Polizei warnt

31. Juli 2014 14:37; Akt: 31.07.2014 14:37 Print

Betrüger geben sich als Chefs aus – Firmen zahlen

In der Westschweiz sind Finanzbetrüger mit einer fiesen Masche unterwegs. In einem Fall konnte eine Zahlung von fast einer Million im letzten Moment gestoppt werden.

storybild

Die Betrüger nehmen per Telefon oder E-Mail Kontakt mit der Buchhaltung einer Firma auf und verlangen eine Transaktion. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Kantonspolizei Freiburg warnt Unternehmen vor Finanzbetrügern. In der ganzen Westschweiz gebe es zurzeit vermehrt entsprechende Fälle, schreibt sie in einer Mitteilung.

Die Betrüger bedienen sich einer fiesen Masche: Erst kontaktieren sie die Buchhaltung einer Firma und geben sich als hohes Kadermitglied derselben aus. Das kann per Telefon oder E-Mail geschehen. Bei Letzterem wird die Adresse des Verantwortlichen imitiert. Um kein Misstrauen zu erwecken, meldet sich kurze Zeit später eine «Vertrauensperson», die sich zum Beispiel als Anwalt ausgibt.

Nach einigen Kontakten mit dem Mitarbeiter der Firma verlangt der Betrüger eine Überweisung in ein fremdes Land. Dabei verlangt er absolute Diskretion gegenüber Mitarbeitern und Vorgesetzten – die Transaktion sei äusserst vertraulich.

Drei Firmen fielen auf Masche herein

Im Kanton Freiburg wurden kürzlich drei grosse Firmen Opfer solcher Anfragen. «In einem der Fälle konnte eine Zahlung von fast einer Million erst im letzten Moment gestoppt werden», heisst es im Communiqué der Polizei.

Die Unternehmen sollten entsprechende Anfragen mit grossem Misstrauen behandeln und versuchte Betrugsfälle melden, empfiehlt die Polizei.

(sie)