Spardruck im Gesundheitswesen

18. Dezember 2018 10:26; Akt: 19.12.2018 10:28 Print

Berner Insel Gruppe baut 150 Stellen ab

150 Vollzeitstellen will die Berner Spitalgruppe bis Ende 2019 einsparen. Kündigungen seien nicht ausgeschlossen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den Spitälern der Berner Insel Gruppe kommt es zu einem Stellenabbau. Bis Ende 2019 soll der Personalbestand um rund 150 Vollzeitstellen reduziert werden. Das Ziel soll mehrheitlich über natürliche Fluktuation erreicht werden.

Vereinzelte Kündigungen könnten aber nicht ausgeschlossen werden, teilte die Insel Gruppe am Dienstag mit. Die Stellenreduktion werde alle Berufsgruppen betreffen. Ende 2017 gab es bei der Insel Gruppe insgesamt 8300 Vollzeitstellen, wie aus einem Firmenporträt auf der Website hervorgeht.

Sparmassnahme auf Druck

Überraschend kommt die Ankündigung nicht. Die «Berner Zeitung» hatte bereits Ende Oktober über entsprechende Pläne berichtet und auf ein erstmals negatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2018 hingewiesen.

Nun beschloss die Insel Gruppe eine Reihe von Sparmassnahmen. Im Vordergrund stehe nebst dem Stellenabbau eine Priorisierung von Projekten und Investitionsgeschäften, heisst es im Communiqué. Was das genau bedeutet, wird nicht ausgeführt. Weiter sollen der Einkauf und die Bewirtschaftung des Geräteparks optimiert werden.

Das Sparprogramm sei eine Folge des wirtschaftlichen Drucks in der Gesundheitsbranche, schreibt die Insel Gruppe. Sie verweist auf regulatorische Eingriffe wie die Tarmed-Revision des Bundesrats, auf den Trend hin zu ambulanten Operationen und auf die anhaltende Unterfinanzierung der Universitätsspitäler. All dies mache die Massnahmen unumgänglich - trotz steigender Patientenzahlen.

Sechs Spitäler

Die Insel Gruppe entstand 2016 aus der Fusion des Inselspitals mit der Spital Netz Bern AG. Sie ist an sechs Standorten im Kanton Bern aktiv. Das Inselspital ist eine Uniklinik, dazu kommen das Stadtspital Tiefenau und die Landspitäler Belp, Riggisberg, Münsingen und Aarberg.

In diesen Spitälern werden jährlich rund 500'000 Patientinnen und Patienten behandelt. Die Insel Gruppe beschäftigt mehr als 10'000 Mitarbeitende und ist damit eine der grössten Arbeitgeberinnen in der Region Bern.

(sda)