Spielfilmprojekt

11. März 2014 17:33; Akt: 12.03.2014 18:46 Print

Berner Regisseur dreht im Irak Road-Movie

von Alessandro Meocci - Für seine letzten Werke «Unser Garten Eden» und «Der Imker» wurde Filmemacher Mano Khalil mehrfach ausgezeichnet. Jetzt realisiert der Regisseur den Kinospielfilm «Die Schwalbe».

storybild

Drehbeginn in der Altstadt: Regisseur Mano Khalil, Beleuchter Uwe Arn und Kameramann Frank Blau. (Bild: Alessandro Meocci)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Jetzt lassen wir die Schwalbe fliegen», sagt Mano Khalil. Über zehn Jahre ist es her, seit der Berner Filmemacher die Idee für sein aktuelles Projekt hatte. Vor rund zwei Jahren nahm er es in Angriff und fing mit der Realisation des Streifens an. «Der Film wird gleichzeitig Drama, Liebesgeschichte und Road Movie», so Khalil. Letzte Woche haben in der Berner Altstadt die Dreharbeiten begonnen. Am Mittwoch reist nun die ganze Filmcrew in den Irak, wo der Grossteil des Films gedreht wird.

Suche nach Vater

In «Die Schwalbe» erzählt Mano Khalil die Geschichte der jungen Schweizerin Mira, gespielt von Manon Pfrunder (25), die in den kurdischen Teil des Landes reist, um nach ihrem Vater zu suchen. Dabei begibt sie sich auf eine Reise, die ihr Leben grundlegend verändern wird. «Ich bin sehr gespannt auf die kulturellen Unterschiede und habe extrem Lust auf Land, Leute und die Arbeit im Irak», sagt die Schauspielerin. Die gesamte Drehzeit für den Film beträgt rund sieben Wochen.

Seit 1996 in Bern

Manon Khalil wurde 1964 im kurdischen Teil Syriens geboren und lebt seit 1996 in Bern. Das Regiehandwerk erlernte er von 1987 bis 1994 in der Film- und Fernsehakademie in Bratislava bei den grossen tschechischen Märchenerzählern. Sein letztes Werk «Der Imker» wurde unter anderem mit dem Solothurner Filmpreis ausgezeichnet. Zudem wird Khalils ebenfalls preisgekrönter Dokumentarfilm «Unser Garten Eden», der den Alltag in einem Schrebergartenareal zeigt, diesen Sommer auf dem Gurten als Theater aufgeführt.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.