetes Geheimnis gewesen.

Zwei Wochen zocken

Während sich Batkovic zwischen Bühnen, Musiknoten und Instrumenten zuhause fühlt, traf er mit «Red Dead Redemption 2» auf ganz neue Herausforderungen: «Als erstes habe ich mir eine Konsole gekauft und zwei Wochen durchgegamt, um die Materie kennenzulernen.» Gut zehn Musiker und einige Techniker aus Bern hätten den Musikvirtuosen bei seiner Arbeit unterstützt. Mit dem Endprodukt ist Batkovic mehr als zufrieden – wobei es für den Musiker weniger ein Produkt ist: «Was hier geschaffen wurde, ist ein einzigartiges Gesamtkunstwerk.»

Als er den Auftrag vor zwei Jahren angenommen habe, wusste der in Bosnien geborene Batkovic nicht genau, auf was er sich eingelassen hatte: «Ich war mir anfangs nicht bewusst, welche Dimensionen das Projekt füllt. Ich glaube, ich bin es mir heute noch nicht.» Er spricht von einer einmaligen Erfahrung: «Es war schön, einmal in dieser Liga zu spielen – aber weder die Grösse des Projekts noch die Namen dahinter haben mich bleibend beeindruckt.» Vielmehr sei es das Herzblut gewesen, mit welchem alle Mitarbeiter bei der Sache waren, so Mario Batkovic in seinem Studio im Kellergeschoss des Berner Atelierhauses Progr.

«Red Dead»-Soundtrack wurde in Bern komponiert

Irendwo in der digitalen Welt

Dort hat Batkovic nicht nur etliche Musikinstrumente, sondern auch ein Studio, wo die Kompositionen aufgenommen wurden: «Manche davon waren durchproduziert, andere entstanden live.» Wie viele Stunden Musik Batkovic Rockstar abgegeben hat, will er nicht verraten. Er sagt aber: «So viel Musik habe ich noch nie in meinem Leben für ein Projekt aufgenommen.» Batkovics Klangwelten sind im ganzen Game zu finden. Diese sind aber nicht einfach auszumachen: Alleine die Hauptstory des Open-World-Games bietet 60 Stunden Spielspass.

Teil der Hollywood-Komponisten-Garde

Entsprechend viel und abwechslungsreichen musikalischen Hintergrund wollte Soundtrack-Chef Woody Jackson. Die Musikstücke seien nicht nur funktional auf das Spiel abgestimmt, sondern auch auf die Spieler, erzählt Jackson gegenüber Zeit.de: «Die nervt es, wenn eine Melodie sich immer wiederholt, darum muss das Stück lang sein.» Mit «Red Dead Redemption 2» hat Batkovic auch in Hollywood Fuss gefasst.

Der Berner ist seit dem Projekt Mitglied der Soundtrack Association Hollywood und darf sich daher offiziell Hollywood-Komponist nennen. Der Berner konzentriert sich jedoch bereits auf neue Projekte: So arbeitet er etwa derzeit an einem Werk mit dem weltbekannten Electro-Musiker James Holden und Clive Deamer, Schlagzeuger von Radiohead.

(cho)