Kirchenfeldbrücke gesperrt

23. Juli 2018 17:18; Akt: 23.07.2018 17:18 Print

Riesenumfahrung – die Berner nehmens gelassen

Bis im November sind ÖV und Individualverkehr auf der Berner Kirchenfeldbrücke stark eingeschränkt. Die meisten Berner nehmen es locker – doch nicht alle.

Reaktionen von der Kirchenfeldbrücken-Baustelle. (Video: bho/ber)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Kirchenfeldbrücke wird derzeit saniert. Seit Montag ist das Befahren der Brücke nicht mehr möglich. Bis im November wird der gesamte Verkehr, der sonst über die Brücke führt, umgeleitet. Jetzt ist es nur noch Fussgängern und Velofahrern, die ihr Gefährt schieben müssen, erlaubt, die Brücke zu überqueren. 20 Minuten hat vor Ort den Puls der Passanten gefühlt. Fazit: Sie gehen erstauntlich entspannt mit der neuen Situation um.

«Ich benutze mein Fahrrad wie ein Trottinett»

«Es ist halt notwendig. Besser so, als wenn die Brücke einstürzen würde», heisst es fast unisono. Eine Dame aus der Westschweiz, die in Bern arbeitet und stets mit dem Velo unterwegs sei, weiss, wie sie trotz der Verkehrsbehinderungen schnell vorwärts kommt: «Ich benutze mein Fahrrad auf der Brücke wie ein Trottinett; letzteres ist nirgends als verboten deklariert.» Dies tue sie natürlich aber nur, wenn gerade keine Fussgänger entgegenkommen.

Eine weitere Frau nahm sich am Montag extra Zeit, ihren vorübergehend längeren Arbeitsweg während der Sanierung zu rekognoszieren – die für sie perfekte Umfahrung habe sie nun gefunden: «Ich lasse mich voll und ganz auf die neue Situation ein und arrangiere mich damit.»

Ein Berner sieht dem Verkehrshindernis derzeit noch gelassen entgegen. Jedoch sei er sich nicht sicher, ob das in einigen Monaten immer noch so sein wird: «Bei Regen oder Schnee werde ich mich dann bestimmt mehr nerven.»

«Heute Morgen wurde ich bereits als Arschloch betitelt»

Doch nicht alle sehen die Brücken-Sperrung so gelassen. Mitarbeiter der Berner Verkehrssicherheitsunternehmung NGS, die die Personenströme leitet, mussten am Tag eins schon Heftiges einstecken: «Heute Morgen wurde ich bereits als Arschloch betitelt. Aber mit solchen Beleidigungen gehen wir professionell um.» Jedoch betont er, dass zum Glück nur ein Bruchteil der Passanten ein solch unflätiges Verhalten an den Tag legen.

(ber)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bärni Bärner vo Bärn am 23.07.2018 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keni Bärner!

    Nur wer kein Bernerurgestein ist regt sich über die Sperrung der Kirchenfeldbrücke auf. Wer Bern kennt, fährt eine Alternativstrecke die nicht länger dauert! Einen schönen Gruss an alle Zürcher, St. Galler, Solothurner, Aargauer usw. die unser schönes Bern bevölkern und die Stadtberner verdrängt haben! Drum zeigt der Wegweiser nach dem traditionellen Dählhölzli mittlerweile nicht mehr den Tierpark sondern den Zoo. Das hat auch ein Solothurnischer Stadtingenieur verbrochen! Herzliche Grüsse Bärni Bärner vo Bärn!!!!

    einklappen einklappen
  • steve68 am 23.07.2018 17:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Velo dürfen wenn nicht.....

    ich krümme mich bereits vor lachen

    einklappen einklappen
  • Schwizer am 23.07.2018 23:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke für die gute Organisation!

    Nur geringe Einschränkungen, danke an Bernmobil und alle die an dem Projekt beteiligt sind.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lukas am 26.07.2018 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrsplanung wo???

    Ich würde die ganze Stadt Bern und Agglomeration meiden. Köniz, Schönbühl, Ittigen, Zollikofen, Kirchenfeldbrücke, Wyler......das reinste Verkehrschaos in dieser Stadt. Baustellen, Einbahnstrassen, Abstellplätze auf Parkplätzen, die es ja zu Hauf hat in Bern, bis zum geht nicht mehr. Also ich finde nicht das die Berner es gelassen nehmen, ausser die Planer. Das grösste Chaos beginnt im August wieder wenn alle zurück aus denn Ferien sind.

    • Berner Bär am 27.07.2018 09:15 Report Diesen Beitrag melden

      Berner Stadtplanung?

      Man nehme eine Ausfallstrasse einer Nachbargemeinde, die direkt zur Autobahn führt. Nun sperre man bei dieser für den MIV einfach mal 80 m in Richtung Autobahn (die Strasse kann also nur noch als Einbahnstrasse in Richtung Ortsmitte befahren werden). Nun muss der MIV wegen dieser sinnbefreiten Massnahme rund 1,5 km Umweg durch das Zentrum der Nachbargemeinde fahren. Stadtberner Stadtplanung, kommt zwar auch anderswo entsprechend vor. Ach ja: Ich spreche vom Schermenweg in Ostermundigen...

    einklappen einklappen
  • Fani am 24.07.2018 14:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mal was nettes dass zu reden gibt

    Wie wärs mit einer Steuererleichterung für die Stadtberner?

  • Berner Bär am 24.07.2018 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Bereits daran gewöhnt...

    Die Kirchenfeldbrücke macht nun die dritte Renovation seit 1989 durch. Also zum dritten Mal Vollsperrung. Man kennt nun schon die Umleitungen. Man fragt sich schon, wie seriös jeweils gearbeitet wurde...

    • Thierry am 24.07.2018 15:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Berner Bär

      Oder es ist der dritte versuch die brücke für autos ganz zu sperren.

    einklappen einklappen
  • Rico S am 24.07.2018 07:23 Report Diesen Beitrag melden

    Alles unkoordiniert

    So gelassen nehmen es nur die Berner, die nicht eigentlich verkehren müssen. Gleichzeitig aber werden die Schwarzenburgstrasse in Köniz und die Weissensteinstrasse im Saali verkehrsbehindert. Alles Autobahnzubringer und natürlich einmal mehr alles unkoordiniert. Bern halt. Wo ist denn das Problem? Fussgänger und Velofahrer können ja passieren.

    • Berna am 24.07.2018 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rico S

      Seit wann ist die Weissensteinstrasse im Saali? ;)

    einklappen einklappen
  • mir sie die beste am 23.07.2018 23:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aues für bärner

    wir berner sind immer gelassen langsam aber zum glück nicht so gestresst wie die zürcher das kann man schon dem dialekt abschauen

    • Stefan Schnell am 24.07.2018 14:13 Report Diesen Beitrag melden

      die langsamen Bärner

      stimmt laaaaaangsam, bald einschlafen im Laufen. Deswegen merkt ihr von der Brückensperrung nichts. Wenn Ihr vor der Brück loslauft ist sie wieder freigegeben, wenn ihr an der Brücke angekommen seit :-)

    einklappen einklappen