Waren es militante Veganer?

27. November 2019 11:45; Akt: 27.11.2019 13:43 Print

Buttersäure-Angriff auf Swissmilk

Am Mittwochmorgen schlichen Unbekannte in das Treppenhaus von Swissmilk in Bern und verübten vor Ort einen Buttersäure-Angriff.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Treppenhaus des Berner Sitzes von Swissmilk verbreitete sich am Mittwochmorgen plötzlich ein unangenehmer, stechend riechender Geruch – sofort rückten Feuerwehr und Polizei zu den Büros des Verbandes aus. Ihr Verdacht bestätigte sich vor Ort: Jemand hatte einen Buttersäure-Angriff verübt.

Sofort machten sich die Einsatzkräfte im Treppenhaus in Vollmontur an die Arbeit – die Säure musste umgehend entfernt werden. Der Feuerwehr gelang dies schliesslich. Die Verursacher konnten jedoch nicht mehr ausfindig gemacht werden.

Verdacht fällt auf militante Veganer

«Ermittlungen zur Täterschaft und zum Hintergrund des Vorfalls wurden eingeleitet», sagt Polizeisprecher Dominik Jäggi. Ein Betroffener äussert gegenüber 20 Minuten einen Verdacht, wer sich an der Brunnmattstrasse ins Treppenhaus geschlichen und Buttersäure verteilt hat: «Sehr wahrscheinlich waren es militante Veganer.»

Für Personen vor Ort ist laut der Polizei nie eine Gefahr ausgegangen. Buttersäure ist eine flüssige, farblose Fettsäure. Ihr Geruch ist äusserst penetrant und erinnert an Essigsäure und ranzige Butter.


(miw / cho)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roman S. am 27.11.2019 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Intolerant

    Ist schon lustig dass dieselben Kreise die immer von Toleranz reden selbst keine Ahnung davon haben.

    einklappen einklappen
  • Ikarus am 27.11.2019 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gewaltiger Irrtum

    Mit 'Gewalt gegen Menschen' gegen 'Gewalt gegen Tiere' protestieren ...ja, sie haben wirklich verstanden worum es geht.

    einklappen einklappen
  • Susie am 27.11.2019 14:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Sollte die Vermutung bezüglich Veganer zutreffen ? Wäre dies der Beweis für Intoleranz und gleichzeitig für unglaubliche Dummheit. Ich habe auch knapp 20 Jahre kein Fleisch gegessen, meine Wahl, jedoch kein Grund andere Menschen zu dramatisieren. Echt jetzt, jeder kann doch selbst entscheiden welche Ernährung er zu sich nimmt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roger Campos am 28.11.2019 00:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • star* am 27.11.2019 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    Vegan ein Wohlstands Prudukt

    Meine Meinung ist das Veganer ein Produkt vom Ueberfluss und Wohlstand sind. Sie hatten nie Hunger, alles ist vorhanden. Sie sollen tun was sie wollen aber niemand darf jemand anders diktieren wie er oder sie zu leben hat oder was er /sie essen darf. Und andere zu schädigen weil man eine andere Meinung hat ist verwerflich. Diese mutmassliche Veganer sollten recht hart bestraft werden. Das war ja ein krimineller tat.

  • Anna Göldi am 27.11.2019 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Hexenjagd gegen Veganer?

    Die meisten Kommentare hier zeigen, wie sofort verurteilt wird gegen eine Gruppe (in diesem Fall Veganer), obwohl noch nichts bekannt bzw. bewiesen ist wer es schlussendlich war und aus welchem Grund. Ähnelt einer Hexenjagd, nur dass wir bereits 2019 (fast 2020) haben und nicht 1782... Einfach nur traurig sowas. PS: Nein, ich bin nicht veganer, sondern nutze nur einfach mein Hirn bevor ich etwas schreibe.

  • SaoiAebi am 27.11.2019 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Gewalt gegen Menschen?

    Man kann halten von der Aktion, was man will - auch für mich als vegan lebende Person scheint sowas überhaupt nicht zielführend. Ich persönlich fände es sinnvoller aufzuzeigen, wieso die Milchindustrie - auch in der Schweiz - ziemlich grausam ist (Euterentzündungen, Kraftfutter aus dem Amazonas, Wegnahme der Kälber etc. pp.). Aber... mit "Gewalt gegen Menschen" oder einem "terroristischen Akt" hat das nun aber wirklich nichts zu tun. Im Artikel selbst steht, dass zu keinem Zeitpunkt irgendjemand in Gefahr war. Ein übelriechendes Treppenhaus - that's all! ;-)

  • Luzifer am 27.11.2019 16:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Goht's no?

    Diese extrem Veganer vergessen gerne wieviel Leid hinter der Früchte und Gemüseproduktion im Ausland steckt. In Spanien und vielen anderen Orten wohnen Arbeiter in Wellblechhütten, können nicht weg denn ihr Geld reicht nicht mal für Nahrungsmittel. Sie werden zusätzlich mit Pestiziden und Fungiziden vergiftet. Das macht dann nichts, aber wehe dem der eine Ovi drinkt. Uiii da ist aber der Vitamin B12 Pegel wohl nicht mehr nachweisbar. Der liegt idealer Weise bei min. 1300 bis 2000. Beim schulärztlich empfohlenen Pegel besteht ein schwerer Mangel ...