«Urban Gardening »

09. Mai 2014 09:14; Akt: 09.05.2014 09:17 Print

Berner Stadtrat will mehr Gemüse auf Grünflächen

Die Stadtbevölkerung soll künftig auf geeigneten Grünflächen mehr Gemüse anpflanzen und ernten können – das Parlament hat einen entsprechenden Vorstoss verabschiedet.

storybild

Spriesst auf Berns Grünflächen bald das Gemüse, so wie hier auf der Kronenwiese in Zürich? (Bild: Keystone / Christian Beutler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rüebli statt Tulpen: Am Donnerstagabend hat das Berner Stadtparlament einen Vorstoss zum vermehrten Gemüseanbau auf geeigneten Grünflächen den Alternativen Linken (AL) überwiesen.
Die Legislative stellte sich mit 60 zu 8 Stimmen hinter das Postulat von AL-Stadträtin Christa Ammann. Gegen den Vorstoss stimmten die FDP-Fraktion und einzelne andere bürgerliche Stadträte.

Der Gemeinderat muss nun prüfen, welche Grünflächen für die gemeinschaftliche Bewirtschaftung von Nutzpflanzen geeignet wären. Er hatte den Vorstoss selber zur Annahme empfohlen. Gemeinderätin Ursula Wyss (SP) verwies auf die Parkanlage Brünnengut, in der Anwohner bereits heute Obstbäume betreuten.


Urbane Flora aufwerten

Die AL begründete ihren Vorstoss mit ökologischen, ökonomischen und sozialen Argumenten – zudem wolle man die urbane Flora aufwerten, so Amman. In Frage kämen öffentliche Parkanlagen, Grünflächen bei städtischen Liegenschaften, eventuell auch Friedhöfe oder Kreisel.

Wüchsen dort künftig Topinambur, Randen und Schwarzwurzel statt Stiefmütterchen, Geranien oder Zierpflanzen, werde die städtische Artenvielfalt gefördert, und das Stadtbild verändere sich positiv. Landwirtschaft in der Stadt zu betreiben, wirke zudem dem Stadt-Land-Graben im Kanton Bern entgegen.
Als Vorbild für die Stadt Bern soll das deutsche Städtchen Andernach in Rheinland-Pfalz gelten, das ein derartiges öffentliches «Urban Gardening» bereits auf seinen Grünflächen eingeführt hat.

(sda/lex)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ivan Zumkehr am 09.05.2014 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Na SUPER!!

    So lange ich im Kanton Bern für das Aufstellen einer Bienenkiste (50 x 50 x 50 cm) eine BAUBEWILLIGUNG brauche, stehe ich solchen Projekten äusserst skeptisch gegenüber....

    einklappen einklappen
  • Rotfüschen am 09.05.2014 10:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Statt Kunstrasen

    Statt Kunstrasen für zwei Fussballfelder auf der Berner Allmend doch bitte lieber eine ganz grosse Gemüsefläche mit gemütlichen Begegnungsplätzen.

    einklappen einklappen
  • Susanne Gartmann am 09.05.2014 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    Gemüse

    Wieso Gemüse anbauen auf Grünflächen ? In Bern produziert doch die Regierung schon laufend genug Chabis......

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jol Bear am 09.05.2014 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beeindruckender Stoffkreislauf

    Insbesondere das Gemüse auf Friedhof-Flächen bringt den Leuten das wunderbare Prinzip des Stoffkreislaufes in der Natur eindrücklich ins Bewusstsein. Totes Material wird von Bodenlebewesen und Mikroorganismen in seine Einzelteile zerlegt und wird anschliessend in die neu wachsende Biomasse wieder eingebaut: Karotten und Kartoffeln aus Urgrossvaters Körperorganen und Gebeinen, Recycling nach dem Prinzip der Natur.

    • Lignum Sacrum am 10.05.2014 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wohl eher nicht

      Nicht ganz. Die Pflanzen binden durch Photosynthese Kohlenstoff aus der Umgebungsluft und nicht totes Material aus dem Boden, von dort wird lediglich Wasser und ein kleiner Teil Mineralien aufgenommen. Finde die Idee allgemeine Begrünung von Dächern sinnvoll, muss nicht zwingend Obst sein...

    • Jol Bear am 10.05.2014 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      nicht ganz richtig Lignum ...

      Immerhin nehmen die Pflanzen Mineralstoffe aus dem Boden auf, z.B. Phosphor, Kalium, Magnesium u.a. Sie alle sind für die Pflanzen lebensnotwendig und stammen nicht zuletzt aus dem Humus, welcher aus organischem, abgestorbenem und zersetztem Material stammt. Deshalb ist das Recycling über Kompostierung, Vergärung oder Mistherstellung ja überhaupt sinnvoll.

    einklappen einklappen
  • Fabian am 09.05.2014 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Kreisel - Gemüse ja klar

    Ja super. Gemüse auf einem Kreisel pflanzen, aber sonst geht es Euch noch gut? Ich (35) bin im Gemüsegarten gross geworden, ist eine sinnvolle Sache aber sorry, Rüebli oder Schwarzwurzeln von direkt neben (oder inmitten) der Strasse? Nein danke!

  • Pascal Gerber am 09.05.2014 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    Pha...

    Ich wohne genau gegenüber der Kronenwiese und was da wächst hat nicht wirklich etwas mit Gemüseanbau zu tun. Ausserdem wird die Wiese in den nächsten Jahren eh mit einem Betonklotz überbaut! Eher schade um den BMX Track unterhalb als um diese paar Blumen...

  • Susanne Gartmann am 09.05.2014 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    Gemüse

    Wieso Gemüse anbauen auf Grünflächen ? In Bern produziert doch die Regierung schon laufend genug Chabis......

  • Kariny am 09.05.2014 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    In wien auch

    Gibts in wien auch schon.

    • helga am 09.05.2014 21:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      win wien

      was gibt es in wien nicht schon die stadt der erfinder

    einklappen einklappen