Antwort auf Postulat

09. Januar 2019 15:01; Akt: 09.01.2019 15:13 Print

Biel lässt Verkehrsrowdys weiter heulen

Man kennt sie von fast überall: Die krassen Jungs, die mit ihren Schlitten bei den Bahnhöfen umherfahren. In Biel wurden die Rowdys nun zum Politikum.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Den Motor aufheulen lassen oder vor dem Bahnhof kurz aufs Gas drücken, um zu imponieren; auch in der Stadt Biel sind Autorowdys unterwegs. Der Bieler Gemeinderat will allerdings keine zusätzlichen Massnahmen gegen sie ergreifen und hält die bestehenden für ausreichend.

«Machogehabe ist gefährlich»

Dies schreibt die Bieler Stadtregierung in einer Antwort auf ein dringliches Postulat aus den Reihen der SP und der PDA. Solches Machogehabe auf vier Rädern sei gefährlich, lärmig und umweltverschmutzend, brachten die Unterzeichnenden des Postulats vor.

Die Stadtregierung teilte diese Bedenken, verwies aber zugleich auf verschiedene Massnahmen wie Geschwindigkeitskontrollen, Aufklärungskampagnen oder Tempo-30-Zonen.

«Ausserdem wurde der Strassenraum in den vergangenen Jahren so angepasst, dass sich die Strassen weit weniger gut für Tempoexzesse eignen als früher», schreibt der Gemeinderat weiter.

Gesetz gegen lärmende Lenker

Das Strassenverkehrsgesetz schreibt vor, dass Autofahrende andere Verkehrsteilnehmer oder Anwohner nicht beeinträchtigen dürfen, namentlich durch vermeidbaren Lärm, Abgase oder Staub. Die Kontrolle über die Einhaltung des Gesetzes obliegt der Berner Kantonspolizei.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anwohner am 09.01.2019 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sympel

    All das wäre sympel zu lösen, wenn diese Jungen Machos ihre Autos selbst Einlösen, und Bar bezahlen müsstet. Leasing verbot. Das Auto nicht auf den Vater einlösen dass es Billiger kommt. Dann hätten wir einen Bruchteil solcher Typen unterwegs.

    einklappen einklappen
  • Pesche FR am 09.01.2019 15:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufmerksamkeit

    egal ob Model, Influenzer oder Rowdy. Alle wollen nur eins: dass man sie sieht oder hört...

    einklappen einklappen
  • Pascal am 09.01.2019 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Animalisch

    Mit diesem geheule im dicken von der Familie geleasten BMW, Audi, Mercedes etc... Signalsiert der Südländer seine Paarungbereitschaft und versucht so die Weibchen anzulocken.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Minui am 10.01.2019 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    Keine anderen Probleme!?

    Bravo Biel. Wir waren alle einmal Jung! Und hatten alle unseren Spass mit unseren, GTI's, Alpine, Manta's ....

    • Guschti am 11.01.2019 11:22 Report Diesen Beitrag melden

      1997er Jahrgang

      Ja danke, endlich mal ein vernünftiger Kommentar. Ich wäre auch gerne zu ihrer Zeit aufgewachsen, als man noch sein Töffli frisieren konnte, oder ein V8 fahren ohne das man sich dafür gross rechtfertigen musste... Heutzutage schauen mich die Leute schon böse an wenn ich mit meinem 2.o Liter V4 Audi unterwegs bin!

    einklappen einklappen
  • Reto Kleinstein am 10.01.2019 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    Leasing

    Bin zwar auch gegen die Raser und Lärmboliden aber finde es köstlich wie die Schreiberlinge mutmassen das es ein Leasing sei euch empfehle ich Lotto zu spielen da werdet ihr in etwa gleich viel Glück haben. Viel mehr Familienautos sind übrigens Leasing ich weiss das zum Unterschied zu den meisten hier weil ich in die Datenbank sehe eines Auto Händlers also liebe Leute bringt Fakten keine Mutmassungen und würde Leasing verboten hätten mehr Familien Probleme mit Finanzierung!

    • Dan am 10.01.2019 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Reto Kleinstein

      Klar, wie recht Sie doch haben. Aber diese Familien rasen und protzen nicht. Übrigens, seien Sie vorsichtig bei dem was Sie da so schreiben. Verbreiten von Internas sieht kein Arbeitgeber gern.

    einklappen einklappen
  • Dan am 09.01.2019 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armselig

    Sind immer die selben. Papas Auto, 70000-Nummern und das Gefühl, etwas darzustellen.

  • Philipp Schneider am 09.01.2019 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stehen Frauen auf das?

    Ehrlich, mich würde es echt wunder nehmen stehen Frauen überhaupt auf diese Masche? Wirkt der hinter dem Lenkrad Cool und sympathisch durch seine Aktion?

  • E.H. am 09.01.2019 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ganze Familie zahlt an diese Lärmboliden

    An der Hohlstrasse in Zürich und an der Toggenburger- strasse in Wil sind diese Lärmboliden auch anzutreffen und werden auch geduldet. Fahrer sind meistens Leute mit geleasten Autos, finanziert durch die ganze Familie (kleine Wohnungen) mit BMW's und Mercedes!