ZERO POINTS?

05. November 2013 17:11; Akt: 05.11.2013 20:17 Print

Berner Trash-Band mischt ESC mit Latein-Metal auf

von Christoph Albrecht - Mit einem skurrilen Metal-Song auf lateinisch will ein Berner mit seinen Saufkumpanen beim ESC die Schweiz vertreten.

Die Hobby-Musiker Raphaël Delaloye (33), Martin Baumann (37) und Pascal Föhr (38) wollen mit lateinischem Heavy Metal die Schweiz am nächsten ESC vertreten.
Fehler gesehen?

Was aus einer Schnapsidee entstanden ist, wurde ein bierernstes Projekt: In ihrem Song «Mercurii diei» – zu deutsch Mittwochabend – besingt die Berner Heavy Metal-Band «Arxplendida» in lateinischer Sprache das Biersaufen mit Freunden. Und will nun mit der Trash-Nummer an den Eurovision Song Contest nach Dänemark: «Die Idee kam mir im Zug nach Bern», erzählt Bandmitglieder Pascal Föhr.

Nach einem feuchtfröhlichen Abend mit seiner Studentenverbindung brachte der 38-Jährige schliesslich in seiner Wohnung im Berner Spiegel einen selbstironischen Songtext zu Papier – und liess ihn dann ins Lateinische übersetzen: «Der Song ist eine Hommage an den Stammtisch», so Föhr.

«So etwas gab es noch nie»

Mit dem lateinischen Metal-Song will sich die Band bewusst von der heimischen Konkurrenz unterscheiden: «So etwas gab es beim ESC noch nie», sagt Föhr. Deshalb hoffen die Hobbymusiker beim soeben begonnenen SRF-Voting auf möglichst breite Unterstützung.

Beim Schweizer Vorjahresact «Takasa» kommt der ungewöhnliche Beitrag gut an: «Der Song ist cool und hat definitiv Fleisch am Knochen», schwärmt Heilsarmee-Gitarrist Jonas Gygax. «Mit dieser Nummer ist ihnen die Aufmerksamkeit auf jeden Fall garantiert.»