Universität Bern

12. Juni 2018 10:04; Akt: 12.06.2018 10:04 Print

Forscher entdecken Schlaf-Zentrale im Hirn

Berner Forscher haben entdeckt, dass ein einziges Gehirnareal sowohl Einschlafen als auch Aufwachen steuert. Dies könnte die Medizin revolutionieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jede Nacht schlafen die meisten Menschen mehrere Stunden und irgendwann wachen sie auf. Wie das Gehirn diesen Schlaf-Wach-Zyklus steuert, ist bislang unklar. Lange nahm die Wissenschaft an, dass für diesen Prozess mehrere Teile des Gehirns benötigt werden. Forscher des Department for BioMedical Research (DBMR) der Universität Bern und der Universitätsklinik für Neurologie am Inselspital Bern fanden nun heraus: Der Vorgang wird von einem einzigen Gehirnareal gesteuert.

Zellen mit Lichtimpulsen steuern

Der Prozess des Einschlafens und Aufwachens wird demnach von Nervenzellen im Thalamus in die Wege geleitet, wie die Uni Bern in einer Mitteilung schreibt. Während der Untersuchungen versuchte das Forschungsteam um Antoine Adamantidis, die thalamischen Nervenzellen von Mäusen mit Lichtimpulsen zu steuern.

Ergebnis: Wenn sie die Nervenzellen mit regelmässigen, lang andauernden Impulsen stimulierten, wachten die Tiere auf. Wenn sie langsame, rhythmische Impulse verwendeten, hatten die Mäuse einen tieferen und erholsameren Schlaf.

Menschen schlafen 20 Prozent weniger als vor 50 Jahren

Dies stellt in der Neurologie einen Quantensprung dar: Erstmals konnte eine Hirnregion bestimmt werden, die sowohl fürs Einschlafen als auch fürs Aufwachen zuständig ist. «Wir sind davon überzeugt, dass ein besseres Verständnis des Schlaf-Wach-Zyklus der Schlüssel zu neuen Schlaftherapien in einer zunehmend schlaflosen Gesellschaft ist», sagt Antoine Adamantidis. Denn: Die aktive Bevölkerung in unserer modernen Welt schlafe rund 20 Prozent weniger als vor 50 Jahren und leide unter chronischen Schlafstörungen.

(ber)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eckzahn am 12.06.2018 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffnungsvoll

    Wenn diese Entdeckung ohne Nachteile -sprich ausschliesslich zum Wohle der Menschheit- zu guten Behandlungsmethoden führt, dann tönt das ja hoffnungsvoll.

    einklappen einklappen
  • yves am 12.06.2018 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nachbar seid Ruhig

    Ruhe vom respektlosen Nachbarn währe mein Schlaff genüge und perfekt.

  • brro am 12.06.2018 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Von Bernern und Zürchern

    Tja, die Berner sind fürs Schlafzentrum zuständig, die Zürcher für wache Dopamin ; )

Die neusten Leser-Kommentare

  • Naturarzt am 12.06.2018 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Tierversuche sind überflüssig

    Tierversuche sind völlig überflüssig. In der Alternativmedizin gibt es viel besserer Ansätze zum besser Ein- und Durchschlafen. Z.B. Wer LED-Licht Konsum einschränkt schläft tiefer weil blaue Wellenlängen die Zirbeldrüse durcheinander bringen. Die Zirbeldrüse produziert Melatonin, das Schlafhormon. Ein sehr gutes Schlafmittel ist 5-Hydroxytryptophan (5-HTP). Tönt chemisch kommt aber ganz natürlich in der afrikanischen Schwarzbohne vor. Die medizinische Forschung heute geht in die falsche Richtung. Den Menschen als Ganzes (Seele, Geist und Körper) zu behandeln ist die Richtige.

  • Dave74 am 12.06.2018 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Zweimal hingeschaut

    Jetzt hab ich doch glatt zuerst "Schaf-Zentrale" gelesen. Das wär auch nicht schlecht gewesen von wegen Schlachtbank und so.

  • Frieda K. am 12.06.2018 14:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dami nomol

    Bitte hört mal endlich auf mit den Tierversuchen!

  • Herr Paternoster Live i de Chnelle am 12.06.2018 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    wieso genau soll das die Medizin revolutionieren

  • Dr.Baff am 12.06.2018 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Alter Hut

    Dass es im Gehirn ein Zentrum gibt, welches Wach- und Schlafzustand steuert, ist doch schon lange bekannt. Auch dass diese Zustände stimuliert werden können. Steht bei mir in einem Buch aus den 70ern!