Nach Skywork-Grounding

09. November 2018 11:29; Akt: 09.11.2018 12:15 Print

Berner Flughafen-Chef wirft das Handtuch

Ein weiterer Rückschlag für den Flughafen Bern-Belp: Der Chef des Flughafens Bern, Mathias Gantenbein, verlässt das Unternehmen Mitte Februar 2019

Im August sprach der CEO noch über das Skywork-Grounding. Nun will er das Unternehmen verlassen. (20M)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Mathias Gantenbein war etwas mehr als drei Jahre Chef des Flughafens Bern-Belp. Nun verlässt er die Flughafen Bern AG auf eigenen Wunsch, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Ad interim übernimmt der stellvertretende Direktor Martin Leibundgut die Leitung. Die Suche nach einer Nachfolge hat das Unternehmen aufgegleist.

Der Regionalflughafen Bern sah sich jüngst mit dem Verlust der Airline SkyWork konfrontiert, die im Belpmoos ihren Heimathafen hatte. Das Unternehmen ist in Konkurs gegangen.

Kein einfaches Pflaster

Dass der Regionalflugplatz kein einfaches Pflaster für ganzjährige Linienflüge ist, erlebten auch schon andere Airlines vor Skywork. 1992 nahm die Air Engiadina ihren Betrieb auf. Weder ein Namenswechsel zu Swisswings noch eine Kooperation mit der holländischen Fluggesellschaft KLM konnte die Berner Airline retten, 2002 musste sie Konkurs anmelden.

Ein herber Rückschlag für den Berner Flughafen bedeutete der Swiss-Rückzug aus Belp: 2003 kappte die Airline ihre Verbindungen zum Flugplatz der Hauptstadt. Kürzere «Gastspiele» gaben die Fluggesellschaften InterSky, Cirrus, Air Alps und Darwin Airline. Mehr denn je ist fraglich, ob eine Airline von Bern aus mit ganzjährigen Linienflügen überleben kann.

Geisterflughafen in Bern

SkyWork erbrachte fast 60 Prozent aller Flüge am Hauptstadtflughafen. Nach dem Skywork-Grounding musste die Flughafen Bern AG zehn von 86 Stellen abbauen und ein Ausbauprojekt auf Eis legen. Der Regionalflughafen dient auch der Klein- und Businessaviatik, den Rettungsfliegern und den Betrieben des Bundes. Derzeit ähnelt der Flughafen aber etwas einem ausgestorbenen Geisterflughafen.

Die Firma ISS, zu der Gantenbein wechselt, ist im Gebäudeunterhalt tätig.

(miw/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ElDorado23 am 09.11.2018 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Totgeburt

    Dass der Flughafenchef geht, verstehe ist vollauf. Bern wird diesen Flughafen nie hinkriegen. Das ist vergebene Liebesmüh. Dazu bräuchte es eine funktionierende Politik und das ist bei Rot-Grün beim besten Willen nicht der Fall.

    einklappen einklappen
  • TomBelp am 09.11.2018 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    ... warum nicht ab Bern?

    Warum sollte der Flugbetrieb ab Belp nicht funktionieren? Es gibt viel Leute aus der Umgebung, welche, sofern möglich lieber ab Bern/Belp, als ab Zürich fliegen. Die Reise nach Zürich kostet auch viel und wenn die Flüge all zu früh stattfinden, ist es fast unmöglich, rechtzeitig in Kloten zu sein. Natürlich kann fliegen ab Bern nicht billiger sein, als ab Zürich, da die Basiskosten für kleinere, wie auch für grosse Flugzeuge anfallen. Die Fluggesellschaften haben sich bisher immer bemüht, faire Preise anzubieten, aber die heutige Knausermentalität führt immer wieder zu aktuellen Ergebnis.

    einklappen einklappen
  • Luca am 10.11.2018 06:57 Report Diesen Beitrag melden

    Besser anbinden, Neustart!

    Die Probleme beim Flughafen haben sich erheblich verschärft, seit der Flughafenbus aus Spargründen gestrichen wurde. Ein Flughafen in der Schweiz muss am ÖV gut angebunden sein, die Taxis sind zu teuer. Zubringerflüge nach den wichtigsten Hubs wie Frankfurt, München, London, Paris sowie einzelne Feriendestinationen können ab Bern auf jeden Fall rentabel betrieben werden. Auch wenn Bern wirtschaftlich schwach ist, es ist die Hauptstadt und diese generiert mit der Bund und all den Botschaften entsprechenden internationalen Verkehr.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ruth am 11.11.2018 19:53 Report Diesen Beitrag melden

    Berner - SP-MILLIARDÄR-WYSS IST GEFRAGT

    Wenn Herr Wyss schon mit seinen Milliarden in den Medien prahlt, soll das Geld dort investieren wo es auch gebraucht wird - aber bitte nur mit CH-Beteiligung und nicht pleite gegangenen Ausland-Investoren welche nur auf eine solche Rettung warten um sich zu bereichern.

  • Luca am 10.11.2018 06:57 Report Diesen Beitrag melden

    Besser anbinden, Neustart!

    Die Probleme beim Flughafen haben sich erheblich verschärft, seit der Flughafenbus aus Spargründen gestrichen wurde. Ein Flughafen in der Schweiz muss am ÖV gut angebunden sein, die Taxis sind zu teuer. Zubringerflüge nach den wichtigsten Hubs wie Frankfurt, München, London, Paris sowie einzelne Feriendestinationen können ab Bern auf jeden Fall rentabel betrieben werden. Auch wenn Bern wirtschaftlich schwach ist, es ist die Hauptstadt und diese generiert mit der Bund und all den Botschaften entsprechenden internationalen Verkehr.

  • lacoruna74 am 09.11.2018 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Andere Flugzeuge

    Soll Ryanair, Wizz oder Easy Jet kommen. Diese bringen die schlafenden Berner wieder in Schwung.

    • Martial2 am 09.11.2018 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @lacoruna74

      Die fliegen schon drei schweizer Flughäfen an, Belp brauchts nicht...!

    • MeinSenf am 09.11.2018 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martial2

      klar, wer in der Ägäis hockt, braucht keinen einzigen Regionalflughafen in der Schweiz. Aber Hauptsache, eine klare Meinung, x Mal hier verbreitet. Du scheinst die Schweiz doch sehr zu vermissen, nicht?

    • MeinSenf am 09.11.2018 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martial2

      willst eigentlich auch die anderen Schweizer Regionalflughäfen schliessen? Also Grenchen, Lausanne, Lugano und Sitten?

    • Romi am 10.11.2018 09:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @lacoruna74

      Die Berner schlafen nicht,wir sind schneller als ihr denkt

    • Martial2 am 10.11.2018 09:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @MeinSenf

      Diese Flugplätzli sind nur Accessoire, die brauchts in der Tat überhaupt nicht!!

    • MeinSenf am 10.11.2018 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martial2

      Deine Meinung. Ziemlich überheblich übrigens.

    • Godi am 10.11.2018 11:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @lacoruna74

      Netter Gedanke, nur: 1. ist die RWY zu kurz/zu schmal und nicht optimal befeuert; 2. sind die IFR Minima zu hoch und 3. zieht viel zu oft Nebel auf. Sprich: die Grundlagen für einen verlässlichen Betrieb sind nicht gegeben. Zudem müssten dann einige Mirarbeitende des Flughafens an Professionalität und Effizienz zulegen.

    • Testpilot am 11.11.2018 00:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @MeinSenf

      Interessant, Grenchen und Lausanne betreiben keinen Linien- und Charterverkehr. Wieso sollte man diese schliessen? Bitte begründen....

    • MeinSenf am 11.11.2018 00:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Testpilot

      nicht meine Idee, sondern die von Martial2 auf eine Frage meinerseits, dem Experten auf diesem Fach. Na ja, einigermassen.

    • Skytom am 11.11.2018 10:11 Report Diesen Beitrag melden

      Bern-Belp

      Wenn Skywork nicht einmal ihre 30/50 Plätzer füller konnten, denke ich, ist es für Easyjet und Co. Nicht Interessant mit ihren 200 Plätzer Flugzeugen nach Bern zu kommen :)

    einklappen einklappen
  • Martial2 am 09.11.2018 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komplett überflüssig...

    Mit drei Flughäfen ist die kleine Schweiz mehr als gut bedient. Wer steigt ausser Berner im Flugzeug in Belp ein?

    • MeinSenf am 09.11.2018 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martial2

      Berner sind also Menschen 2. Klasse?

    • Martial2 am 09.11.2018 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @MeinSenf

      Das habe ich nicht behauptet nur, dass dieses Aérodrome nichts bringt. Selbst wenn Sie Berner sind, sollten Sie gesund überlegen!

    einklappen einklappen
  • Enttäuschter Aktionär am 09.11.2018 15:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unangenehme Situation

    Aktionäre haben viel investiert für Pistensanierung & Ausbauetappe. Nun ist das Klumpenrisiko Skywork eingetroffen, der Ausbau wird sistiert und der Abgang des CEO deutet darauf hin, dass der Flughafen keinen Plan B hat. Hier lief die strategische Ausrichtung gehörig schief. Strategie ist Sache des Verwaltungsrats. Nun, ich möchte mich als CEO vor die Aktionäre stellen und Prügel für das Verfehlen anderer beziehen. Dieser Entscheid ist völlig nachvollziehbar.