Kurden bespitzelt

20. August 2019 09:47; Akt: 21.08.2019 09:25 Print

Berner Spion landete in Gefrierraum von Pizzeria

Kurden rechneten mit einem Landsmann ab, der sie für den türkischen Geheimdienst bespitzelte. Offenbar drohten sie ihm mit dem Tod – durch Erfrieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Kanton Bern ist offenbar eine Spionage-Aktion aufgeflogen und eskaliert. Vier in der Schweiz lebende Kurden wurden im vergangenen Mai verhaftet und in Untersuchungshaft gesetzt. Sie sollen einen 37-jährigen kurdischen Asylbewerber, der für die Türkei als Maulwurf agiert haben soll, verletzt und im Tiefkühlraum einer Pizzeria eingesperrt haben, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Mit der Folter-Aktion sei ein Geständnis aus ihm herausgepresst worden.

Bei der Berner Staatsanwaltschaft läuft Strafverfahren gegen mehrere Personen wegen Verdachts auf Freiheitsberaubung, ­Nötigung, Drohung und Körperverletzung. Für die mutmasslichen Täter gilt die Unschuldsvermutung.

Hinweise für Spitzel-Aktivitäten

Die Darstellungen der beiden Parteien zu den Ereignissen gehen auseinander: Der mutmassliche Spitzel spricht von einer fünfstündigen Gewaltorgie. Er sei verprügelt worden und man habe ihm mit dem Tod durch Erfrieren gedroht. Die Beschuldigten dagegen geben an, der Landsmann habe von sich aus seine Spionageaktivitäten zugegeben.

Wie die Zeitung weiter schreibt, gebe es deutliche Indizien, dass das mutmassliche Opfer im Dienste des türkischen Geheimdienstes MIT kurdische Landsleute ausspionierte. So sei er nachweislich in Kontakt mit dem Polizeihauptquartier der Stadt Diyarbakir im Südosten des Landes gestanden. Der Pizzaiolo soll gar dem MIT angeboten haben, hochrangige Vertreter der kurdischen Arbeiterpartei PKK aus dem Weg zu räumen.

Teilnahme an Anti-Erdogan-Demonstrationen

Zu den Hauptverdächtigen im Strafverfahren gehört der Ex-Pizzeria-Besitzer. Dessen Familie ist Mitglied im lokalen kurdischen Kulturzentrum und beteiligt sich bei Demonstrationen gegen die Erdogan-Regierung. Der kurdische Unternehmer, der sich seit Jahren in der Schweiz aufhält, hat seinerseits Strafanzeige wegen verbotenen Nachrichtendienstes erstattet.

Für die strafrechtliche Verfolgung von Spionage ist die Bundesanwaltschaft zuständig. Diese hat zwar kein Strafverfahren eröffnet, allerdings laufen Vorabklärungen bei der Staatsschutzabteilung.

Für Leute, deren Namen wegen Spitzeln und Denunzianten auf Fahndungslisten des türkischen Staates stehen, kann es bei einer Reise in die Türkei gefährlich werden. So kommt es immer wieder vor, dass in der Schweiz lebende Kurden, linksgerichtete Türken und Anhänger der islamisch-konservativen Gülen-Bewegung dort verhaftet, festgehalten und mit Ausreisesperren belegt werden.

Haben Sie weitere Informationen zum Vorfall? Melden Sie sich bei uns. Ihre Angaben werden vertraulich behandelt.

(sul)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bonifatz am 20.08.2019 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Systemversagen

    Bezeichnung ändern! Das war ja in dem Fall kein Asylbewerber, sondern ein Spion. Unser System hat offenbar in diesem Fall versagt. In wievielen anderen Fällen das wohl auch so passiert ist?

    einklappen einklappen
  • Francis Noel am 20.08.2019 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Verlagerung des Problems

    Das wird in Zukunft immer mehr zum Problem. Konflikte verschiedener Gruppierungen, egal von welcher Art und Herkunft, werden in andere Länder mitgenommen und übertragen. Die Schweiz und auch andere Länder täten gut daran, diese rigoros und hart zu unterbinden. Es kann nicht sein, dass deren Konflikte auch noch zu unserem Problem wird.

    einklappen einklappen
  • Erich Vok am 20.08.2019 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jawohl

    So geht man mit Denuzianten und Spitzeln um! Lasst Euch nicht in die Machtspiele der Regierungen hinein ziehen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • SODUXX am 20.08.2019 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    .. Hauptsache PIZZA

    Pizza a Spionagi... Lecker..

  • Sulejka am 20.08.2019 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    selber machen

    Ein großer Vorteil wenn man seine Pizzen selber macht und im eigenen Tiefkühler einfriert nur so weiss man was drin ist und wie gesund sie ist.

  • Uwe Scheuermann am 20.08.2019 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Wette

    Wir haben überall Spione in der Schweiz,vermutlich wird jeder Bunderat bespitzelt,und vermutlich werden auch Telefon abgehorcht trotz hoher Sicherheit ,

  • B. Kloppt am 20.08.2019 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Boaaahhhh

    Von jetzt an bestelle ich nur noch Vegi-Pizza. Nicht auszudenken, was da in einer Prosciutto drin sein könnte.

  • Ueli am 20.08.2019 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    SVP gegen uns, aber für Erdogan

    Die Schweiz wird nicht von anderen Parteien oder der EU ausgehöhlt, sondern von Erdogan und der türkischen Politik. Aber die SVP macht nur Politik und schaut sonst zu. Da bringt auch der Gripen nichts, Herr Maurer.