Weltenbummler

09. Februar 2011 22:04; Akt: 10.02.2011 00:56 Print

Bei -40 Grad per Velo durch die Mongolei

Brigitte und Ivo Jost aus Matten sind Bike-Nomaden. Bei minus 40 Grad radelten die Berner Oberländer in der Mongolei tagelang über Eisschollen.

storybild

Eisschollen und über 4000 Meter hohe Pässe: Die Bike-Reise führte über 15 000 Kilometer durch Kirgistan, die Mongolei und Tibet. (b.i. jost)

Fehler gesehen?

Die zwei 30-Jährigen leben ihren Traum: Brigitte und Ivo Jost arbeiten jeweils drei Jahre als Lehrer im Berner Oberland, bevor sie für ein Jahr mit ihren Bikes losziehen. Das tun sie seit 15 Jahren. 2010 haben die beiden Hartgesottenen Kirgistan, die Mongolei und Tibet durchquert und dabei 15 000 Kilometer zurückgelegt sowie 30 über 4000 Meter hohe Pässe bezwungen. «Wir hatten keine Ahnung, wie kalt es in der Mongolei sein wird», sagt Brigitte Jost.

«Bei minus 40 Grad schafft man höchstens 60 Kilometer pro Tag.» Aus der Heimat liessen sich die Sportler Spikes für ihre Pneus nachschicken, weil sie tagelang über Eisschollen fuhren. «Zum Glück trafen wir immer wieder auf Jurten, wo uns die Einheimischen jeweils herzlich aufnahmen.» Serviert wurde regelmässig Fleisch. «Wir waren dankbar, obwohl wir sonst Vegetarier sind», so Jost. Was ihnen jeweils nach der Heimkehr am meisten zu schaffen mache, sei der grosse Überfluss an allem hier in der Schweiz. «Wir verzichten aber bewusst auf vieles – etwa Auto, eigenes Haus oder Handys.»

Multivisions-Show: Do, 10.2. in Matten; Fr, 11.2. in Münsingen; Sa, 12.2. in Bern


www.fotofolio.ch

(sah/mar)