Berner Agglo

04. Oktober 2019 09:43; Akt: 04.10.2019 09:56 Print

Kollektiv besetzt leerstehendes Altersheim

Dass in Zollikofen ein riesiges Gebäude leersteht, wollen junge Aktivisten nicht länger hinnehmen. Seit wenigen Stunden ist das ehemalige Altersheim nun besetzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Betagtenheim Zollikofen an der Wahlackerstrasse 5 in Unterzollikofen ist seit diesem Donnerstag besetzt. Seit März 2018 stand das grosse, achtstöckige Gebäude leer; das Heim ist damals mitsamt Bewohnern umgezogen. Mit der Besetzung wollen die Aktivisten das Gebäude erneut beleben und nutzten.

Was die Besetzer in der Anlage planen, ist noch unklar. Vorerst steht ein Essen für die Nachbarn und Interessierte auf dem Programm: «Wir laden morgen ab 11:30 zum Z`Mittag ein», teilen die Besetzer am Donnerstag mit. Gegenüber dem Journal B sagen sie zudem: «Wir haben nicht vor, uns dort mit Sturmhauben zu verschanzen.»

Gemeinde hat Frist gesetzt

So hat das Kollektiv diverse Ideen für die Nutzung des leerstehenden Hauses: Vom Errichten eines Nähateliers, einer Werkstatt, eines Indoorspielplatzes, einer Ludothek, einem Tonstudio oder Konzertlokal war die Rede. Ob die nun jüngeren Bewohner des Hauses diese Ideen umsetzen werden, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

Die Gemeinde Zollikofen ist über die nächtliche Annektierung des Gebäudes informiert. Dem Kollektiv wurde bereits eine Frist gesetzt, um das Gebäude wieder zu verlassen. Wann das Ultimatum abläuft, will die Polizei nicht mitteilen.

(miw)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daisydream am 04.10.2019 10:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha soso

    Aktivisten, ja genau. Ich nenne das Hausfriedensbruch. Warum haben gewisse Leute immer das Gefühl, sie könnten sich einfach über Gesetze hinwegsetzen und das Eigentum anderer "besetzen". Und warum kommen die immer wieder mit so was durch?

    einklappen einklappen
  • Mirco2 am 04.10.2019 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Auch sehr bedenklich!

    ...und über solche Querulanten sollte nicht immer noch Berichtet werden. Eine Riesensauerei. Für alles wichtigere hat man in den Medien nie Platz oder Zeit. Aber für solche asoziale Menschen bietet man noch jedes Mal eine Plattform! Keine Ahnung von Arbeit, aber immer fordern!

    einklappen einklappen
  • ZollikoferPosse am 04.10.2019 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Geht zum Mamma und Papa zurück

    Wir wollen eues Gedankengut hier nicht!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stofan am 07.10.2019 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    ... und tschüss und weg!

    Über den Verkauf und die Nutzung fanden basisdemokratische Diskussionen statt, die in die entsprechenden ausgewogenen Entscheide der Räte in Zollikofen mündeten. Diese Sachverhalte hat der Gemeindepräsident auch den Vertretern des Kollektivs in zwei "Gesprächen" transparent dargelegt. Auch wenn ein für längere Zeit leerstehendes Gebäude in gewissen Kreisen zu provozieren vermag, legitimiert es in keiner Art und Weise ein illegales Eindringen und Inbeschlagnehmen desselben.

  • Ernst am 07.10.2019 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Auf was warten wieder!?

    Jeder kleine Sprayer wird in U-Haft gesteckt. Aber diese Lumpen dürfen scheinbar alles! Einfahren sofort. Und in Ostermundigen auch gleich noch. Verpi...in die Reithalle und bleibt dort.

  • Claudine am 07.10.2019 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Verunstaltete Fassade

    Besetzer sind für mich Chaoten, Einbrecher, und Angsthasen. Über das Wochenende wurde das frühere Altersheim zum Schandfleck von Zollikofen. Warum müsst Ihr immer die Fassaden dermassen verschandeln? Warum diskutiert Ihr mit dem Gemeindepräsidenten vermummt?

  • Wilhelm Tell am 06.10.2019 18:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schmierfinken

    Die Besetzer vom Altersheim sind Schmierfinken und hat nichts mit ihrer "Aktion" zu tun !!

  • Von Zollikofen am 06.10.2019 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommunikation auf Augenhöhe...

    ... zeigt Eure Gesichter und nennt Eure Namen. Das ist Kommunikation auf Augenhöhe. Das würde dann aber auch heissen, Verantwortung zu übernehmen und die Kosten für den angerichteten Schaden zu übernehmen, welcher die Eigentümer dadurch erleiden.