13. April 2005 11:15; Akt: 13.04.2005 11:19 Print

Bern: Hotel Schweizerhof bleibt voraussichtlich geschlossen

Der Berner «Schweizerhof» am Bahnhofplatz, Ende Februar offiziell wegen Renovationsarbeiten geschlossen, wird voraussichtlich nicht wieder eröffnet.

Fehler gesehen?

Der Investionsbedarf von rund 30 Millionen Franken sei für den Platz Bern einfach zu hoch, sagte der Anwalt Beat Hodler, Vertreter der Besitzerin «Rosebud Hotel Holding», am Mittwoch auf Anfrage zu Medienberichten.

Ein formeller Entscheid sei zwar noch nicht gefällt, bei Rosebud habe sich jedoch «die Erkenntnis durchgesetzt, dass sie den Schweizerhof nicht selber als Fünf-Stern-Haus weiter betreiben will». Kaufinteressenten hätten sich bisher keine gemeldet.

Am wahrscheinlichsten sei künftig eine kombinierte Nutzung der Liegenschaft mit Geschäften, Gastrobetrieben und Büros. Sicher geöffnet bleibe das für 2,5 Mio. Franken renovierte Restaurant «Jack's Brasserie» im Erdgeschoss. Für die nächsten Tage stellte Hodler eine Medienmitteilung der Rosebud-Gruppe in Aussicht.

Es bleibt das «Bellevue»

Wird für den «Schweizerhof» keine Lösung gefunden, ist künftig das Hotel «Bellvue» das einzige Fünf-Stern-Hotel in der Stadt Bern. Dieses ist im Besitz der Eidgenossenschaft.

Der 1858 eröffnete Schweizerhof war im Jahr 2000 von Rosebud (damals noch Richemond Hotels Holding) übernommen worden. Über den Kaufpreis war Stillschweigen bewahrt worden.

Etwa gleichzeitig gingen fünf weitere Schweizer Luxushotels in die Hände von Rosebud/Richemond über, nämlich das «Richemond» in Genf, das «Drei Könige» in Basel, das «Royal-Savoy» in Lausanne, das «Arabella Sheraton Atlantis» in Zürich und der Bürgenstock- Komplex am Vierwaldstättersee.

Rosebud hatte angekündigt, 400 Millionen Franken in die sechs Hotels investieren zu wollen; die Betriebe in Genf und Basel hat die Gruppe inzwischen wieder verkauft.

(sda)