Brand in Gümligen BE

19. Februar 2019 14:45; Akt: 19.02.2019 14:45 Print

Fahrlässigkeit kostete eine Frau das Leben

Die Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Brand, bei dem eine Frau ums Leben kam, sind abgeschlossen: Demnach steht Fahrlässigkeit im Vordergrund.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Spezialisten des Dezernats Brände und Explosionen der Kantonspolizei Bern haben die Ermittlungen zur Ursache des Brandes in einem Mehrfamilienhaus in Gümligen abgeschlossen. Laut den Ermittlern wurde der Brand höchstwahrscheinlich fahrlässig ausgelöst.

Beim verheerenden Brand am 8. Februar kam eine 52-jährige Frau ums Leben. Ein Leser-Reporter berichtete, dass er noch nie einen solchen Brand gesehen hatte. Den Ermittler zufolge ist das Feuer in jener Wohnung im Bereich des Dachstocks ausgebrochen, in der im Zuge der Löscharbeiten die Frau leblos aufgefunden worden war.

Keine Hinweise auf Vorsatzhandlung

Den Ermittlungen zufolge steht Fahrlässigkeit im Vordergrund. Hinweise auf eine Vorsatzhandlung liegen gemäss aktuellen Erkenntnissen nicht vor. Aufgrund des hohen Zerstörungsgrads konnte die Brandursache jedoch nicht mehr abschliessend geklärt werden.

Am Gebäude ist gemäss ersten Schätzungen Sachschaden in der Höhe von mehreren Hunderttausend Franken entstanden.

(bho)